Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus alter Zeit: Sinneswandel

In der westlichen Berggegend der Provinz Zhejiang in China wurde die folgende wahre Geschichte über Jahrhunderte hinweg überliefert:

Vor langer Zeit lebte ein junger Mann, der faul war und gern aß. Ständig belästigte er die Frauen in seinem Dorf und ging niemals in seinem ganzen Leben einer ehrenwerten Arbeit nach. Er überlebte, in dem er seine Familie und seine Nachbarn beraubte. Alle Leute im Dorf waren der Meinung, dass er keinen leichten Tod haben werde, weil er so viele Sünden begangen hatte.

Schließlich nahte der Tag, an dem ihm das Schicksal den Tod bestimmt hatte. An diesem Tag war der Himmel voller Blitze und Donnergrollen, dunkle Wolken kochten aufrührerisch und heftige Donnerschläge tobten einer nach dem anderen in die Richtung der Berge. Die Wolken waren so riesig und schwarz, dass es so aussah, als sei das Ende der Welt gekommen.

An jenem Tag hatte der faule Mann, der nie eine richtige Arbeit verrichtet hatte, einen merkwürdigen Einfall. Als alle von den Feldern nach Hause liefen, tat er aber das Gegenteil: Er nahm eine Hacke und sagte allen, dass er das Feld sehen möchte. Seine Familie fand diese Tat sehr sonderbar. Sie drängten ihn, zu Hause zu bleiben, weil es zu gefährlich sei, doch hörte er nicht auf seine Familie. Da verfluchten sie ihn: “Dann geh und lass dich vom Blitz erschlagen!“

Der junge Mann hatte schon so oft die Flüche seiner Mitmenschen gehört, dass er gar nicht mehr hinhörte wenn sie erneut fluchten. Als er zum Weizenfeld kam, sah er, dass es überflutet war. Er wusste, dass der Weizen im Wasser sehr schnell verrotten wird und wenn das geschieht, so wäre die Arbeit der Dorfbewohner eines ganzen Jahres umsonst gewesen. Alle würden Hunger leiden und manche würden vielleicht sogar sterben. Als er das bedachte, dachte er nicht mehr an die Blitze und den ungeheuren Regen. Stattdessen rollte er die Hosenbeine hoch, nahm die Hacke und fing an, die Weizenhalme eine Reihe nach der anderen abzustützen. Da sah der Himmel, dass sich der junge Mann noch Reste von Mitleid und Erbarmen bewahrt hatte und ließ den Donner und die Blitze über seinem Kopf, sowie die Regengüsse verebben. Gerade, als er jeden Halm auf dem Feld abgestützt hatte, trieben die Wolken am Himmel auseinander und die Sonne kam heraus.

Obwohl er auch vollkommen durchnässt war, fühlte er sich wie neugeboren. Vorher war er ärgerlich gewesen und hatte sich selbst aufgegeben. An jenem Tag erkannte er plötzlich seinen eigenen Wert. Er sah, dass er noch ein langes Leben vor sich hatte und fing an, schwer zu arbeiten und gute Dinge zu tun. Bald wurde er von seiner Familie und den Nachbarn geachtet und freundlich behandelt. Von dem Tage an war er fleißig und liebenswürdig, strebte nach Tugend, um ein neuer Mensch zu werden.

Der Begründer von Falun Gong, Herr Li Hongzhi, sagt in Zhuan Falun: “Wir sagen, Gutes oder Schlechtes entspringt einem einzigen Gedanken, der Unterschied in diesem einzigen Gedanken bringt auch unterschiedliche Folgen mit sich.“ (Kapitel 4 „Die Xinxing erhöhen“)

Wenn man sich in einer Sackgasse befindet, dann können einen gutherzige Gedanken ins Leben zurückführen.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema