Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Gute Taten werden belohnt; böse Taten schaden einem selbst und den eigenen Nachkommen

Cheng Renba war ein Mann, der während der nördlichen Song Dynastie (960 v. Chr. bis 1279 v. Chr.) lebte. Er war früher der Militärberater des königlichen Hofes. Die folgende Geschichte erzählt über seine aufrichtigen Taten und die Belohnungen die er dafür erhielt.

Jemand aus Meizhou stahl eines Tages mehrere Rüben und verletzte dabei den Besitzer der Rüben zufällig mit seinem Messer. Ein niederer, lokaler Beamter wollte daraufhin seine Autorität als Gesetzeshüter beweisen und wollte den Dieb des gewaltsamen Raubs bezichtigen. Der Beamte bestach den Gefängnisaufseher und sperrte den Dieb als gewalttätigen Räuber ein.

Als die Bezirksbeamten die Vergehen der Gefangenen noch einmal überprüften, weinte der Dieb so laut im Flur, dass seine Kleidung von den Tränen durchnässt war. Cheng Renba kam zufällig an ihm vorbei und dachte, dass der Gefangene wohlmöglich zu Unrecht beschuldigt wurde. Er sagte zu ihm: „Wenn dir unrecht geschah, erzähle es mir. Ich werde dir mit Sicherheit Gerechtigkeit zukommen lassen.“ Der Dieb erzählte Cheng was passierte. Cheng schickte den Mann in ein anderes Gefängnis und setzte sich dafür ein, dass er einen gerechten Prozess bekommen sollte. Doch die lokalen Beamten und der Gefängnisaufseher holten ihn zurück und verurteilten ihn zum Tode.

Cheng war empört, als er dies erfuhr. Er gab seine Stellung auf und kehrte in seine Heimatstadt zurück. Innerhalb eines Monats starben der lokale Beamte und der Gefängnisaufseher an einem plötzlichen Tod.

30 Jahre später traf Cheng den Mann, der zu Unrecht wegen des Diebstahls exekutiert werden sollte. Er verbeugte sich und sagte: „Der lokale Beamte und der Gefängnisaufseher befinden sich im Jenseits und warten auf Ihr Urteil. Vor einer Weile wollte das Gericht im Jenseits Sie auffordern auszusagen, doch ich bat darum, Sie nicht wegen meines Vorfalles zu belästigen. Das ist der Grund, warum der Prozess bis heute vertagt wurde. Nun ist Ihre vorherbestimmte Lebenszeit vorbei. Ich werde Sie bei ihrem Prozess im Jenseits begleiten. Nach dem Prozess, werden Sie als ein himmlisches Wesen wiedergeboren. Ihre Kinder und Enkelkinder werden ein langes Leben und eine gute Zukunft genießen und hohe Beamtenpositionen belegen.“

Cheng erzählte seinen Familienangehörigen, was der Mann sagte, badete sich, wechselte seine Kleidung und verschied friedlich von der Welt, während er schlief.

Chengs Familie wurde wirklich berühmt und genoss sehr hohes Prestige in ihrer Region, wie die meisten reichen Familien in Meizhou. Cheng war der Großvater von Su Shi, ein großer Gelehrter aus der nordöstlichen Song Dynastie. Als Su noch ein Kind war, hörte er diesen Geschichten zu. Als Erwachsener schrieb er einen Artikel mit dem Titel: „Großvater Chengs Geschichten.“ In Sus Generation wurde jeder in der Familie ein Beamter, wobei drei von ihnen hohe Ministerpositionen besetzten. In der Generation die nach Su kam, hatten die Kinder alle eine hohe Bildung. Die Nachfolger des niedrigen lokalen Beamten und die des Gefängnisaufsehers, die fälschlicherweise den Mann (Dieb) zu einer Todesstrafe verurteilten, endeten in Elend und Armut.

Das himmlische Prinzip bewahrt die Beziehung zwischen dem eigenen Handeln und die daraus folgenden Konsequenzen. Sogar jemanden zu töten, von dem nur vermutet wird, dass er ein Dieb sei, wurde schwer bestraft. Bei der Verfolgung von Falun Gong in China haben einige Leute sehr bösartig gehandelt. Sie haben aus persönlicher Profitgier sich an Morden und Organraub beteiligt. Was würden erst solche Taten bei diesen Leuten und ihren Familienangehörigen für Konsequenzen nach sich ziehen? Man muss sich stets merken, dass Gutes tun, einem Belohnungen und eine gute Zukunft beschert. Doch bösartige Taten werden einem selbst und den eigenen Nachkommen Schaden zufügen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema