Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Alte Kultur: Tugendhafte und aufrichtige Handlungen bringen immer Gutes zurück

Meng Xin wurde in der Gemeinde Suolu, Bezirk Guangchuang (heutiger Bezirk Changshan, Provinz Shandong) in der späten Wie Dynastie geboren.

Seine Familie war so arm, dass er die Schule aufgeben und zur Armee gehen musste. Er diente der Armee viele Jahre und schließlich bekam er ein hochrangiges Amt. Er wurde Gouverneur des Bezirkes Zhao Ping. Er förderte Güte, Toleranz und Frieden im Land. Örtliche Gutsherren und Gewalttäter wagten keine schlechten Taten zu begehen oder das Gesetz zu verletzen.

Während seiner Amtszeit, hielt er sich selbst an strenge Regeln und lebte ein einfaches Leben, ohne jemals korrupt zu sein. Nachdem er seinen offiziellen Posten verlassen hatte, war seine Familie so arm, dass sie nur sehr schwer genügend Essen für drei Mahlzeiten am Tag hatten. Er hatte nur einen jungen Stier, der aber krank wurde. Die Familie brauchte dringend etwas Reis und Feuerholz. So entschied sich sein Neffe die Tatsache zu verbergen, dass der Stier krank war und fand einen Käufer für den Stier. Er und der Verkäufer hatten bereits einen Vertrag unterschrieben, als Meng Xing nach Hause kam und erfuhr, was hier gerade vor sich ging.

Er sagte zu dem Verkäufer: „Der Stier ist krank. Sie bemerken es, sobald sie ihn irgendeine Arbeit machen lassen. Er wird ihnen nicht viel Gutes bringen.“ Dann wendete er sich seinem Neffen zu, tadelte ihn und gab ihm ein paar Schläge. Er tadelte ihn dafür, weil er dem Käufer nicht gesagt hatte, dass der Stier krank ist. Der Käufer war von dieser Szene sehr bewegt. Er stand daneben und schaute lange Zeit zu, bevor er ging.

Der Kaiser Zhou Wen hörte was geschehen war. Er würdigte Meng Xings tugendhafte Tat, da er liebenswürdig und aufrichtig zu dem Anderen war. Er fragte Meng, ob er nicht Lehrer des Kronprinzen werden wolle und vergab somit eine besonders hochrangige Position. Meng diente viele Jahre am königlichen Hof und schließlich, als er schon sehr alt geworden war, kehrte er in Würde heim. Gelehrte und Konfuzianer jener Zeit waren zutiefst beeindruckt von seinem Verhalten.

Die Geschichte der späten Han Dynastie zeichnet eine ähnliche Geschichte auf. Zhu Mu lebte in der Han Dynastie. Er hielt viele Schweine in seinem Haus. Als ein Schwein krank wurde, bat er ein Familienmitglied, es auf dem Markt zu verkaufen. Er sagte ausdrücklich, dass das Schwein krank ist und deswegen zu einem günstigen Preis verkauft werden soll. Das Familienmitglied ging zum Markt und verkaufte das Schwein umgehend, ohne dessen Krankheit auch nur zu erwähnen. Der Preis war viel höher, als Zhu erwartet hatte. Als Zhu Mu hörte, was geschehen war, eilte er sofort zum Markt und gab dem Käufer die Hälfte des Geldes wieder zurück. Der Käufer wollte es aber nicht zurück nehmen. Zhu Mu ließ das Geld aber einfach zurück und ging. Seine großartige Aufrichtigkeit und Tugend sind vergleichbar mit denen von Meng Xing.

Aus “Sammlungen und Übersetzungen von Widerspiegelungen der Geschichte”.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema