Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Fälle karmischer Vergeltung in der Umgebung von Huaihua, Provinz Hunan, China

Anmerkung des Herausgebers: Sowohl in der westlichen, als auch in der chinesischen Kultur, wird das Prinzip der karmischen Vergeltung weitgehend akzeptiert, dass man für seine eigenen Handlungen, letztendlich verantwortlich sein wird. Die fundamentale Lehre von Falun Gong, beruht auf den Grundsätzen des Universums: "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht". Das Universum wird Handlungen, die mit diesen Prinzipien übereinstimmen, belohnen und Handlungen wie, Schlagen, Foltern und Morden, bestrafen. Anders ausgedrückt, werden gute Taten, mit Gutem belohnt, während Übeltaten, Vergeltung nach sich ziehen. Berichte, wie dieser hier, sind als barmherzige Erinnerung an dieses Prinzip für all jene gedacht, die Übeltaten begehen könnten. Während viele von denen, die Falun Gong verfolgen, lediglich „Befehlen folgen“, beinhaltet das universelle Gebot, dass auch diese, für ihre Handlungen zur Verantwortung gezogen werden. Und nur durch das Aufgeben ihres Fehlverhaltens, können sie der Vergeltung entkommen.

1. Xiang Hui, der frühere Leiter der örtlichen Polizeistation des Stadtbezirks Qiancheng, Stadt Hoangjiang, verleumdete Falun Dafa und verfolgte Falun Dafa-Praktizierende. Im Jahr 2002 wurde sein Hinterkopf von einem jungen Schlächter, der großen Hass gegen ihn empfand, in zwei Teile gespalten. Falun Dafa-Praktizierende achten das Prinzip, niemals zurückschimpfen, wenn sie beschimpft werden, niemals zurückschlagen, wenn sie geschlagen werden und niemals Menschen mit Aggressionen zu behandeln, einschließlich jener, die sie brutal verfolgen. Doch diejenigen, die Praktizierende verfolgen, werden der karmischen Vergeltung für ihre Verbrechen nicht entgehen.

Nachdem am 20. Juli 1999 die gesetzwidrige Verfolgung gegen Falun Gong einsetzte, führte Xiang Hui, eine Gruppe Menschen der örtlichen TV Station an, um in das Haus eines ansässigen Falun Dafa-Praktizierenden einzubrechen. Sie führten eine Kamera mit sich, sowie einige falsche Materialien, welche die TV Station vorbereitet hatte, um Falun Dafa zu verleumden. Sie zwangen den Praktizierenden diese Schriften zu lesen. Standhaft weigerte sich der Praktizierende, dies zu tun. Sie fanden noch einen anderen Praktizierenden im Haus, doch dieser lehnte es genauso ab, mit ihnen zu kooperieren. Dann nötigten sie einen Nicht-Praktizierenden vom Land, dass er sich für das Fernsehen als Falun Dafa-Praktizierender ausgeben soll. Sie taten dies mit der Absicht, die Bewohner zu täuschen.

Es gibt einen „Schlächter“, der früher Verbrechen begangen hatte. Xiang wandte sich immer zuerst an ihn, sobald irgendein Problem aufgetaucht war und auch wenn es keine Probleme gab. Wenn etwas Schlechtes passiert war, versuchte Xiang es ihm anzuhängen. Dadurch fühlte sich dieser „Schlächter“ permanent schikaniert. Eines Tages verfolgte der „Schlächter“, Xiang. Er hatte ein Schlachterbeil unter seiner Kleidung verborgen. Er spaltete, von hinten, Xiangs Kopf auf wodurch er sofort getötet wurde. Als Xiangs Frau, Geld für die Beerdigungskosten vom Konto ihres Mannes abheben wollte, stellte sie fest, dass er über 800.000 Yuan auf seinem Konto angesammelt hatte. Solch eine riesige Geldsumme zog die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich. Es wurden Untersuchungen angestellt, bei denen sich herausstellte, dass das Geld von Schutzgebühren stammte, die Xiang widerrechtlich von Menschen erpresst hatte.

2. Lui Manzhen, eine 53jährige Frau, arbeitet in der Huaihua Südstation in der Provinz Hunan. Nach dem 20. Juli 1999 arbeitete sie immer mit der Hauptpolizeistation Huaihua und der Südstation zusammen, um Falun Dafa-Praktizierende zu verfolgen. Sie überwachte die Besuche von Praktizierende in ihrer familiären Umgebung. Im Jahr 2002 wurde ein Praktizierender in das Zentrum für Gehirnwäsche der Rechtsausbildungsinstitution Guangzhou eingewiesen. Der Praktizierende protestierte gegen seine Misshandlung durch Hungerstreik. Während der Infusion zur Zwangsernährung zog er die Nadel heraus. Liu wurde ungehalten, als sie dies bemerkte. Sie nahm die Nadel auf und stach in die Hand des Praktizierenden, wodurch die Hand heftig blutete. Er erklärte ihr die Wahrheit über Falun Gong. Sie wollte nicht zuhören und sagte: „Auch wenn ich morgen sterbe, werde ich heute noch essen.“ Anfang dieses Jahres erkrankte Liu an Leberkrebs.

3. Yang Siyin war der Parteisekretär des Landbezirks Yuan, in Shandoubo, Wohndorf Shungfeng, Stadtbezirk Jinxi, Landkreis Zhongfang, Gebiet Huaihua, Provinz Hunan. Er kooperierte bei der Verfolgung von Falun Gong mit dem Jiang Regime. Im Jahr 2000, schrie Yang Siyin auf einem Treffen des Parteikomitees, er werde das Haus eines Praktizierenden auseinander nehmen. Einige Tage später zog er sich eine ungewöhnliche Krankheit zu. Bei der anschließenden medizinischen Behandlung, verschlechterte sich sein Geisteszustand. Einige Monate lang, irrte er ziellos umher. Im Jahr 2001 wurde er eines Tages, nachdem er von einem Zug überfahren wurde, tot aufgefunden. Erst nach sechs bis sieben Tagen wurde er identifiziert. Letztendlich wurde er von einem Arbeiter neben einer Straße beerdigt. Später erhielt seine Familie die Nachricht. Sie grub ihn aus und nahm ihn mit nach Hause.

4. Die Machthabenden der KPC verleumden ununterbrochen Falun Dafa und verfolgen Praktizierende. Am Tag vor dem 01. Mai 2002, mobilisierte die KPC alle Autoritätspersonen im Dorf, um gesetzwidrig die Wohnungen eines jeden Falun Dafa-Praktizierenden zu durchsuchen. Sie nahmen sechs Praktizierende fest. Diese wurden in das Gebäude der Bezirksregierung gebracht und verprügelt. Sie zwangen sie zu dem Geständnis, dass sie „Konterrevolutionäre“ seien und sie mussten ein Dokument unterzeichnen, in dem sie sich zu einem Verbrechen bekennen. Es wurde ihnen nicht erlaubt, auszugehen (einschließlich zu arbeiten oder ihre Familien zu besuchen). Die Beamten demütigten sie mit der Bezeichnung: „Jene, welche die Sicherheit der Gemeinschaft gefährden“ und sperrten sie rechtswidrig ein.

Am 25. Juli 2002, hatten sieben Mitglieder der Landkreispartei einen Verkehrsunfall mit dem Auto. Der Sekretär Xiao Ping, Politik- und Rechtssekretär Zhou Xigang, Fahrer Yang Jiping und Vorsteher der Dorfgemeinschaft Zhang Yongquan, waren auf der Stelle tot. Sie waren kaum wiederzuerkennen. Der Leiter des Nationalen Volkskongresses, Yang Xiaobiao, musste sich einer Gehirnoperation unterziehen.

5. Liu Guojun, ein über 50 jähriger Mann, war früherer Sekretär des Landkreisparteikomitees der Stadt Qiancheng. Nach dem 20. Juli 1999, kooperierte er mit dem Regime Jiangs bei der Verfolgung von Falun Gong. In einem Gehirnwäschekurs, verleumdete, attackierte und beschimpfte er Falun Dafa. Kurze Zeit später starb er an Krebs.

6. Der stellvertretende Direktor des Büros 610 im Landkreis Chenxi, Direktor Li Huimeng erkrankte an Krebs. Nun gab er eine Erklärung ab, Falun Dafa nicht länger zu verfolgen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema