Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Die Herkunft von „You Tiao“

"You Tiao" ist der chinesische Name für in Öl Gebratenes aus Teig. "You" heißt gebraten. "Tiao" sind Streifen. Es ist eine chinesische Spezialität, die man gewöhnlich mit Sojabohnenmilch zum Frühstück isst. Der Sage nach wurde es von zwei Menschen in Ling’an erfunden. Ling’an ist die Hauptstadt der südlichen Song Dynastie. Der ursprüngliche Name von "You Tiao" war gebratener Kuai.

Der verworfene Premierminister Qin Kuai und seine Frau Wang aus der südlichen Song Dynastie waren so eifersüchtig auf den loyalen und ergebenen General Yue Fei, dass sie die südliche Song Dynastie verrieten und eine Verbindung mit dem eindringenden Jin-Staat des nördlichen Zweiges (der Dynastie) eingingen. Sie erfanden ein gemeines Programm, um Yue Fei fälschlich zu beschuldigen und ermordeten ihn in Fengbozing. Als die Leute der südlichen Song Dynastie die Nachricht von Yue Feis Ermordung durch den Premierminister Qin Kuai erfuhren, wurden sie wütend. Jedermann verurteilte Qin Kuai und seine Frau, in den Straßen, auf den Märkten, in den Teehäusern und in den Restaurants.

Am Ufer des Anqio Flusses gab es damals zwei Imbissbesitzer. Der eine machte getoastete Sesampfannkuchen, der andere gebratene süße Reisbällchen. Als der Sesampfannkuchen-Verkäufer eines Tages seinen Ofen reinigte, paffte der Reisball-Verkäufer seine Pfeife, nachdem er seinen Bratenwok weggestellt hatte. Sie fingen an zu schwatzen und natürlich kamen sie sofort auf das Thema von Yue Feis gewaltsamem Tod. Beide waren zornig und fanden ihn ungerecht. Sie nahmen sich vor, auf irgendeine Art ihre Meinung zum Ausdruck zu bringen. Schließlich hatte der Pfannkuchen-Verkäufer eine Idee. Er formte aus Teig zwei kleine Menschenfiguren. Eine sollte Qin Kuai darstellen, die andere seine Frau Wang. Dann schnappte er sich sein Messer zum Teigschneiden und fing an, die Figuren von Qin Kuai und seiner Frau in kleine Stücke zu schneiden.

Dem Reisbällchen-Verkäufer genügte das noch nicht, um seine Wut auszudrücken. Er brachte seinen Wok zum Braten zu seines Nachbarn Herd. Dann machte er zwei neue Figuren und band sie zusammen, Rücken an Rücken, sodass es nur noch eine Figur ergab. Dann warf er diese in den heißen Wok und briet den Teig, der Qin Kuai und seine Frau darstellten. Während er den verdrehten Teig in seinem Wok briet, rief er laut: “Hallo! Kommt herbei und seht Euch an, wie Qin Kuai gebraten wird.“

Als die Vorübergehenden hörten, dass Qin Kuai gebraten würde, wurden sie neugierig und wollten sehen, was da los war. Sie versammelten sich alle um den Ofen und sahen sich die beiden grässlichen Figuren an, die da in dem heißen Öl brutzelten. Sie wussten sofort, wen diese Figuren vorstellen sollten. Alle fingen an zu rufen: “Kommt und seht Euch das an: Gebratener Kuai! Gebratener Kuai!“

Da geschah es, dass Qin Kuai von seinem königlichen Palast am Flussufer entlang nach Hause fuhr. Als er in seiner Kutsche den Ruf „gebratener Kuai" hörte, geriet er in Wut! Er ließ die Kutsche halten und schickte Soldaten los, die den Mann auf der Stelle festnehmen sollten, der ihn gebraten hatte. Sofort brachten die Soldaten die beiden Imbißbesitzter vor Qin Kuai. Als er die beiden abscheulich aussehenden Teigfiguren, die in Öl gebraten waren, sah, standen ihm vor Wut die Haare zu Berge. „Ihr habt die Kühnheit, mich zu braten! Habt Ihr die Absicht, die Regierung zu stürzen?“

Der Sesampfannkuchen-Verkäufer antwortete mit unerwartet friedlichem Gemüt: “Wir sind nur ganz gewöhnliche Essensverkäufer, es wäre das Letzte für uns, die Regierung stürzen zu wollen.“

Qin Kuai fragte: “Wenn das stimmt, wieso wagst Du, Eurem Produkt meinen Namen zu geben?“

Der Mann antwortete: “Euer Gnaden, das ist ein Zufall, dass sich mein Produkt so anhört wie Euer Name. Aber sie werden doch verschieden geschrieben! Euer Name wird mit diesem Schriftzeichen geschrieben, aber mein Produkt mit jenem." Die Menschen um ihn herum stärkten ihm den Rücken, indem sie riefen:
„Er hat Recht! Sie haben zwei unterschiedliche chinesische Schriftzeichen, die aber gleich klingen!“ Qin Kuai war sprachlos. Er betrachtete die beiden Teigfiguren, die in dem heißen Öl schwammen und rief zur Menge hinüber: “Haltet den Mund! Wie könnt Ihr so etwa Essen nennen? Es ist ja ganz braun geworden und kaum noch zu essen! Ihr zwei sucht offensichtlich, das Volk zusammenzurufen, um Ärger zu machen. Und dann lügt Ihr mich auch noch an!“

Als die beiden Männer Qin Kuais Anschuldigungen hörten, traten sie hervor und sagten: „Das muss so gebacken werden. So muss das gebacken werden!“ Sie schaufelten die beiden hässlichen Figuren, die im Öl schwammen, heraus und fingen an, sie zu essen. Sie lobten außerdem seinen guten Geschmack, als sie gebratene Kuais aßen. „Lecker! Absolut lecker! Es ist so kross und geschmackvoll, ich möchte es am Liebsten ohne zu kauen runterschlucken!“ Qin Kuais Gesicht wurde rot vor Wut, er kehrte zu seiner Kutsche zurück und entfloh schnell der Menge.

Die Nachricht, dass der aggressive Qin Kuai heiß gebraten und gegessen wurde, verbreitete sich schnell über die ganze Hauptstadt. Aus der ganzen Stadt eilten die Menschen zum Anqiao, um gebratenen Kuai zu probieren. Von da an taten sich die beiden Imbissbesitzer zusammen und spezialisierten sich auf die Herstellung von gebratenem Kuai.

Da es sehr viel Zeit in Anspruch nahm, die beiden Gesichter von Kuai und seiner Frau zu formen, mussten die Kunden in einer sehr langen Schlange stehen und warten, um gebratene Kuais zu erwerben. Sie machten nur eine ganz einfache Fassung von Kuai zum Braten. Sie machten einfach viele kleine Teigstreifen und drehten dann zwei Streifen zusammen, ehe sie in das heiße Öl im Wok kamen. Es wird aber immer noch gebratener Kuai genannt.

Zuerst war gebratener Kuai eine Sensation, weil die Menschen sie essen wollten, um ihre Wut lozuwerden; nicht lange jedoch so gefiel ihnen der Geschmack besonders gut. Nebenbei war er auch noch erschwinglich, sodass er zum beliebtesten kleinen Imbiss der Stadt wurde. Bald fingen viele andere Imbissbestzer der Stadt auch an, gebratene Kuais herzustellen. Schließlich verbreitete sich dies Essen auch noch in andere chinesische Städte. Gebratene Kuais bekamen endlich den Namen You Tiao.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema