Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Nachsicht und Großzügigkeit

In der gesamten Geschichte wurden solche Menschen als wirklich weise geschätzt, welche großzügig und äußerst tolerant sind. Außerdem besitzen diese Weisheit und spirituelle Kraft. Andererseits gibt es auch engstirnige Menschen auf der Welt. Doch nur die großzügigen, toleranten und weisen Personen sind in der Lage, hohe Fertigkeiten und Leistungen zu erbringen.

Im alten China fragte einmal ein Kultivierender einen buddhistischen Meister: „Mit Respekt gegenüber dem Geist, warum reicht seine Kapazität von klein bis groß?“ Bevor er seine Frage direkt beantwortete, sagte der Meister zu ihm: “Schließe bitte Deine Augen. Stelle nun ein Schloss her in Deinem Geist.” Der Kultivierende schloss seine Augen und dachte angestrengt. Er führte in seinem Geist ein Schloss aus. Dann sagte er: „Das Schloss ist hergestellt.“

Der Meister sagte dann zu ihm: „Schließe bitte Deine Augen noch einmal und erzeuge ein Haar.“ Der Kultivierende stellte in seinem Geist ein Haar her und sagte zu dem Meister: „Das Haar ist fertig.“ Der Meister fragte ihn: „Als Du das Schloss konstruiertest, hast Du das nur mit Deinem Geist gemacht, oder unter der Mitwirkung des Geistes anderer Menschen?“ Er antwortete: „Nur mit meinem Geist.“

Der Meister fragte weiter: „Als Du das dünne Haar herstelltest, hast Du das mit Deinem ganzen Geist oder nur mit einem Teil Deines Geistes getan?“ Er entgegnete: „Mit meinem ganzen Geist.“ Der Meister lachte: „Bei der Herstellung eines großen Schlosses, setztest Du nur Deinen eigenen Geist ein. Bei der Herstellung eines dünnen Haares, hast Du auch Deinen eigenen Geist eingesetzt. Nun weißt Du, dass du in der Lage bist, die Kapazität Deines Geistes größer oder kleiner zu halten.“

Dies beweist, dass er eher ein tapferer Mann war mit Großzügigkeit und Nachsicht, als ein Feigling

Dies ist eine berühmte Geschichte aus der Han Dynastie über den Umgang des hochrangigen Generals Han Xin mit einer persönlichen Beleidigung. Ein jugendlicher Raufbold beleidigte Han Xin in Gegenwart einer großen Menschengruppe: „Du bist groß und stark und trägst immer ein Schwert, bist aber dennoch ein Feigling.“ Er fuhr fort: „Wenn Du den Tod nicht fürchtest, kannst Du mich einfach töten. Hast Du aber Angst vor dem Tod, krieche zwischen meinen Beinen durch.“ Han Xin schaute vorsichtig auf den Jugendlichen und warf sich dann auf den Boden. Er kroch zwischen den Beinen des Jugendlichen durch.

Die Menschen auf der Straße verlachten Han Xin, weil er so ängstlich war. Doch später wurde Han Xin vom Kaiser von Han zu einem hochrangigen General bestellt und führte die Truppen an, um die gegnerischen Linien anzugreifen. Er ging durch Feuer und Wasser und zeitigte brillante Resultate in seinen Schlachten. Dies beweist, dass er eher ein tapferer Mann war mit Großzügigkeit und Nachsicht, als ein Feigling. Wegen seiner Großzügigkeit wurde er zu einer Säule des Landes und ihm wurden wichtige Aufgaben und schwere Verantwortlichkeiten anvertraut.

Noch unglaublicher, als ihm ein Rang, der einen Herrschaftsbereich gewährte, übertragen wurde und als er dann in diesem Land ankam, ernannte er den früheren Jugendlichen, der ihn in der Vergangenheit beleidigt hatte, zu einem Beamten, der in der Stadt auf Streife gehen sollte. Er sagte seinen Untergebenen: „Er ist ein Held. Als er mich in der Vergangenheit beleidigte, hätte ich ihn töten können. Doch so etwas zu tun, wäre sinnlos gewesen. Ich überhörte die Beleidigung.“ Das ist das Wesen der Nachsicht einer Person, die hohe Wünsche und Ziele hat.

Ein Ozean nimmt die Wasserläufe zahlloser Flüsse auf, er ist breit und unüberschaubar

In der Qing Dynastie gab es einen Premierminister, dessen Name Lin Zexu lautete. Er wurde in der Geschichte für die Verbannung des Opiums bekannt. Er schrieb Reime und heftete sie an die Wand seines Hauses. Einer lautet: „Ein Ozean nimmt die Wasserläufe zahlloser Flüsse auf, er ist breit und unüberschaubar. Eine Mauer aus Bronze und Eisen steht fest und ist unüberwindbar, sie ist stark ohne Begierde.“ Der Reim war so anschaulich und bildhaft, so voller Bedeutung.

Der erste Teil ermahnte ihn ernsthaft, ausgiebig zuzuhören und unterschiedliche Ansichten zu bilden. Dadurch war er in der Lage, Dinge besser zu machen und sich in eine unbesiegbare Position zu bringen. Der zweite Teil ermahnte und erinnerte ihn daran, alle Sehnsüchte und Wünsche absolut abzulehnen, weil er ein hochrangiger Beamter war. Dadurch konnte er Gerechtigkeit bewahren und stark und aufrecht stehen. Der Geist der Nachsicht, den Lin Zexu förderte, wird sehr bewundert und ist zu einer Lehre für spätere Generationen geworden.

Es ist eine Tugend, andere Menschen auf nachsichtige und vergebende Weise zu behandeln. Anderen gegenüber nachsichtig zu sein, kann große Ursachen auslösen. Nachsichtig sein zu anderen kann ermöglichen, eine große Person mit herausragendem Talent zu werden. Eine weitherzige Person prüft immer sich selbst, um Mängel bei sich selbst herauszufinden, redet jedoch niemals über die Fehler der anderen. Deshalb kann sie große Tugend ansammeln und das Wesen und der Geist können sehr hohe Ebenen erreichen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema