Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schlechte Taten bringen Unglück – wiederholt nicht eure Fehler

Anmerkung der Redaktion: Jedes Mal, wenn wir Nachrichten dieser Art veröffentlichen, tun wir dies mit schwerem Herzen. Diese Menschen begannen als Angestellte im öffentlichen Dienst und unter dem starken Druck, den der ehemalige Staatspräsident Jiang Zemin und seine Anhänger anwendeten, wurden sie zur Verfolgung der Dafa Schüler gedrängt. Im Prozess der Zerstörung von Leben freundlicher, gesetzestreuer Bürger haben sie ihr eigenes Schicksal besiegelt und sich zwangsläufig der karmischen Vergeltung als Strafe ausgesetzt. Wenn Jiang Zemins bösartige Anordnungen nicht erfolgt wären, würde ihr Schicksal vielleicht anders verlaufen.

Von alters her glauben die Chinesen, dass gute Taten belohnt werden und schlechte Taten böse Rückschläge nach sich ziehen. Jedoch haben sich die Chinesen durch die Kultur der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) vergiftet. Unter ihrem terroristischen Zwang versenkten sie sich tief in die gegenwärtige materialistische Gesellschaft und verloren deshalb ihren Glauben an Gottheiten und die Ehrfurcht gegenüber den himmlischen Prinzipien.

Seit dem 20.Juli 1999 haben die gesetzlosen Beamten der Stadt Daqing die unmenschliche Strategie zur Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden – gutherziger Menschen, die an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht glauben – ausgeführt. Die Strategien enthalten Vorschriften wie, „verleumdet den Ruf der Praktizierenden, ruiniert sie finanziell und zerstört sie physisch“ als auch „der Tod von Falun Gong- Praktizierenden durch Erschlagen zählt nicht und wird als Selbstmord gerechnet“. Es wurde bestätigt, dass bis zum 30. August 2005 in der Stadt Daqing 56 Praktizierende aufgrund von Folter starben. Wesentlich mehr Praktizierende wurden entführt, zu Geldstrafen verurteilt, um Geld erpresst, verloren ihre öffentliche Arbeitsstelle und wurden in Zwangsarbeitslagern oder Gefängnissen unrechtmäßig inhaftiert.

Es ist ein himmlisches Prinzip, dass „Gutes und Böses immer Konsequenzen nach sich ziehen“. Es ist nicht so, dass die Übeltäter sofortige Vergeltung erfahren, aber es ist möglich, dass die Zeit der Vergeltung noch nicht gekommen ist. In den letzten sechs Jahren erlitten viele Beamte und Polizisten der Stadt Daqing, die Falun Gong-Praktizierende verfolgten, karmische Vergeltung.

1. Si Jiaxiang, der stellvertretende Sekretär der kommunistischen Partei in der Stadt Daqing und Sekretär der Untersuchungskommission für disziplinarische Regeln, scheute keine Mühe, um die Falun Gong- Praktizierenden zu verfolgen und hatte immer taube Ohren gegenüber ihren gutherzigen Ratschlägen. Folglich verpasste er viele Gelegenheiten, seine Fehler zu bereuen und zu berichtigen. Am 15. Juli 2005 platzte einer seiner Autoreifen, als er auf seinem Weg zu einem Spontantreffen „Überprüfung von Projekten und Suche nach Weiterentwicklung” im Bezirk Honggang war. Aufgrund dessen verlor Si Jiaxiang die Kontrolle über sein Auto und wurde im nachfolgenden Unfall aus dem Auto herausgeschleudert. Er starb auf dem Weg ins Krankenhaus.

2. Der Sekretär der kommunistischen Partei der Firma für Energieversorgung in dieser Stadt, Chen Chunshan, fiel im Juli 2000, während er Falun Gong-Praktizierende, die in der Firma arbeiteten, einer Gehirnwäsche unterzog, plötzlich ins Koma. Er kam erst wieder nach einer Woche der Notfallbehandlung zu sich.

3. Yuan Binjun ist der stellvertretende Parteisekretär der Untersuchungskommission für disziplinarische Regeln der Energiepumpstation und stellvertretender Parteisekretär des Büro 610. Am 30. September 2000 ging Yuan Binjun zu den Unterkünften von Falun Gong-Praktizierenden mit dem Versuch, sie zu zwingen, eine Verzichtserklärung bezüglich des Praktizierens von Falun Gong zu schreiben. Er sagte ihnen, falls sie sich weigern würden, die Verzichtserklärung zu unterschreiben, bekämen sie die 5.000 Yuan(ca. 10Yuan= 1Euro), die er unrechtmäßig von ihnen beschlagnahmt hatte, nicht zurückerstattet. Außerdem würde er der Arbeitseinheit sagen, dass ihr Gehalt nicht mehr ausgezahlt wird und ihnen verbieten, sich um eine andere Arbeitsstelle zu bemühen, um so zu versuchen, sie von ihrer Einkommensquelle abzuschneiden. Yuan Binjun erfand Berichte, in denen Falun Gong denunziert wurde und schickte sie an seine Vorgesetzten. Er gründete außerdem Gehirnwäschekurse an seinem Arbeitsplatz und versuchte, Praktizierende zu zwingen, in Garantierklärungen Falun Gong zu denunzieren und vor anderen abzuschwören. Yuan hetzte die Familien von Praktizierenden auf, die Praktizierenden zu schlagen und säte bewusst Zwietracht unter den Angehörigen.

Am Nachmittag des 17. Oktober 2000 erfuhr Yuan Binjun Vergeltung. Er und zwei weitere Personen waren auf dem Weg nach Yinlang in der Stadt Daqing. Der Motor des Autos versagte plötzlich, als sie eine Bahnstrecke nahe einer Röhrenfabrik überquerten. Die anderen zwei Personen verließen das Auto und versuchten es wegzuschieben, aber sie scheiterten. Plötzlich raste ein Zug heran und kollidierte mit dem Auto, welches sich durch den Aufprall überschlug. Das Auto selber war nur zerschrammt, aber Yuan Binjun wurde aus dem Auto heraus und auf die Bahnstrecke geschleudert. Er starb sofort.

4. Han Binfa, Leiter der Polizeizweigstelle in Linyuan, verhaftete Praktizierende, schickte sie in Zwangsarbeitslager und erpresste Geld von ihnen. Im August 2001 fuhr er mit dem Auto unter Alkoholeinfluss geradewegs auf einen großen Felsen zu. Zum Glück war ein Falun Gong-Praktizierender bei ihm im Auto, der ihn warnte. Stattdessen fuhr er mit dem Auto gegen einen Baum. Beide, Han Binfa als auch Wang Binyou (ein Praktizierender aus Harbin), wurden aus dem Auto geschleudert. Wang Binyou hatte einige geringfügige Schnittwunden, aber Han Binfa blutete aus Augen, Ohren, Nase und Mund und fiel in ein Koma. Er wurde eilig in die Klinik der Stadt Daqing in die Notfallaufnahme gebracht. Han war zwei Tage lang bewusstlos. Er überlebte, aber leidet unter den Nachwirkungen des Komas.

5. Liu Ziqiang ist Parteisekretär der Linyuan Ölraffinerie der Stadt Daqing. Er bereitete Menschen der Arbeitseinheit vor, Praktizierende zu verfolgen, um Lob von seinen Vorgesetzten zu erhalten. Bei zahlreichen Gelegenheiten unterzeichnete er Dokumente, um Praktizierende in Zwangsarbeitslager zu schicken. Während des chinesischen Neujahrsfestes im Jahre 2002 bereitete er einen Plan vor, um Praktizierende am 5. Februar 2002 zu verfolgen. Jedoch starb am Abend des 4. Februar 2002 plötzlich ein Familienmitglied. Vorgesetzte der Polizeidienststelle der Stadt Daqing leiteten eine Untersuchung ein und schickten medizinische Experten, um eine Autopsie vorzunehmen. Sie konnten jedoch keine Hinweise finden. Liu Ziqiang erkannte, dass dies eine sofortige Vergeltung für ihn war und stoppte die Untersuchung.

6. Wang Debang, ein langjähriges Kadermitglied der Abteilung 1 im Wohngebiet in Dongfeng, glaubte die Lügen (über Falun Gong), die über die Fernsehsender übertragen wurden. Er sendete oft Berichte an das Nachbarschaftskomittee, in denen er Falun Gong verleumdete. Um ihn zu bestärken, erhielt er vom Komitee der örtlichen Polizeizweigstelle eine rote Armbinde mit der Beschriftung „öffentlicher Sicherheitsbeamter“. Deshalb scheute er keine Mühen, noch mehr ungeheuerliche Taten zu begehen. Als Ergebnis starb er plötzlich im Februar 2002 während des chinesischen Neujahrsfestes.

7. Im Mai 2002 versammelte das Büro 610 in der Stadt Daqing ca. 30 Leute aus verschiedenen Arbeitseinheiten. Diese Personen hatten bereits zuvor Falun Gong-Praktizierende verfolgt und sollten nun von anderen lernen, welche die Verfolgung in der Stadt Chengdu durchführten. Sie glaubten, von deren Erfahrungen zu lernen und machten eine Fahrt in die Stadt. Auf ihrem Weg nach Chengdu geriet der Bus plötzlich außer Kontrolle und rollte abwärts in ein Tal, dass Dutzende Meter tiefer liegt. Der Gruppenleiter namens Sui und der stellvertretende Parteisekretär für Politik und Gerichtswesen des Bezirks Lindian starben sofort. Die anderen Teilnehmer der Gruppe litten unter verschieden schweren Verletzungen und wurden zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

8. Zhou Yi, Parteisekretär des Gymnasiums Nr. 27 der Ölförderung Nr.5 der Stadt Daqing, war immer beteiligt an der Verfolgung von Falun Gong. Im Juni des Jahres 2000 erhielt er die Diagnose Leberkrebs im Endstadium und starb im allgemeinen Krankenhaus des Ölfeldes in der Stadt Daqing. Seine Frau Mi Gong sagte nach seinem Tod: „Der Grund seines Todes war: Er war erschöpft von der Verfolgung von Falun Gong.“ Als er im Krankenhaus war, litt er unter Aszites (Bauchwassersucht), er spuckte Blut, hatte eine blasse Gesichtsfarbe und eine schlaffe Haut. Er verstarb elendig.

9. Wu Jinyou, 38 Jahre alt, war Leiter der Polizeidienststelle Huaxiang in der Daqing Ölraffinerie. Wu Jinyou schickte oft seine Untergebenen, um jenen Falun Gong-Praktizierenden, die heraustraten, um Material zur Wahrheitserklärung zu verteilen, Fallen zu stellen und sie zu inhaftieren. Er leitete ebenso seine Leute dazu an, Praktizierenden zu folgen und zu überwachen, ihre Wohnungen zu durchwühlen, ihre Telefonleitungen anzuzapfen und Geständnisse durch Anwendung extrem brutaler Methoden zu erzwingen. Viele Praktizierende verloren ihre Arbeitsstelle und wurden gezwungen, ihre Wohnungen zu verlassen, um zu verhindern, dass sie inhaftiert und verfolgt wurden. Einige wurden entführt, andere in Zwangsarbeitslager gebracht. Viele glückliche Familien wurden durch Wu Jinyou zerstört.

Am 14. Juli 2002 kollidierte der Jeep, den er fuhr, mit einem anderen Auto am Gaslager Nr.2 an der Wolong Autobahn. Er wurde schlimm entstellt und sein Gehirn wurde zusammengedrückt. Er starb schrecklich.
10. Li X, ein Polizist der Polizeizweigstelle Babeishang in der Stadt Daqing hasste Falun Gong- Praktizierende. Eines Tages, als er wie verrückt Meister Li Hongzhi beschimpfte und das Buch Zhuan Falun verriss, wurde er von einem Stein am rechten Auge getroffen, als er eine Treppe herunterging. Er wurde blind. Dies ist ein typisches Beispiel für sofortige Vergeltung.

11. Sun Hengli von der Haftanstalt des Bezirks Longfeng wurde im August 2004 von seiner Position als Leiter der Haftanstalt entlassen. Seine bösen Taten brachten ihm eine Krankheit nach der anderen und er kam mehrere Male ins Krankenhaus. Seine schlechten Handlungen hatten auch Auswirkungen auf seinen Vater, der ebenso einige Male in einem kritischen Zustand war.

Es gibt viele andere Fälle sofortiger Vergeltung, die gesetzlose Beamte in Daqing für ihre Verfolgung von Falun Gong erhielten. Der Leiter des Büro 610 des Wasserwerks starb plötzlich an einer unbekannten Krankheit. Der Parteisekretär der Station Nr.6 starb sofort in einem Graben, nachdem sein Auto umkippte, als er einen Praktizierenden verfolgte. Der Parteisekretär einer Schule für Lehrerfortbildung der Stadt Daqing starb bei einem Autounfall. Von der Liste der Menschen aus der Stadt Daqing, deren Behandlung in der Leber- und Gallenblasenklinik in Shanghai Dongfang, scheiterte, haben 7 Falun Gong verfolgt. Unter ihnen waren fünf KPC Sekretäre.

Du kannst den himmlischen Prinzipien, dass „Gutes und Böses immer Konsequenzen nach sich zieht”, nicht entkommen. Die Krankheiten, Leiden und Unglücke treten nicht ohne Grund auf. Wir hoffen ehrlich, dass diese gesetzlosen Beamten der Stadt Daqing aufwachen, um zu vermeiden, dass ihre Namen auf der Liste der Leute erscheinen, die für die Ausübung ihrer schrecklicher Taten sofortige Vergeltung erhielten. Sei verantwortlich für dich selbst! Wiederhole nicht deine Fehler und beeile dich, diese Fehler zu ändern durch die Ausübung von guten Taten!

Dieser Artikel auf Chinesisch:
Dashttp://minghui.ca/mh/articles/2005/9/4/109736.html
Dieser Artikel auf Englisch:
http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2005/9/21/65137.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema