Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Huinengs übernatürlichen Kräfte des Hellsehens

Als der Ruf von Huineng, dem sechsten Patriarchen im Zen Buddhhismus im alten China, in Guangdong und Guangxi sehr bekannt wurde, waren viele Mönche und Laien und auch hohe Beamte und prominente Leute begierig darauf, seine Worte über das Dharma (Gebot), Buddha Shakyamunis Gebot, zu hören. Als Huinengs Name zunehmend mehr und mehr Respekt verdiente, wurden die Mönche von Shenxius Schule im nördlichen Zen Buddhismus im Yuquan Tempel sehr besorgt.

Obwohl Shenxiu ihm gar keine Beachtung schenkte, waren seine Jünger sehr beunruhigt und wollten Huineng Schwierigkeiten machen. Sie dachten über viele Wege nach. Einer der Mönche mit dem Namen Zhiming hatte eine Idee. Er sagte, dass er einen Freund, namens Zhang Xingchang hatte, der gerne Opfern der Ungerechtigkeit half und sehr große Fähigkeiten in der Kampfkunst hatte. Sie könnten ihn dazu benutzen, Huineng eine Lektion zu erteilen.

Obwohl sie wussten, dass es kein guter Weg war, fiel ihnen nichts anderes ein. Also sagten sie zu Zhiming: „Jage ihm nur einen Schrecken ein, um Huineng einen Hinweis zu geben, konservativer zu sein und lasse es nicht außer Kontrolle geraten.“ Zhiming ging zu Zhang Xingchang und erzählte ihm viele negative Dinge über Huineng und erzählte ihm, dass er ihm eine Lektion erteilen sollte. Zhiming versprach, Zhang zehn Ling Gold (ein Ling sind 50 Gramm) als Belohnung, wenn er seinen Auftrag ausführe.

Nachdem er seine Sachen gepackt hatte, versteckte Zhang Xiangchang ein scharfes Messer in seiner Kleidung und machte sich auf den Weg nach Caoxi. Wie gewöhnlich lehrte Huineng im Tempel das Dharma. Er sah im Geiste eine Person, die jemanden unter dem klaren Himmel töten wollte, und er war auf dem Weg nach Caoxi.

Huineng wusste sofort, was los war. Er sagte nichts und fuhr fort das Dharma zu lehren. In dieser Nacht legte Huineng zehn Ling Gold auf einen Stuhl neben seinem Bett und ließ seine Tür offen. Er blies die Kerzen aus und ging ruhig schlafen.

Wie geplant versteckte sich Zhang Xiangchang außerhalb des Baolin Tempels. Als der Abend dämmerte, kletterte er über den Zaun und betrat den Tempel. Nachdem er zwei weitere Stunden gewartet hatte, machte er leise die Tür des Abtes auf. Er hörte sogar den Atem aus dem Fenster heraus. Als er sein scharfes Messer hob, erinnerte er sich an Zhimings Worte, nicht soviel Aufsehen zu erregen. Also senkte er sein Messer wieder. Er dachte bei sich, wenn er schon mal da war, warum sollte er nicht gründlicher vorgehen. Er dachte bei sich, wenn er Huineng töten würde, würden sie ihm vielleicht mehr Gold geben.

In einem kurzen Augenblick, ohne die ernsthaften Konsequenzen zu sehen, bekam Zhang einen bösen Gedanken und machte einen großen Schritt vorwärts. Er hob das scharfe Messer und stach es in Huinengs Hals. Als Zhang einen Ton hörte, kam es ihm vor als ob er gegen einen Stein gestoßen sei. Das Messer sprang zurück und seine Handfläche war betäubt. Ohne weiter nachzudenken, stach er Huineng zwei weitere Male, doch beide Male wurde er zurückgestoßen. Als er erneut zustechen wollte, sagte Huineng: „Du nervöser Schurke, warum hältst du immer noch die Mordwaffe! Ein aufrichtiges Schwert, wird nichts Böses tun und ein bösartiges Schwert wird keine aufrichtige Handlung tun. Du wurdest von anderen benutzt, um eine anständige Person zu ermorden. Wie kannst Du auch nur daran denken, dass Du mir schaden könntest? Ich schulde dir nur zehn Ling Gold und nicht mein Leben!“

Zhang war wie betäubt und warf sein Messer hastig auf den Boden. Er kniete auf dem Boden und verneigte sich mehrmals und bat um Vergebung. Er sagte, dass er bereit ist ein Mönch zu werden und Huineng für den Rest seines Lebens zu dienen. Huineng übergab ihm das Gold und sagte: „Verschwinde hier. Wenn meine Jünger herausfinden, dass du ein Mörder bist, werden sie dich verletzen. Wenn du ein Mönch werden willst, komme ein anders Mal zurück und in einer anderen Kleidung.“ Zhang dankte ihm mit Tränen in den Augen. Er wurde später ein Mönch.

Am 1. Juli des zweiten Jahres von Tang Xuanzong (713 n. Chr.) versammelte Huineng alle Mönche und sagte: „Ich werde die Welt im August verlassen. Wenn ihr Fragen habt, fragt jetzt.“ Nach ein paar Tagen frage ein Mönch: „Großer Meister, wird es später eine Katastrophe geben?“ „Nachdem ich verschieden bin, wird jemand versuchen meinen Kopf zu stehlen. Was wird passieren? Ein Mönch aus Xinliu wird meinen Kopf fordern, um mich zu ehren. Er wird eine arme Person, namens Zhang Jingman engagieren, um meinen Kopf zu stehlen. Doch Zhang wird ergriffen und von zwei Beamten namens Yang und Liu verurteilt werden.“

Am 3. August hörte Huineng zu reden auf. Bis Mitternacht saß er aufrecht da und sagte dann: „Ich gehe!“ Er starb in Frieden.

Wurde Huinengs Kopf gestohlen, nachdem er starb?

Nach den historischen Daten, neun Jahre nach seinem Tod, dachte ein Mönch von Xinluo namens Jin Dabei, der von Huinengs Ruf hörte, sich seinen Kopf zu holen, um ihn zu ehren. Dann engagierte er eine Person namens Zhang Jingman, Huinengs Kopf zu stehlen. Zhang Jingman war ein pflichtbewusster Sohn und arm. Um seine ältere Mutter und seine Familie zu unterstützen, versprach er, den Kopf zu stehlen. Doch als er zum Baolin Tempel ging, schlug der Plan fehl und er wurde verhaftet. Es war wie Huineng es vorausgesagt hatte. Zwei Beamte die für den Prozess verantwortlich waren, trugen den Nachnamen Yang und Liu.

Was ist Hellsehen? Im Buch „Zhuan Falun“, dem Haupttext von Falun Gong, steht geschrieben: Das heißt, dass jemand etwas über die Zukunft und die Vergangenheit eines Menschen wissen kann; im Großen kann er vom Aufschwung und Niedergang der Gesellschaft erfahren; im noch Größeren die Gesetzmäßigkeiten der Veränderung der gesamten Himmelskörper. Das ist die Kultivierungsfähigkeit des Hellsehens.“ Viele Prophezeiungen in der Geschichte, wie die des Franzosen Nostradamus; Nachrichten hinterlassen von einem Koreaner und Tui Bei Tu aus der Tang Dynasty, machten alle genaue Voraussagen darüber, was in der Geschichte passierte. Diese Autoren besitzen die Fähigkeit des Hellsehens.

Sie prophezeiten, was in der heutigen Welt geschieht. Diese Prophezeiungen sagen auch voraus, dass der Himmel die Kommunistische Partei Chinas bald vernichten wird. Falun Gong-Praktizierenden haben solch ein klares Verständnis von den ungeheuerlichen Veränderungen im Kosmos, dass sie große Anstrengungen bei der Verbreitung der Neun Kommentare über die Kommunistische Partei machen, um die Menschen dazu zu bringen, aus der KPC und deren Organisationen auszutreten, um den Menschen ein aussichtsreiche Zukunft in der Welt zu schaffen.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema