Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: “Nur die gewöhnlichen Menschen bereiten sich selbst gern Probleme“

Die Redensart: „Nur die gewöhnlichen Menschen bereiten sich selbst gern Probleme“ bedeutet, der normale Mensch stellt sehr häufig die Dinge übertrieben dar und daraus können oft Probleme entstehen. Sie stammt ursprünglich aus der Lu Huiangxhian Biografie:„Die Welt ist friedlich und nur gewöhnliche Menschen machen sich Gedanken um Dich und regen sich über Dinge auf.“

Während der Herrschaft von Kaiser Rui Zong der Tang Dynastie im alten China, gab es einen Mann namens Lu Huiangxian, der Beamter am kaiserlichen Hof war. Er war nicht nur sehr sachkundig, klug und qualifiziert, sondern genauso tolerant und aufrichtig in seinen Empfehlungen für den Kaiser. Er stand beim Kaiser in hohem Ansehen, doch einmal ärgerte er den Kaiser und wurde als rangniedrigerer Beamter nach Yi Zhou verbannt.

"…Sie werden dann gehorsam sein. Warum sollte ich sie dann hart bestrafen, um mein Ansehen zu wahren?“

Nachdem er in Yi Zhou ankam, war er zu den Menschen, die dort lebten, sehr gütig und großzügig. Er mochte noch nicht einmal die Kriminellen körperlich bestrafen. Sein Assistent kommentierte: „Die Menschen hier sind sehr hartnäckig und schwer zu behandeln. Sie benötigen ein System, um sie hart zu bestrafen, andernfalls werden Sie nicht in der Lage sein, Ihren Ruf zu bewahren und die Menschen werden Sie nicht fürchten.“ Lu Huiangxhian schüttelte seinen Kopf und sagte: “Ich sehe das völlig anders. Wenn man die Angelegenheiten der Menschen gut handhabt, wird soziale Stabilität eintreten. Die Menschen werden gerne hart arbeiten und sich ihres Lebens erfreuen. Sie werden dann gehorsam sein. Warum sollte ich sie dann hart bestrafen, um mein Ansehen zu wahren?“

"…Wenn ich ihn körperlich züchtigen sollte, müsste ich eigentlich bei Ihnen beginnen."

Demzufolge gelang es Lu Huiangxian, Yi Zhou gemäß seinen eigenen Vorstellungen zu verwalten. Einmal beging ein Beamter einige Übeltaten. Lu rügte ihn nur mündlich und untersagte ihm, solche Fehler zu wiederholen. Sein Assistent sagte: „Das ist zu wenig und er sollte kräftig ausgepeitscht werden.“ Lu Huiangxhian sagte zu seinem Assistenten in feierlichem Ton: “Wir alle haben Gefühle und diese Gefühle sind im Großen und Ganzen gleich. Ich rügte ihn. Denken Sie nicht, dass er verstand, was ich sagte? Außerdem ist er Ihr Untergebener. Wenn er etwas falsch gemacht hat, sind Sie dann nicht ebenso verantwortlich? Wenn ich ihn körperlich züchtigen sollte, müsste ich eigentlich bei Ihnen beginnen."

Sein Assistent war sehr betreten und wich zurück.

Lu Huiangxhian sagte oft zu seinen Untergebenen: “Die Welt ist ganz friedlich, nur die gewöhnlichen Menschen, die oberflächlich und inkompetent sind, bauschen gerne Dinge auf und bereiten sich selbst Probleme und daher bringen sie kleine Dinge in Unordnung. Ich glaube, wenn wir unsere Probleme von der Wurzel her lösen können, wird es weniger Probleme geben.“

In der Tat verwaltete Lu Huiangxhian, Yi Zhou sehr gut; die Menschen waren glücklich und alle örtlichen Beamten bewunderten und verehrten ihn.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema