Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichte aus Alter Zeit: Kultivierung der Tugend versus Kultivierung der Weisheit

Vor einer sehr langen Zeit trafen sich viele Kultivierende in einem entlegenen Berg, sehr weit von den Städten entfernt, um sich zu kultivieren. Sie kamen aus verschiedenen Kultivierungsschulen und hatten jeweils ihre eigenen Kultivierungsmethoden. Unter ihnen gab es auch zwei, die denselben Meister hatten, doch aufgrund ihres unterschiedlichen Verständnisses war der Weg der beiden auch verschieden. Der ältere Schüler unter ihnen achtete mehr auf die Kultivierung der Tugend während der Jüngere mehr auf die Kultivierung der Weisheit achtete. Da der Ältere unter ihnen mehr Wert auf die Kultivierung der Tugend legte, aber nicht auf die Weisheit, blieb er in einem unklaren geistigen Zustand. Er konnte während ihres ganzen Lebens gut von schlecht nicht unterscheiden. Schließlich erreichte er nicht einmal die anfängliche Fruchtposition des Xu Tuo Heng Guo und konnten die wahren Grundsätze nicht erkennen.

Auf der anderen Seite erkannte der jüngere Kultivierende lediglich, dass er nach der Weisheit streben sollte. Er glaubte, dass die Weisheit, wie das Auge des Menschen war. Würde er keine Weisheit besitzen, wäre er wie blind und wahrlich in Gefahr. Aus diesem Grund kultivierte er aus ganzem Herzen die Weisheit, legte aber keinen Wert auf die Ansammlung von Tugend. Er kultivierte sich sehr fleißig und konnte die Fruchtposition des Arhat erreichen.

Zu dieser Zeit war der ältere Kultivierende wegen seines hohen Alters bereits gestorben. Der junge Kultivierende ging in die Stadt und wollte, das Gebot an mehr Menschen verbreiten. Da er jedoch keine Tugend kultiviert hatte, wollte ihm keiner Almosen geben. Obwohl er den Menschen sagte, dass er sich zum Arhat kultiviert hatte, kümmerte sich keiner um ihn. Wie hätte er auch Respekt oder andere Dinge von seinen Mitmenschen bekommen können, wenn er keine Tugend kultiviert hatte?

Schließlich kam er an den kaiserlichen Hof. Vor dem Eingang sah er einen weißen Elefanten voller wunderschöner Perlen, Jade und bunte Juwelen. Er bewegte sich gemütlich im Palast herum und schaute stolz. Nachdem der Kultivierende in der Meditation in die Ruhe eingetreten war und schaute, sah er, dass der weiße Elefant der ältere Praktizierende war, der immer nur Tugend kultiviert hatte.

Der jüngere Praktizierende war bewegt und seufzte: “Mein Mitkultivierender legte immer nur Wert auf die Kultivierung der Tugend. Schließlich wurde er zu einem Elefanten, der mit Juwelen geschmückt ist. Andererseits habe ich ausschließlich die Weisheit kultiviert und merkte, wie schwer es ist, zu überleben. Das zeigt mir deutlich, dass ein Kultivierender beides, sowohl die Weisheit, als auch die Tugend kultivieren will.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema