Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Bequemlichkeit ist schlimmer als vergifteter Wein

Herr Tao Kan war ein berühmter Höfling, der im Poyang Bezirk während der Dongjin Dynastie im alten China (317 – 420) lebte. Er bekam einige Auszeichnungen während der Kriege und war ein hoher Beamter in Jinzhou, weshalb einige Leute neidisch auf ihn waren und ihm übel nachredeten. Infolge dessen wurde er degradiert und in ein weit entferntes Gebiet in die Region Guangzhou überführt.

Herr Tao Kan hatte sehr wenig in Guangzhou zu tun, aber er senkte niemals seine Anforderungen oder erfreute sich an der Freizeit. Jeden Morgen beförderte er einhundert Ziegel von seinem Studierzimmer zum Hof und am Abend brachte er dieselben Ziegel wieder zurück. Die Leute waren verwundert über dieses Verhalten und fragten ihn, warum er das tat.

Tao Kan antwortete: “Ich beabsichtige Zentral-China zu Lebzeiten wieder zu gewinnen. Wenn ich zu bequem und selbstgefällig werde, habe ich Sorge, dass ich nicht mehr in der Lage sein werde, mein Ziel zu erreichen.“

Herr Tao wurde zurück nach Jinzhou gebracht. Obwohl er viel beschäftigter war als in Guangzhou, trug er immer noch jeden Tag die Ziegel hin und her, um seine Willenskraft zu stärken. Später nannten ihn die Leute „den-Ziegel-tragenden alten Mann.“

Tao Kan erzählte oft den Menschen folgendes: ”Dayu, der erste Kaiser in der Xia Dynastie um die 2100 vor Christus, war ein Weiser, er wusste jede Minute zu schätzen. Wir sind gewöhnliche Menschen, darum sollten wir jede Sekunde schätzen. Wie könnten wir in Spielen und Vergnügen schwelgen und unsere Pflichten vergessen?“ Heutzutage gibt es einen Ort mit dem Namen Xiyinli (Kostbarkeit-Zeit-Viertel im Kaifu Distrikt, der Stadt Changshan, in der Provinz Hunan), und es wird gesagt, dass dieser Name von Herrn Taos berühmten Ausspruch über wertvolle Zeit herrührt.

Herr Tao hatte eine verantwortungsvolle Position und ertrug viel Leid. Er strebte nicht nach Bequemlichkeit. Er war so ausdauernd, dass er später zum großen General des westlichen Schlachtfelds ernannt wurde und zusätzlich der höchste Beamte in Jizhou wurde. Unter der Leitung von acht Staaten war er für die Militärgeschäfte tätig, und der Landkreis erhielt den Namen Sir Changsha Grafschaft, und er wurde eine sehr berühmte Persönlichkeit in der Geschichte.

Während der Frühlings- und Herbstperiode (770 vor Chr.- 476 vor Chr.) riet Guan Zhong, der Premierminister der Stadt Qi, dem Herrscher, Qi Huan Gong: „Keiner sollte nach Essen, Bequemlichkeit und Wein streben.“ Unsere Vorfahren sahen Bequemlichkeit als etwas an, dass schlechter als vergifteter Wein war, weil Bequemlichkeit die menschliche Willenskraft aufzehren kann. Es gibt eine sehr alte Redensart: „Jemand wird wegen der Mühsal leben, aber stirbt aufgrund der Bequemlichkeit.“ Das ist die gleiche Weisheit!

Man hat in Hanshu [Han Dynasty (206 v. Chr. – 220 n. Chr.) historische Aufzeichnung)] festgestellt: „die Urahnen betrachteten Bequemlichkeit als vergifteten Wein und hielten ´Tugendhaftigkeit für Wohlstand` als Unglück. Seit Beginn der Han Dynasty bis zum letzten Kaiser Xiaopingdi waren die meisten von über hundert Königen und Kaisern korrupt und moralisch verdorben. Warum hat sich die Geschichte so entwickelt? Es war die Lebensumgebung und die Position, die dazu führte, dass sie in einen Zustand von fehlender Selbstdisziplin herabsanken.“ Dies ist sicherlich eine Lehre, von denen die späteren Generationen lernen sollten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema