Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus alter Zeit: Gier ohne Tugend führt zu Unheil

In der Zhou-Dynastie (770 – 260 vor Christi Geburt) gab es einen Mann mit dem Namen Tao Dazi, der drei Jahre lang der Vorsteher der Stadt Tao war. Er hatte keinen guten Ruf, aber er verdreifachte den Familienbesitz. Seine Frau sagte zu ihm: „Wer unfähig ist, aber eine hohe Position bekleidet, kann nur Schaden anrichten; wenn einer Reichtum anhäuft, ohne sich verdienst zu machen, häuft Unglück an. Jetzt häufst du immer mehr Reichtum an, weil du gierig bist. Ich habe von einem Leoparden auf dem „South Mountain“ [Berg im Süden der Stadt Chongquing] gehört, der sich sieben Tage lang im feuchten Nebel versteckt hatte, damit sein Fell feucht wurde und Flecken bekam und er sich so besser schützen konnte. Wenn ein Schwein alles frisst und fett wird, wird es bald geschlachtet. Du kultivierst keine Tugend, aber unsere Familie wird jeden Tag reicher. Wir sind dazu verurteilt, Unglück zu erleiden.“ Tao Dazi hörte nicht auf das, wovon seine Frau überzeugt war, sondern jagte sie stattdessen aus dem Haus.

Ein Jahr später wurde er wegen Korruption geköpft.

Wenn einer keine guten Taten verübt oder Tugend sammelt, sondern stattdessen gierig ist und nur nach Reichtum trachtet, ist er wie eine brennende Lampe, die nicht ausreichend Öl hat. Wie kann es sein, dass er nicht vernichtet wird? Daran sollten wir denken.

„De, gesammelt in Vorleben. Herrscher, hohe Beamte, Reiche, Würdenträger, alle entstanden aus De. Kein De, kein Gewinn, De verloren, alles zerfließt und schwindet. Daher Macht und Reichtum Trachtende De sammeln zuvor. Leid ertragen, Wohltat üben, viel De gesammelt.“ („Reich, doch mit De“ vom 27.01.1995 aus Essentielles für weitere Fortschritte I)

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema