Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Drei kurze Berichte über karmische Vergeltung

Anmerkung der Redaktion: Sowohl in der westlichen als auch in der chinesischen Kultur ist das Prinzip der karmischen Vergeltung anerkannt, das besagt, dass letztendlich jeder für seine Taten zur Rechenschaft gezogen wird. Die tiefe Lehre von Falun Gong beinhaltet die Prinzipien des Universums "Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht". Vom Universum werden Handlungen, die mit diesen Prinzipien in Einklang stehen, belohnt, während man sich durch schlechte Taten, wie z. B. Schlagen, Foltern oder gar Töten von Menschen, karmische Vergeltung zuzieht. Anders gesagt: Gute Taten bringen Gutes, böse Taten bringen Böses. Artikel, wie der folgende, sind als eine geduldige Erinnerung an dieses Prinzip zu verstehen und an jene gerichtet, die Schlechtes tun. Viele Menschen, die sich an der Verfolgung von Falun Gong beteiligen, berufen sich auf „Befehle", die sie nur ausführen. Das universelle Gesetz zieht sie trotzdem zur Verantwortung für ihre Handlungen, und nur durch Beendigung ihrer schlechten Taten können sie einer Vergeltung entgehen.

Ein Bericht karmischer Vergeltung aus dem Bezirk Yishui, Provinz Shandong

Ein Falun Dafa-Praktizierender erklärte Gao Zili, einem Mann in den Dreißigern aus der Ortschaft Nanliyuan, Stadt Cujiayu, Bezirk Yishui, die wahren Tatsachen der Verfolgung an Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh). Gao meldete den Praktizierenden den Behörden und bekam 3000 Yuan als Belohnung, während der Praktizierende für 1 ½ Jahre zu Zwangsarbeitslager verurteilt wurde. Danach fühlte sich Gaos Frau stets krank und Gao selbst fuhr seinen Lieferwagen in einen Bach. Als Gao seinen Lieferwagen einem Freund lieh, war dieser mit dem Fahrzeug in einen Unfall verwickelt. Die Reparaturkosten für beide Unfälle betrugen mehr als 30.000 Yuan. Die Leute meinen, dass Gao die Strafe verdient habe.
Gao Zilis Telefonnummer: 0086-539-2649580

Ein Bericht karmischer Vergeltung aus dem Bezirk Yubei, Stadt Chongqing

Hu Zhaoli, die Enkelin von Hu Maocheng, ist die Frau von Wu Anfu, Parteisekretär der Shuanfeng Nachbarschaftsverwaltung im Dorf Yufengshan, Stadt Chongqing. Hu Dengshou, der Sohn von Hu Maocheng, ist Organisationsleiter und wurde von Wu Anfu beauftragt. Die Familie Hu konspirierte mit der Familie Wu, um Praktizierende zu verfolgen und sie unrechtmäßig zu Zwangsarbeitslager zu verurteilen. Um der Verantwortung zu entkommen, beschuldigte einer den anderen. Ein Jahr später wurde bei Hu Maocheng, nachdem er fortwährend Blut in seinem Urin hatte, Blasenkrebs diagnostiziert. Nach fürchterlichen Qualen starb er am 6. Oktober 2006.

Ruan Li erhält karmische Vergeltung

Im Jahre 2003 konspirierte Ruan Li, der nationale Sicherheitschef des Qingquan Bezirks, Provinz Liaoning, mit Wang Tong aus der Stadt Caoshi. Sie pressten einen über sechzigjährigen Praktizierenden so massiv auf den Boden, dass er heftige Brustschmerzen bekam. Sie drückten auch sein Gesicht gegen ein hölzernes Geländer, was ihn so sehr verletzte, dass ihm eine große Narbe im Gesicht blieb. Ruan Li erlitt kürzlich einen schlimmen Beinbruch.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema