Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Zhong Liyi, ein Mann von Mitgefühl, Aufrichtigkeit und Rechtschaffenheit

Zhong Liyi war ein freundlicher, mitfühlender Mann in der Dong Han Dynastie (Ost Han Dynastie). Er war ein aufrichtiger Beamter.

Zhong Liyi war sehr sanftmütig, hilfsbereit und entgegenkommend. Als junger Postaufsichtsbeamter der Präfektur, bekamen viele seiner Untergebenen Hilfe und Beistand von ihm. Einst gab es in der Gegend eine große Epidemie. Mehr als zehntausend Menschen starben, und jeder versuchte aus dem Gebiet zu fliehen, um dem Tod zu entkommen. Nur Zhong Liyi blieb zurück, um sich persönlich um die Patienten zu kümmern und ihnen Medizin zu bringen. Der Himmel kümmert sich wirklich um jene, die Gutes tun und tugendhaft sind. Während der Epidemie, obwohl Zhong Liyi ständig der tödlichen Krankheit gegenüberstand, wurde er nie krank.

Wegen Zhong Liyis hervorragenden Verhaltens und unübertroffener Integrität, wurde er bald für die Position eines Xiaolian empfohlen, eine weitere Beförderung für ihn. Ein Jahr, mitten im Winter, wurde Zhong Liyi befohlen, einige Gefangene zu eskortieren, die zu Zwangsarbeit im Henei Bezirk verurteilt worden waren. Die meisten dieser Gefangenen trugen sehr dünne Kleidung und einige waren sehr krank und konnten kaum gehen. Als sie bei Hongnong vorbeikamen, ordnete Zhong Liyi an, dass die lokale Bezirksregierung den Gefangenen warme Mäntel bringen sollte. Als Kaiser Guangwu davon erfuhr, nannte er Zhong Liyi einen guten und anständigen Beamten und lobte sein wohlwollendes Herz.

Später befahl Zhong Liyi die Fesseln und andere Folterinstrumente von diesen Gefangenen abzunehmen, so dass sie sich frei bewegen konnten. Am Ende erreichten alle Gefangenen den Zielort pünktlich, und es gab keine Verzögerung. Zhong Liyi erhielt die Position des Xiaolian in vielen Bezirken, und er behandelte die Leute mit Mitleid und Mitgefühl. Viele Verbrecher waren von seinem Wohlwollen gerührt. Ein Schwerverbrecher mit dem Namen Fang Guang wurde zu einer Strafe im Gefängnis verurteilt. Im Gefängnis bekam er die Nachricht, dass seine Mutter aufgrund einer Krankheit gestorben war. Er war so betrübt, dass er nicht mehr essen konnte. Zhong Liyi hörte davon und war sehr ergriffen. Er erlaubte dem Gefangenen, nach Hause zu gehen, um sich um das Begräbnis zu kümmern. Fang Guang kam nach der Trauerfeier von sich aus wieder ins Gefängnis zurück.

Nachdem Kaiser Xianzong den Thron bestiegen hatte, wurde Zhong Liyi in die hohe Position des Shangshu berufen. Einmal gab es einen Beamten, der wegen Korruption bestraft wurde. Vieles von seinem persönlichen Besitz, einschließlich Geld und Schmuck, wurde vom Kaiser beschlagnahmt und seinen Abgeordneten entsprechend ihren Positionen und ihrer Dienstzeit zuerkannt. Zhong Liyi warf all den ihm zuerkannten Schmuck und die Wertsachen auf den Boden und verneigte sich auch nicht vor dem Kaiser, wie es sich gehört, um Dankbarkeit auszudrücken.

Der Kaiser war verwirrt und fragte nach dem Grund. Rechtschaffen und aufrecht antwortete Zhong Liyi: „Ich hörte, dass Konfuzius lieber durstig geblieben wäre, als Wasser von einer Quelle namens ‚Diebesbrunnen’ zu trinken. Zeng Shen würde lieber einen Umweg machen, als eine Straße mit dem Namen ‚besiegte Mutter’ zu betreten, weil er solche respektlosen Namen nicht mochte. Die Wertsachen und der Schmuck sind die Beute von Korruption. Wie könnte ich wagen, sie anzunehmen?“ Der Kaiser gab ihm sein Lob und sagte: „Shangshu ist sehr ehrlich und aufrichtig.“ Er ordnete an, dass der Schatzmeister des Palastes das Geld für Zhong Liyi vom Finanzministerium nehmen sollte.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema