Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Über die Ehe – Teil 1

Menschen in Alten Zeiten glaubten, dass eine Ehe zwischen zwei Menschen vorherbestimmt war. Es gibt ein chinesisches Sprichwort: „Es benötigt 100 Reinkarnationen, bevor zwei Menschen im selben Boot sitzen; es benötigt 1000 Reinkarnationen, bevor zwei Menschen dasselbe Kopfkissen teilen.“ Das zeigt, wie kostbar die vorherbestimmte Schicksalsverbindung zwischen Mann und Frau ist. In der großen Menschenwelt kommen zwei Menschen, sie sich ursprünglicherweise nicht kennen, aufgrund ihrer vorherbestimmten Schicksalsverbindung zusammen.

Herr Li Hongzhi sagte in Falun Buddha Fa (Lektionen in den Vereinigen Staaten):
„In dem vorigen Leben hatte ein Mensch einem anderen einen Gefallen getan, und diese Person konnte das nicht zurückzahlen – vielleicht war er ein niedriger Beamter oder war sehr arm in diesem Leben. Er hatte große Vorteile durch den Gefallen, darum möchte er das unbedingt zurückzahlen. Dann mag daraus eine vorherbestimmte Beziehung zwischen Ehemann und Ehefrau resultieren. Es könnte auch sein, dass in einem vorigen Leben ein Mensch einen anderen liebte oder beide liebten einander, aber sie hatten keine vorherbestimmte Beziehung und konnten keine Familie gründen; dann könnte das eine vorherbestimmte Beziehung als Ehemann und Ehefrau für das nächste Leben zur Folge haben.“

Die einfachste Interpretation von Liebe ist “Liebe zwischen Mann und Frau.” Das so verstandene Wort „Liebe“ ist eine moderne Ansicht. Heutzutage strapaziert die menschliche Gesellschaft das Wort „Persönlichkeit“ und stellt das „Selbst“ als die allerhöchste Priorität dar, das ist die Basis: Andere zu lieben und es nötig zu haben, dass andere einen lieben. Unsere Auffassung von „Liebe“ entwickelt sich.
In früheren Zeiten beschränkten vollkommene Regeln der Etikette und eine hohe Moral und Ethik die Gefühle zwischen Mann und Frau. Die sogenannte „Liebe“ basierte auf der Ehe. Insofern war Liebe ordnungsgemäß, dauerhaft und vernünftig und konnte so außerdem von der ganzen Gesellschaft und Regierung anerkannt und hochgelobt werden. Beides, „Liebe“ und „Zuneigung“ ohne Ehe, war verboten und wurde als ungehörig angesehen.

Die Ehe ist eine große Verbindlichkeit im Leben und kein kindliches Spiel. Die „Sechs Riten“ (der Antrag mit einem einhergehenden Geschenk; die Erkundigungen über den Namen der Braut; die Andeutung auf die anerkennende Prophezeiung; der Wunsch das Heiratsdatum festzulegen; das Protokoll, dass der Bräutigam die Braut in ihrem Zuhause trifft und sie ihn in sein Heim begleitet) wurden in der Zhou Dynastie gegründet und entwickelten sich zu einem Brauch, dem die Leute in Hochzeitsriten für Tausende von Jahren folgten. Menschen des Altertums verehrten göttliche Wesen, respektierten Menschen, die dem Willen des Himmels folgten und schätzten die Kindespflicht. Deshalb mussten Braut und Bräutigam in der Hochzeitszeremonie ihre Achtung dem Himmel und der Erde gegenüber erweisen, um die Ehe von ihnen bestätigen zu lassen. Den Eltern gegenüber zeigten sie Respekt und baten um ihre Einwilligung in die Ehe.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema