Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Briefe an die Heimat: Zur Verbreitung der göttlichen Schönheit des Ostens

Lieber Bruder Zhongming,

wie geht es Dir? Heute ist im chinesischen Mondkalender der 24. Dezember. Hast Du Deinen Vor-Neujahrsputz hinter Dich gebracht?

Das letzte Mal hast Du gefragt, wie gut die westliche Gesellschaft unsere traditionelle chinesische Kultur versteht. Eigentlich kann man ganz allgemein sagen, im Ausland lebende Chinesen schätzen ihre eigenen kulturellen Traditionen. Natürlich hoffen sie, dass die wichtigen westlichen Gesellschaften unsere chinesische Kultur verstehen und anerkennen können. Die ursprüngliche chinesische Kultur ist in der westlichen Gesellschaft jedoch über viele Jahre hinweg von einem rätselhaften Schleier verhüllt gewesen. Die durchschnittlichen Gesellschaften haben ein sehr begrenztes Verständnis von der chinesischen Kultur, mit Ausnahme der chinesischen Küche. Ihr Verständnis ist so seicht wie der Drachenflug, der das Wasser berührt; oder was sie als chinesische Kultur ansehen, ist einfach falsch. Zum Beispiel, der populäre Disneyfilm Mulan beruht auf der legendären jungen Frau, die sich wie ein Mann kleidete, um in das Militär einzutreten und im Krieg für ihren Vater kämpfen zu können. Doch der Trickfilm beschreibt sie als ein unabhängiges modernes Mädchen, das sich gegen die Tradition wendet. Im Krieg „entdeckte sie sich selbst“ und fand auch einen Ehemann. In dieser Erzählung wurde der westlichen Gesellschaft nichts über Loyalität und Respekt vor den Eltern vermittelt, was aber in der Geschichte etwas so Zentrales darstellt und was über Tausende von Jahren überliefert wurde.

Ein weiteres Beispiel sieht man bei einem berühmten Regisseur. In seinen verschiedentlich als „großartig“ eingestuften Filmen und Opern, die in der westlichen Gesellschaft aufgeführt worden waren, obwohl es sich um historische Themen handelte, wurde die Geschichte verdreht, um politischen Zwecken zu dienen. Was westliche Menschen sehen, sind großartige Szenerien, zustande gebracht unter dem Einsatz moderner Technologie, um Licht, Klang und Farben zu verbessern; Felder mit Leichen übersät, politische Hinterhältigkeiten an königlichen Höfen und Szenen voller Sexualität und Inzest. Weil es eben eine verfälschte Sicht der Geschichte war, die Ritter hatten keine Hochachtung vor Treue und Ergebenheit – sie verdrängten die schmerzvollen Erfahrungen von Unterjochung und lebenslanger Freundschaft. Sie standen mit Tyrannen zusammen auf einer Seite, wegen schöner Mädchen, hohem Beamtenstand und mit dem illusorischen Ehrgeiz, „die Welt zu vereinigen“. Was Westliche sehen, ist nichts als politische Verschwörung, Machtkämpfe und das Gesetz des Dschungels. So bleibt für viele von ihnen die chinesische Kultur ein Mysterium.

Um es kurz zu fassen, wegen der sprachlichen Barriere und der unterschiedlichen Denkweise sind Menschen in westlichen Medien und in den Künsten nicht in der Lage, die tiefe Bedeutung der chinesischen Kultur zu erfassen und zu begreifen. Gleichzeitig ist die kommunistische Partei Chinas, die über alle Ressourcen des Landes bezüglich Literatur, Kunst und Bildung verfügt, aus politischen Gründen und Eigennutz nicht in der Lage, der Welt die wahre, ursprüngliche chinesische Kultur zu vermitteln.

Nach einigen Jahrzehnten einer absichtlich von der chinesischen kommunistischen Partei verzerrten Bildung verstehen noch nicht einmal die Menschen auf dem Festland Chinas die innere Bedeutung der wahren, ursprünglichen chinesischen Kultur. Die alte Tradition der Wertschätzung von Himmel, Erde, Gottheiten und Buddha mit Ehrfurcht ist für viele Menschen zum Aberglauben geworden. In der Tat glauben ziemlich viele Menschen, dass die Geschichte Chinas von Anstrengungen und Kämpfen zwischen königlichen Hoheiten und Kaisern am kaiserlichen Hofe, mittels Schlauheit und Heuchelei, geprägt ist.

Doch schließlich, nur weil die Menschen im alten China an Himmel, Erde, Gottheiten und Daos glaubten und diese verehrten und anbeteten, konnten sie solch berührende Mythen und Legenden, wie Pangu erschuf Himmel und Erde, Nuwa erschuf Menschenwesen, Shengnong verkostete alle Heilkräuter, Chang Er ging auf den Mond, Changjie entwickelte die chinesischen Schriftzeichen, Yaoshun übergibt die Position eines Häuptlings (nicht an seinen Familienangehörigen, sondern an die fähigste Person) und Dayu stoppte die Fluten des Gelben Flusses hinterlassen. Es gibt auch Geschichten über Wunder, die sich mit Kultivierenden ereigneten, so wie Der gelbe Kaiser fliegt davon, Guanyin errettet die weltlichen Menschen, Damo überquert den Fluss auf einem Strohhalm, Acht Unsterbliche überqueren den Ozean, Der Große Kaiser Zhengwu, Zhang Sanfeng, Mönch Jigong, Qiu Chuji usw. Die Menschen im alten China glaubten, die ewigen himmlischen Prinzipien und Gesetze bilden die moralischen Standards der chinesischen Gesellschaft auf der Grundlage der Herzensprinzipien von „Mildtätigkeit, Gerechtigkeit, Höflichkeit, Weisheit und Ehrlichkeit“. Dies ist die Basis für die persönlichen Ziele zur Berichtigung des Geistes, Kultivierung des Körpers, Harmonisierung der Familie, Regierung des Landes und um der Welt den Frieden zu bringen, was den Unnachgiebigen Su Wu, den Hingebungsvollen Zhu Geliang, den Loyalen Guan Gong, den Patriotischen Yue Fei und den Engagierten Wen Tianxiang hervorbrachte. Darum war es möglich, unter der Herrschaft von Wenjing in der Han-Dynastie und der Herrschaft von Zhengguan in der Tang-Dynastie und unter Kaiser Kang und Qian’s Herrschaft in der Qing-Dynastie, Wohlstand zu erlangen. Daher haben wir „Die Rote Kammer“ mit dem Thema von Vergeltung und Wiedergeburt, Reise in den Westen mit dem Motiv der Kultivierung und Erhalten des Dao und die Romanze der Drei Königreiche mit der Folgerung, dass die Himmelreiche nicht verleugnet werden wollen. Wenn die chinesische Geschichte nichts anderes wäre, als tausendjährige Intrigen und Hausmachtkämpfe oder politische Hinterhältigkeit, wie könnte dann die ruhmvolle Zivilisation von fünftausend Jahren geschaffen worden sein?

Die Griechen verbreiteten ihre Mythologie in der ganzen Welt. Die Amerikaner drucken „Wir vertrauen auf Gott“ auf ihre Dollarnoten. Der Apollotempel in Ägypten ist weltberühmt und mit der Verbreitung von Yoga hat sich der indische Mythos von Shiva weltweit verbreitet. Seit der Renaissance haben die europäische Literatur und Künstler in ihrer Mission die Lobpreisungen von Gott besungen. Doch wie viele Westliche wissen etwas über die chinesischen Gottheiten Pangu, Nuwa, Shengnong und die Acht Unsterblichen?

Die alte Seidenstraße brachte die orientalische Zivilisation in die westliche Welt. Heutzutage verbreitet eine moderne „Seidenstraße“ die chinesische göttliche Schönheit. Es ist dies die Globale Gala zum Chinesischen Neujahr, aufgeführt von dem ausländischen Fernsehsender New Tang Dynastie TV. Mit der Thematik von Mythen und Legenden führt die Gala die Essenz der ursprünglichen chinesischen Kultur in die westliche Durchschnittsgesellschaft ein. Die Globale Gala zum Chinesischen Neujahr 2006 in der Radio City Musik Hall in New York wurde vom Billboard Magazine im Februar 2006 unter die „Top Ten Shows“ eingereiht. Ende 2006 wurden neun Aufführungen vor vollen Rängen am Beacon Theatre am Broadway aufgeführt. Die Globale Gala zum Chinesischen Neujahr 2007 kam in San Francisco, Philadelphia, Houston, Los Angeles, Washington DC, Vancouver, Ottawa, Montreal und Toronto zur Aufführung. Die Vorstellungen zogen große Menschenmengen an, sowohl Chinesen als auch Westliche. Nahezu jede Aufführung war voll besetzt, was eine Seltenheit in den Künstlerkreisen Nordamerikas ist.

Die Darbietung umfasste dabei solche Mythen und Legenden wie Fei Tian und Dunhuang und Geschichten, welche die traditionellen Werte von Loyalität und Respekt gegenüber den Eltern beschreiben, wie Mulan und die Loyalität von Yue Fei. Das Tanzdrama „Ernte des Gesäten“ beschreibt die Heimkehr zum eigenen Selbst im Kontext eines zeitgenössischen Themas. Und dann gab es auch Stücke, welche die anmutige Haltung der chinesischen Minderheiten, wie „Hüten auf mongolischen Ebenen“ und den „Ethnischen Tanz der Dai“ zeigten. Viele der chinesischen und westlichen Zuschauer waren so berührt, dass sie ihre Tränen nicht zurückhalten konnten. Die Künstler demonstrierten die innere Bedeutung der Großartigkeit und Tiefe der ursprünglichen traditionellen chinesischen Kultur mit ihren reinen und aufrichtigen Herzen. Das Programm umfasste die Erforschung des ursprünglichen Lebens und des Sinns des Lebens, das Verständnis der Chinesen von den Gottheiten und der Güte und Barmherzigkeit Buddhas und ihren Glauben an die himmlischen Gesetze und Prinzipien.

Irgend jemand kritisierte angeblich die Show, weil einige der ausgewählten Stücke Inhalte von Falun Gong enthielten. Tatsächlich sollten traditionelle Werte in der Darstellung nicht darauf beschränkt sein, durch historische Themen ausgedrückt zu werden. Wenn ein zeitgenössisches Thema einwandfrei behandelt werden kann, ist es für die Zuhörerschaft leichter zu verstehen. Der ausschlaggebende Punkt hier ist, dass die Darsteller ein tiefes Verständnis von Inhalt und Bedeutung der Kultur haben müssen, um durch ihre künstlerische Darbietung die Herzen der Menschen zu berühren und die Reinigung ihres Geistes zu ermöglichen.

Die Reaktionen des Publikums zeigten, dass die Aufführungen den höchsten Standards entsprachen und den westlichen Menschen erlaubten, die wahre göttliche Schönheit der orientalischen Kultur zu erkennen. Der Vizegeneralkonsul Kai Uwe Spicher vom Deutschen Konsulat in Houston sagte nach der Aufführung: „Als ich die Darbietung verfolgte, fühlte ich mich sehr ruhig und entspannt. Ich bewahre diese Erfahrung. So ist diese Darstellung nicht nur eine künstlerische Aufführung, sondern sie dient auch als Hinweis, wie Menschen leben sollten: in Harmonie, friedlich und zufrieden und mit anmutiger Lebens- und Denkweise.“ Cyril Dabydeen, ein kanadischer Professor, Poet, Schriftsteller und Komiteemitglied des Allgemeinen Literaturpreises des Kanadischen Gouverneurs, sagte: „Die Aufführung ist absolut großartig. Die Schönheit und Komplexität der dargebotenen Aufführungen, die wunderbare Sopranstimme – ich schätze diese Aufführung sehr… Obwohl ich viele Jahre die chinesische Geschichte studiert habe, so habe ich nach dieser Aufführung ein tieferes Verständnis der chinesischen Kultur gewonnen. Die chinesische Kultur ist so außergewöhnlich.“

Jeder Chinese, ob im Ausland oder in China, sollte stolz sein, dass die meisten westlichen Gesellschaften unsere chinesische Kultur in so großem Umfang bewundern. Ich hoffe, dass jeder dazu beiträgt, diese zeitgenössische „Seidenstraße“ zu unterstützen und der Welt dabei hilft, die Weiten und Tiefen der ursprünglichen, traditionellen chinesischen Kultur zu verstehen.

Mit den besten Wünschen,
Dein Cousin Zhengyan

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema