Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Segen durch Singen von Buddhas Namen

Seit alten Zeiten hat es in und außerhalb Chinas zahllose Fälle gegeben, in denen Menschen durch das Singen des Namens von Buddha und den Glauben an Buddha begünstigt worden sind. Das Folgende ist eine Begebenheit, die sich während der Östlichen Wei Periode (534 bis 550 n. Chr.) in den südlichen und nördlichen Dynastien (420 bis 589 n. Chr.) zutrug.

Ein Ehrenmann mit dem Namen Sun Jingde, lebte in Dingzhou (eine Stadt in der heutigen Provinz Hebei). Er glaubte an Buddha und errichtete eine Statue von Bodhisattva Avalokiteshvara, die er zu Hause aufstellte und ihr Respekt zollte. Später wurde er verleumdet und ins Gefängnis geworfen. Er konnte die Folter nicht ertragen und musste Dinge zugeben, die er nicht begangen hatte. Er wurde zum Tode verurteilt. Eines Nachts träumte er von einem Mönch, der ihm sagte, er solle: „Bodhisattva Avalokiteshvara, die Retterin“, eintausend Mal singen. Als er aufwachte, fing er sofort an zu singen.

„Als er hingerichtet werden sollte und das Messer seinen Nacken traf, fühlte er keinen starken Schmerz.“

Als er zum Vollstreckungsplatz gebracht wurde, hatte Sun Jingde ihren Namen eintausend Mal gesungen. Trotzdem sang er in seinem Herzen leise weiter. Als er hingerichtet werden sollte und das Messer seinen Nacken traf, fühlte er keinen starken Schmerz. Es floss kein Blut und seine Haut war überhaupt nicht verletzt. Das Messer aber zerbrach in drei Teile. Der Vollstrecker wechselte das Messer zweimal, doch immer passierte das Gleiche. Der Vollstrecker geriet in Panik und musste sich auf den Boden setzen; er hatte Schwierigkeiten sich wieder zu erheben. Der Aufsichtsbeamte musste die Hinrichtung aufschieben. Dann berichtete der Beamte den Vorfall an die Zentralregierung. Gao Huan, der Premierminister erließ augenblicklich ein Gesuch, Sun Jingde die Todesstrafe zu erlassen. Sun erhielt Straferlass und wurde nach Hause entlassen.

„Er entdeckte, dass es drei Messerschnitte im Nacken der Statue gab.“

Zu Hause angekommen, betete er respektvoll zu der Statue von Bodhisattva Avalokiteshvara. Er entdeckte, dass es drei Messerschnitte im Nacken der Statue gab. Er war davon so berührt, dass ihm Tränen aus seinen Augen liefen. Er kniete sich hin und hörte nicht mehr auf, Kotau zu machen.

Die Zentralregierung erließ eine Anordnung zum Umschreiben der Schrift der Bodhisattva Avalokiteshvara, welche die „Hohe königliche Schrift“ von Bodhisattva Avalokiteshvara genannt wird. Gemäß den Mingxiangji Urkunden, sind seit der Jin Dynastie (265 bis 420 v. Chr.) und den südlichen und nördlichen Dynastien, zahllose Menschen durch das Singen der Namen von Bodhisattva Avalokiteshvara, Ksitigabhra, Maitreya und Buddha Amitabha von lebensbedrohenden Ereignissen verschont geblieben.

„Zum Beispiel sind einige Menschen, die an schweren Krankheiten litten, vollständig geheilt worden,…“

Wegen dieser historischen Begebenheit, dachte ich an die heutigen Falun Dafa-Praktizierenden, welche Menschen überzeugen, „Falun Dafa ist gut“ zu rezitieren, was unerwartete Vorteile bringt. Zum Beispiel sind einige Menschen, die an schweren Krankheiten litten, vollständig geheilt worden, manche haben Katastrophen in Fahrzeugen oder andere Unfällen unverletzt überstanden. Wieder andere genießen seitdem Frieden und Harmonie innerhalb ihrer Familien. Es gab viele solche Beispiele. Solange man aufrichtig ist, ist das Singen von „Falun Dafa ist gut“ nützlich und ist nicht von Nachteil. Das Prinzip bleibt dasselbe, von den alten bis zu den modernen Zeiten, was sich in der barmherzigen und grenzenlosen göttlichen Kraft Buddhas manifestiert.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema