Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus alter Zeit: Belohnt (Teil II)

"Fan antwortete: „In diesem Fall würde ich lieber Menschen aus Jiangsu dort eine Schule besuchen lassen, anstatt dass nur eine einzige Familie sich am Wohlstand erfreute.“

Einmal kaufte er in der Provinz Jiangsu ein Landhaus von einem Mann mit Namen Qian. Bevor er dorthin umzog, erzählte ihm Qian (ein Meister des Fengshui), dass die Örtlichkeit, in dem das Landhaus lag, eine fantastische Ausstrahlung (Fengshui) hat. Und dass Fan Zhongyans Sohn einen hohen Regierungsposten erhalten würde, wenn er dorthin umziehe, wurde ihm ebenfalls von Qian vorausgesagt. Fan antwortete: „In diesem Fall würde ich lieber Menschen aus Jiangsu dort eine Schule besuchen lassen, anstatt dass nur eine einzige Familie sich am Wohlstand erfreute.“ Darum machte er das Landhaus zu einer öffentlichen Schule.

"…Es reicht nicht, um meine Schwierigkeiten zu lösen.“ Da gab ihm Chungren das Schiff zum Geschenk."

Fan Zhongyans zweiter Sohn, Fan Chunren, wurde auch ein berühmter Premierminister in der Südlichen Song Dynastie. Als Fan Zhongyan einmal als Berater arbeitete, ließ er Chunren 500 Kübel Weizen in seine Heimatstadt Suzhou verschiffen. Auf der Reise ankerte das Schiff in Danyang und Chunren nahm die Gelegenheit wahr, Shi Manqing, einen alten Freund seines Vaters zu besuchen. Er erfuhr bald, dass Shis Familie mit Mittellosigkeit geschlagen war. Drei seiner Familienangehörigen waren gestorben, er hatte aber weder Geld für eine Beerdigung noch ein Stück Land zu kaufen. Er hatte zwei heiratsfähige Töchter, besaß aber kein Geld für ihre Aussteuer. Kaum hatte Chungren von dieser Not gehört, so schenkte er Shi die 500 Kübel Weizen.

Trotzdem sah Shi immer noch bedrückt aus. Er sagte: „Es reicht nicht, um meine Schwierigkeiten zu lösen.“ Da gab ihm Chungren das Schiff zum Geschenk. Als Fan erfuhr, was sein Sohn gemacht hatte, war er sehr erfreut und lobte ihn wiederholt, dass er so richtig gehandelt habe. In der Qin Dynastie besuchte der Kaiser Qianlong dreimal den Berg Tianping, (Fan Zhongyans alte Adresse) um ihm auf seiner Tour durch Südchina, seine Hochachtung zum Ausdruck zu bringen. Kaiser Qianlong ließ den sogenannten „Park der treuen Vornehmen“, als Anerkennung und Wertschätzung der Taten von Fan Zhongyans und seinem Sohn, errichten.

"Er aber verteilte die Belohnung bei seinen Untergebenen und behielt nichts für sich selbst."

Obgleich Fan Zhongyan später Premierminister wurde und sehr großzügig, andere Menschen die in Not waren, finanziell unterstützt hat, lebte er jedoch sein Leben lang sehr einfach. Dies tat er um genug Geld für die Wohltätigkeiten anzusparen. Nachdem er ein hochrangiger Regierungsbeamter geworden war, gab es doch nur bei einer Mahlzeit Fleisch, außer wenn er Gäste zum Abendessen hatte. Er gab seiner Frau und seinen Kindern nur so viel Geld, das sie essen und sich kleiden konnten. Als er seinen Militärberater-Posten aufgegeben hatte, war er so arm, dass er nur noch ein Pferd besaß. Wenn er verreisen wollte, musste er das Pferd verkaufen, um die Reisekosten bezahlen zu können.

Später regierte er sehr erfolgreich die Grenzzone, dafür gab ihm der Kaiser eine Menge Gold und Silber. Er aber verteilte die Belohnung bei seinen Untergebenen und behielt nichts für sich selbst. Auch als er Premierminister wurde, führte er ein außerordentlich einfaches Leben, um mehr Geld für Wohltätigkeiten zu haben. Als er starb, war seine Familie so arm, dass sie kein Geld für eine Beerdigung oder einen Grabplatz hatte.

"Die Folge war, dass Fan Zhongyan mit tugendhaften und begabten Enkeln und Urenkeln gesegnet wurde."

Seine vier Söhne erhielten jedoch hohe Stellungen in der Regierung. Sie lebten alle nach Fan Zhogyans Grundsätzen. Die Folge war, dass Fan Zhongyan mit tugendhaften und begabten Enkeln und Urenkeln gesegnet wurde. Seine Nachkommen fuhren fort, tugendhaft zu sein und vervollständigten ihre Linie 8oo Jahre lang, bis die Qin Dynastie kam.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema