Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem altem China: Eine Geschichte über den Daoisten Zhai Ganyou

[Anmerkung: Ein Daoist ist jemand, der das Dao oder den „Weg des Universums“ kultiviert]

Während der Mitte der Tang-Dynastie gab es einen Daoisten mit dem Namen Zhai Ganyou aus der Provinz Sichuan. Bereits im Kindesalter begann er seine Kultivierungspraxis auf dem Gelben Drachenberg. Im Alter von 41 Jahren kultivierte sich Zhai unter der Anleitung einer Gottheit und machte auf diese Art erstaunliche Fortschritte bei seiner Kultivierung. Als er älter wurde hatte er die Kultivierungsfähigkeit des Weissagens.

Einmal rief er laut auf einem belebten Markt in Kuizhou: „Heute abend werden acht Männer hierher kommen. Gebt Acht!“ Niemand verstand, was er meinte. In der Nacht brannte ein großes Feuer mehrere hundert Haushalte nieder. Erst da erkannten die Leute, was Zhai meinte, da sich „acht Männer“ als Chinesisches Schriftzeichen auf das Wort „Feuer“ bezieht. Das Schriftzeichen „Feuer“ setzt sich nämlich aus den zwei Zeichen „acht“ und „Mann“ zusammen.

In einer Nacht bewunderten Zhai Ganyou und einige Dutzend seiner Jünger den Mond. Ein Jünger fragte: „Ich frage mich, was auf dem Mond ist.“ Zhai antwortete mit einem Lächeln: „Du kannst einen Blick darauf werfen, indem Du in die Richtung schaust, in die mein Finger zeigt.“ Zhai zeigte auf den Mond und mehrere seiner Jünger sahen, dass dort goldene Paläste waren. Einen Augenblick später war die Szene vor ihren Augen verschwunden.

Während der Tianbao Ära (742-756 n. Chr.) zur Zeit der Herrschaft von Kaiser Xuanzong der Tang Dynastie, rief ihn der Kaiser in die Hauptstadt und behandelte ihn mit großer Gastfreundschaft. Alle Daoisten im königlichen Palast wurden neidisch auf ihn. Sie sagten Kaiser Xuanzong: „Zhai Ganyou ist ein obskurer Daoist aus der entlegenen Provinz Sichuan. Bitte behandelt ihn nicht zu gut.“ Zhai Ganyou lächelte und legte sein Kopftuch auf den Schreibtisch des Kaisers. Er sagte zu den königlichen Daoisten: „Wenn jemand von Euch es schafft, mein Kopftuch aufzuheben, werde ich mich vor ihm verneigen und sein Jünger werden. Wenn keiner von Euch es aufzuheben vermag, müsst Ihr mich Lehrer nennen.“

Der Kaiser befahl allen königlichen Daoisten es zu versuchen, aber keiner von ihnen war in der Lage das Kopftuch aufzuheben. Nur Zhai Ganyou konnte es mit unglaublicher Leichtigkeit hochheben. Kaiser Xuanzong war sehr erfreut und gab ihm den ehrbaren Titel „Der Daoist, der das Universum erreicht“. Bald darauf kehre Zhai Ganyou in die Provinz Sichuan zurück und setzte dort seine Kultivierung fort.

Bevor ich mit meiner Kultivierung begann, hatte ich vor den überdurchschnittlichen Fähigkeiten der alten chinesischen Daoisten große Ehrfurcht. Nachdem ich anfing Falun Gong zu üben, habe ich nun eine andere Perspektive gewonnen. Zhai Ganyou wusste über das Feuer im Voraus, war aber außerstande, die Leute direkt davor zu warnen, weil niemand die Geheimnisse des Himmels aufdecken darf. Aber die heutigen Falun Gong Praktizierenden vermögen das höchste himmlische Geheimnis auszusprechen und es jeder Chinesin und jedem Chinesen zu berichten, um sie vor der tödlichen Katastrophe zu bewahren: Der Himmel ist im Begriff die Kommunistische Partei Chinas zu vernichten. Wer außer Falun Gong Praktizierenden, die sich nach dem Großen Gebot des Universums kultivieren, würde diese Kühnheit besitzen? Lao Zi sagte einmal: „Dao kann erläutert werden, ist aber kein gewöhnliches Dao.“ Lao Zi hatte damit so recht.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema