Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Großherzigkeit und Bescheidenheit

Kaiser Guangwu (Liu Xiu 5 v. Chr. bis 57 n. Chr.) war in der Han Dynastie (206 v. Chr. bis 220 n. Chr.) bei seinen Ministern und dem Volk wegen seiner Großherzigkeit, Bescheidenheit, Zugänglichkeit und seines Respekts hoch angesehen. Anders als despotische Herrscher, war er niemals eigensinnig, eingebildet, arrogant oder herablassend. Selbst Menschen, die ihm gegenüber voreingenommen waren, würden ihm Treue schwören, wenn sie ihn besser kennengelernt hatten.

Ma Yuan, Liu Xiu’s rechte Hand (14 v. Chr. bis 49 n. Chr.) war zuerst ein Gefolgsmann von Wei Xiao, einem herrschenden General der Region Xizhou. Zu dieser Zeit waren Wei Xiao im Westen, Liu Xiu im Osten und Gongsun Shu im Südwesten, drei Rivalen, immer auf der Hut vor jeder Bewegung der anderen. Wei Xiao erkannte, dass Gongsun Shu die Absicht hatte, sich selbst als König des Staates Shu zu proklamieren; so schickte er Ma Yuan los, um Liu Xiu und Gongsun Shu auf den Zahn zu fühlen, bevor er entschied, was er als nächstes tun würde.

Ma Yuan und Gongsun Shu kamen aus derselben Heimatstadt und waren während ihrer Kindheit ein Herz und eine Seele. Doch der überhebliche und bevormundende Gongsun Shu traf Ma nicht eher, als bis er sich sicher war, bei der Begrüßungszeremonie, im Blickpunkt zu stehen und seine Wachen in voller Alarmbereitschaft standen.

Auf der anderen Seite, als Ma Yuan, Liu Xiu besuchte, bestand Liu bei der Zeremonie nicht darauf, umgeben von seinen Beratern auf seinem Thron zu sitzen. Stattdessen wartete er ganz allein im Xunde Saal des Luoyang Palastes, um Ma zu empfangen. Er lächelte beim Anblick von Ma und begrüßte ihn: „Ich bewundere Ihren Mut, zwischen zwei Kaisern hin und her zu pendeln. Dies zeigt die Fülle von Wissen und Erfahrung, die Sie besitzen. Es ist mir wirklich eine große Ehre, Sie heute zu empfangen.“

Beeindruckt von Liu’s Demut und Bescheidenheit, sagte Ma: „In der heutigen Welt wählen nicht nur Kaiser ihre vortrefflichen Minister aus; auch die Minister werden vortreffliche Kaiser wählen.“ Ma fragte auch, ob Liu befürchte, er könnte ein Attentäter sein. Worauf Liu entgegnete, er betrachte ihn als einen Botschafter und ein Botschafter sollte mit Höflichkeit behandelt werden.

Nach seiner Rückkehr erzählte Ma Yuan, Wei Xiao, dass Gongsun Shu wie ein Gockel selbstgefällig war. Als er über Liu Xiu seinen Kommentar abgab, pries ihn Ma als eine wirkliche Führungskraft, mit den Worten: „Kaiser Guangwu hat sich mit mir Dutzende Male getroffen, und wir unterhielten uns immer wie enge Freunde. Kaiser Guangwu fiel mir als ein Mann von überragendem Talent und Mut auf. Ich war zutiefst beeindruckt von seinem Freimut, seiner Geradlinigkeit, Großherzigkeit und Demut.“

Der Bericht von Ma zerstreute die Zweifel im Geist von Wei Xiao, so schickte er seinen Sohn, Wei Xun, in die östliche Hauptstadt Luoyang, um Kaiser Guangwu seinen guten Willen zu bekunden. Nicht lange danach reiste auch Ma Yuan nach Luoyang, brachte seine Familie mit und wurde ein geschickter General unter Kaiser Guangwu.

Einmal kehrte Liu Xiu von einem Jagdausflug spät in der Nacht heim und wollte die Stadt Luoyang durch das Nordosttor betreten. Doch Zhi Yun, der Beamte, der das Tor bewachte, weigerte sich, das Tor zu öffnen. Liu forderte seinen Begleiter auf, eine Kerze anzuzünden und die Rückkehr des Kaisers anzukündigen. Zhi Yun weigerte sich immer noch, das Tor zu öffnen, mit den Worten: „Feuer blinken auf Distanz, und ich kann nicht erkennen, wer Sie wirklich sind.“ So musste Liu aufgeben und die Stadt durch das östliche Tor betreten. Am nächsten Tag erstattete Zhi Yun einen Bericht, in dem er darauf hinwies, dass Liu’s Handlung – tagaus, tagein der Jagd zu frönen – ein negatives Beispiel gebe und den Staat gefährde. Liu, anstatt Zhi zu bestrafen, belohnte ihn mit 100 Rollen Stoff.

Zhou Dang, wegen seiner Talente in der Präfektur Taiyuan bekannt, wünschte nicht, Beamter zu sein. In der Kleidung eines gewöhnlichen Menschen und den Kopf mit Baumrinde umhüllt, suchte er um eine Audienz bei Liu Xiu nach. Das Protokoll forderte dann, er müsse Liu seinen Namen bekannt geben, bevor er seine Aussage mache. Doch er fügte sich diesem Protokoll nicht und sagte Liu geradewegs, er sei nicht daran interessiert, Beamter zu werden. Einige Minister fassten dies so auf, Zhou Dang versuche, durch Verachtung von Ruhm und Reichtum, Ansehen zu gewinnen, indem er vor dem Kaiser ungehorsam sei; deshalb sollte er des Vergehens der „Respektlosigkeit“ beschuldigt und dementsprechend bestraft werden.

Doch Liu akzeptierte das nicht und sagte zu den Ministern: „Seit den ältesten Zeiten hat es immer Menschen gegeben, die unter ihren weisen Königen und noblen Herren keine Beamte sein wollten. Bo Yi und Shu Qi, die nicht unter König Zhouwen arbeiten wollten, sind typische Beispiele. Zhou Dang aus Taiyuan wollte keinen Posten am kaiserlichen Hofe annehmen, und das ist sein eigener Wille. Gebt ihm 40 Rollen Seide.“

Oft sagte Liu Xiu bei seinen kaiserlichen Erlassen von sich selbst, er habe „kleine Verdienste“ und bat jene, welche ihm die Dokumente vorlegten, ihn nicht „majestätische Weisheit“ zu nennen. Von Zeit zu Zeit berichteten verschiedene Präfekturen und Grafschaften über einige „lobenswerte und glückverheißende“ örtliche Begebenheiten am kaiserlichen Hof und die Minister schlugen vor, dass Geschichtsschreiber diese in einem Buch sammeln sollten, um sie an spätere Generationen weiter zu geben. Doch Liu Xiu missbilligte das.

Einige Minister und Generäle rieten Liu Xiu mehr als einmal, eine große Zeremonie zur Anbetung von Himmel und Erde abzuhalten. Der bescheidene Liu gab einen kaiserlichen Erlass heraus, welcher besagte: „Die 30 Jahre meines Thrones sind gekennzeichnet von Traurigkeit und Beschwerden meiner Leute, und es gab keine Verdienste und Erfolge, die es wert sind, erwähnt zu werden. Also was habe ich für eine Qualifikation, um solch eine göttliche Zeremonie abzuhalten? Vor meiner Zeit, wollte Qi Henggong die Zeremonie abhalten und wurde dafür von Guan Zhong kritisiert. Niemand sollte in Zukunft mehr daran erinnern, oder er wird ohne Gnade bestraft.“ Seitdem erwähnte kein Minister mehr dieses Thema.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema