Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Respektlosigkeit gegenüber Gottheiten kosten einen prominenten und reichen Mann sein ganzes Vermögen

Herr Wang aus Nordchina, war für seine Hartherzigkeit und Aggressivität bekannt. Sooft er auch an einem Tempel vorbeikam, zeigte er doch niemals irgendein Zeichen von Respekt. Manchmal deutete er sogar auf die Bildnisse von Gottheiten und verwünschte sie. Im Jahre 1156 n. Chr., besuchte ein Mann, namens Song Zhongzheng, Herrn Wang und erzählte ihm, dass Gottheiten zu respektieren, den Menschen Glück bringen würde, während jedoch das Beschimpfen von Gottheiten, Unglück heraufbeschwöre.

Wang hatte den Eindruck, Song versuche ihn zur Änderung seines Verhaltens zu überreden, was Wang wiederum irritierte. Er sagte: „Meine Familie ist reich, und Reichtum ist ein vom Himmel verliehenes Glück. Warum sollte ich Ihnen zuhören?“ Song sagte: „Sie verletzen die aufrichtigen Regeln der Welt und hören auf keinen Ratschlag. Das dauert nun schon eine ganze Zeit lang an. Ihrer Familie steht wirkliches Ungemach bevor. Wenn Sie ein Segnungsritual über sich ergehen lassen, mögen Sie von dem Unheil verschont bleiben.“ Wang entgegnete: „Wenn Unglück durch ein Ritual vermieden werden kann, so kann das auch durch Glück geschehen. Versuchen Sie nicht, mich mit Ihren unbewiesenen Worten zu täuschen.“ Song seufzte und Wang schrie Song an, jagte ihn davon.

Etwa zehn Tage später erschien ein anderer Gast. Er trug rote Kleidung und sagte, sein Familienname sei Song. Er fing an, mit Wang über dieselben Dinge zu reden, die auch Song Zhongzheng erwähnte. Wang sagte: „Vor zehn Tagen kam ein Gelehrter mit Familienname Song und versuchte mir Angst zu machen. Ich hörte nicht auf ihn. Kommen Sie von ihm? Ich habe niemals Geister oder Gottheiten angebetet oder mich vor ihnen gefürchtet. Sie sind rot gekleidet und tragen auch den Familiennamen Song. Sind Sie der Geist des Sterns des Unheils?“

Er schrie den Mann in Rot an. Der Mann in Rot schritt zur Türe hinaus und rief den Himmel an. Plötzlich fiel ein Feuerball vom Himmel. Alle rannten los, um das Feuer zu löschen. Wang aber blieb hartnäckig und sagte: „Es gibt keine Notwendigkeit, das Feuer zu löschen. Es wird höchstens ein oder zwei Gebäude vernichten.“ Als er das aussprach, begann das Feuer sich zu drehen und in dutzende Flammen aufzuspalten. Der ganze Besitz von Wang, gleichgültig, wo er sich auch befand, ging in Flammen auf und brannte bis auf den Grund nieder. Sogar die Felsen schmolzen; jedoch die Gebäude, nahe den seinen, die anderen gehörten, blieben verschont.

Seit Vorzeiten haben gutherzige Menschen immer an die Existenz von Gottheiten geglaubt. Sie glauben, dass Gutes mit Gutem belohnt wird und Böses Vergeltung nach sich zieht. Deshalb respektieren diese Menschen Gottheiten und vollbringen gute Taten. Menschen, die Gottheiten und Geister beschimpfen und kränken, fordern üblicherweise ihre eigene Vernichtung heraus.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema