Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Traditionelle Kultur: Sei respektvoll und umsichtig mit einer würdevollen Erscheinung

Zhu Xi (1130 n. Chr. bis 1200 n. Chr.) lebte in der Nan Song Dynastie (1127 n. Chr. bis1279 n. Chr.). Bekannt als Gelehrter und Erzieher seiner Zeit wurde er von den späteren Generationen respektvoll als „Sir Zhu“ (Pinyin „Zhu Zi“) bezeichnet.

Zhu Xi war ein geachteter und geschätzter Mann, der ein ruhiges Gemüt besaß. In seinem täglichen Leben achtete er sehr auf ein würdevolles Auftreten und Verhalten. Als ein sehr gebildeter Mann erschuf er eine Fülle an Werken, die in großem Ausmaß die chinesische Kultur, das Verständnis über moralische Werte, die Erziehung, den Anstand und den religiösen Glauben beeinflusste.

In der Zeit, in der Zhu Xi keine Arbeit hatte, stand er dennoch täglich vor Morgengrauen auf. Er zog sich ordentlich an, zog seine Schuhe an und setzte seinen Mütze auf. Dann ging er zum Tempel und betete für seine Vorfahren und den Erinnerungstafeln für Heilige. Als er damit fertig war, kehrte er in sein Arbeitszimmer zurück. In seinem Zimmer waren die Tabletts und Bücher alle ordentlich sortiert, ebenso wie alle anderen Dinge.

Manchmal war er müde vom Lernen und brauchte eine Pause. Dann blieb er gerade sitzen und schloss für einige Zeit seine Augen. Nachdem er sich einen Augenblick ausgeruht hatte, stand er auf und ging einige Schritte langsam herum.

Ganz gleich wann und wo, war sein Verhalten stets angemessen. Von jungen Jahren an bis ans Ende seiner Tage war er immer streng mit sich selbst und niemals unachtsam. Er behielt immer eine würdevolle Erscheinung und Haltung bei.

„Würdevolle Erscheinung” – darunter versteht man eine klassische ruhige Erscheinung und ein eben solches Verhalten. Wenn es um das Zügeln des Benehmens geht, gibt es eine Anleitung dazu. „Dreihundert gute Umgangsformen für eine würdevolle Erscheinung“. Die Kinder in der früheren Zeit lernten schon in jungen Jahren diese Umgangsformen. Es gab klare Richtlinien für das Stehen, Sitzen und Liegen, bis hin zu Dingen des alltäglichen Lebens.

Um ständig sein Maß an Tugend und seine Integrität zu erhöhen, ist es wichtig, sich ordentlich zu kleiden. Außerdem soll man angemessen und anständig sprechen, sich verhalten und auftreten. Das zeigt den Grad der persönlichen Selbstkultivierung. Nur auf diese Weise kann man es erreichen, von anderen Menschen geachtet zu werden.

Es gibt ein Sprichwort in den “Büchern der Oden (2)”. In diesem heißt es: „Mit Respekt und einer würdevollen Erscheinung ist man der Tugendhaftigkeit näher.“

Anmerkungen:
(1) Zhu Xi war ein Konfuzianist. Er stellte ausgewählte Arbeiten der Schüler des Konfuzius zusammen, ebenso wie Arbeiten über die Worte, Gedanken und Taten von Konfuzius, sowie dessen Schüler in vier Büchern zusammen. (Pinyin: Si Shu) Eines seiner Hauptwerke ist „Variorum der vier Bücher”.
(2) „Das Buch der Oden“ ist die erste Hauptkollektion chinesischer Gedichte. Es enthält 305 Gedichte. Einige der Gedichte wurden vermutlich bereits 1000 Jahre v. Chr. verfasst.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema