Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Gespräch zwischen Konfuzius und Laotse: Eine Diskussion über die göttliche Kultur

Die orthodoxe chinesische Kultur ist umfassend und tiefgreifend. Sie beinhaltet sowohl die Kultur für die Kultivierung als auch die allgemeine Kultur für Nicht-Praktizierende. Laotse und Konfuzius waren Stellvertreter dieser zwei Aspekte der orthodoxen chinesischen Kultur.

Vor 2500 Jahren ging Konfuzius einmal nach Luoyang, um mit Laotse zu reden. Aus ihrer Unterhaltung lässt sich der Unterschied zwischen der Kultur für die Kultivierung und die allgemeine (gewöhnliche) Kultur hervorheben. Wenn wir den Unterschied erkennen, dann werden wir die orthodoxe chinesische Kultur und die Wahrheit über Falun Gong besser verstehen.

In dem Treffen wies Laotse darauf hin, dass Konfuzius „Stolz und zu viele Wünsche“ hätte. Laotse schlug vor, dass Konfuzius diese Dinge beseitigen sollte, weil „sie überhaupt nicht gut“ für ihn seien. Nachdem sie ihre Verständnisse über Gerechtigkeit und Menschlichkeit ausgetauscht hatten, fragte Laotse Konfuzius: „Hast du das Tao erreicht?“ Konfuzius antwortete: „Ich habe 27 Jahre lang danach gestrebt. Ich habe es noch nicht erhalten.“ Laotse erwiderte: „Wenn das Tao etwas Greifbares wäre, das an andere weitergegeben werden könnte, dann würden die Menschen sich dafür einsetzen, dass es dem König anvertraut wird. Wenn das Tao anderen Menschen gegeben werden könnte, dann würden die Menschen es ihren Verwandten geben. Wenn das Tao klar ausgesprochen werden könnte, würde jeder es seinen Geschwistern erzählen. Wenn das Tao den anderen Menschen gelehrt werden könnte, dann würden die Menschen sich dafür einsetzen, dass es ihren Kindern gelehrt wird. All das Genannte ist unmöglich. Der Grund ist einfach. Wenn eine Person kein richtiges Verständnis vom Tao hat, wird das Tao nicht in ihr Herz gelangen.“

Laotse glaubte, dass sich Konfuzius über die Dinge Sorgen machte, die Konfuzius nicht vergessen konnte oder die er nicht für richtig hielt, was darauf beruhte, dass Konfuzius von Ruhm und Eigeninteresse gefangen war. Nachdem Konfuzius nach Hause zurückgekehrt war, sprach er drei Tage nicht.

Einer von Konfuzius’ Studenten, Zigong, kam das seltsam vor, und er fragte nach dem Grund. Konfuzius sagte: „Ich sehe die Vögel fliegen, die Fische schwimmen und die Tiere laufen. Die laufenden Tiere können kontrolliert werden, indem Fallen gelegt werden. Die schwimmenden Tiere können mit Netzen gefangen werden. Die fliegenden Tiere können mit Pfeil und Bogen erlegt werden. Nun sind manchmal Drachen in den Wolken und manchmal im Himmel. Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Laotse ist ein Drachen. Seine Gedanken sind wie der Drachen, der in die Höhle fliegt. Ich öffnete den Mund, aber ich war sprachlos. Ich streckte meine Zunge aus, aber ich kann sie noch nicht zurückziehen. Ich fühle Angst und kann mich nicht wieder finden.“

Konfuzius studierte die Theorien und die Anweisungen, wie man ein gewöhnlicher Mensch ist. Worüber Laotse sprach, war der Weg der Kultivierung, der viel höher ist, als der Bereich der gewöhnlichen Menschen. Das ist der Grund, weshalb Konfuzius Laotses Worte nicht verstehen konnte.

In seinem Dao De Jing (auch so genannt: Tao Te Ching) sagte Laotse: „Nachdem das Tao verloren wird, gibt es Tugend. Nachdem Tugend verloren wird, gibt es Menschlichkeit. Nachdem Menschlichkeit verloren wird, gibt es Gerechtigkeit. Nachdem Gerechtigkeit verloren wird, gibt es Großzügigkeit.“ Laotse war sich sehr klar über die Quelle der Menschlichkeit und Gerechtigkeit, die Konfuzius lehrte. Jedoch konnte Konfuzius das Tao nicht verstehen, über das Laotse sprach. Obwohl die zwei in der gleichen historischen Periode lebten, zeigt uns der Unterschied zwischen Konfuzius und Laotse ein Prinzip, welches besagt, dass die Kultivierung des Tao das ganze Wissen der menschlichen Welt überschreitet. Die Kultivierenden können alles in der menschlichen Welt verstehen und können durch keine Interessen sowie Wünsche der menschlichen Welt bewegt werden. Die gewöhnlichen Menschen, die sich nicht kultivieren, sind in der Illusion der menschlichen Welt verloren und betrachten die Kultivierung als Mysterium, das schwer zu verstehen ist.

Der Grund für die Entstehung des Unterschiedes ist das, was Laotse hervorgehoben hatte: „Wenn ein Mensch kein richtiges Verständnis über das Tao hat, wird das Tao absolut nicht in sein Herz gelangen.“ Mit anderen Worten: Ob jemand das Tao mit reinem Herzen sucht und bereit ist, Ruhm, Interessen und Gefühle in der menschlichen Welt aufzugeben, bildet die Grundlage dafür, ob er den Weg der Kultivierung verstehen kann.

Nachdem der Buddhismus sich in China ausgebreitet hatte, bereicherte er die Kultur der Kultivierung. Er half den Menschen zu verstehen, dass es andere Formen der Kultivierung gab. Danach wurden beide, die Buddha-Schule und Tao-Schule, durch die chinesische Kultivierungs-Kultur hoch entwickelt, die eine einzigartige Situation in der Welt darstellt. Was die orthodoxe chinesische Kultur hervorhebt, ist tiefgründig. Diese tief greifende und reiche Kultivierungskultur wurde für die Menschen in der heutigen Zeit entwickelt, damit sie befähigt sind, die Dafa-Kultivierung zu verstehen.

Von dem Verlauf der Unterhaltung zwischen Konfuzius und Laotse können wir Erkenntnisse gewinnen. Sogar die größten Gelehrten und Denker unter den gewöhnlichen Menschen können die hohen Ebenen der Kultivierenden kaum verstehen. Dieses Phänomen ist besonders bedeutsam im gegenwärtigen Verständnis der Menschen über Falun Gong. Die Menschen sind gewöhnt, die Kultivierung bei Falun Gong mit ihren stark menschlichen Mentalitäten zu betrachten und gebrauchen eine gewöhnliche Sichtweise von gut und schlecht, um die Kultivierung von Falun Gong zu kommentieren.

Wir wissen, dass Laotse in seinem Dao De Jing über viele Prinzipien des Regierens eines Landes gesprochen hatte. Dann, als ein Kultivierender, hatte er keinen politischen Ehrgeiz mehr. Daher sagte niemand, dass Laotse in Politik verwickelt war. Es war Konfuzius, der den Ehrgeiz hatte, „den Brauch des Zhou zu entdecken“ und durch verschiedene Länder reiste. Das ist ein nächster bedeutender Unterschied zwischen der Kultur der Kultivierung und der gewöhnlichen Kultur. Ein aufrichtiger Kultivierender kann in der menschlichen Welt alles klar erkennen, strebt aber nicht nach menschlicher Politik.

Einige Menschen lehnen die wahren Umstände über Falun Gong ab und behaupten, dass Falun Gong sich in die Politik einmischen würde. Einerseits ist das das Ergebnis des Einflusses der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), die Gerüchte verbreitet und Falun Gong verleumdet. Andererseits ist es so, weil moderne Menschen wenig Verständnis über die Kultivierung haben. Wenn die Menschen ein besseres Verständnis über die Kultur der Kultivierung in der orthodoxen chinesischen Kultur haben, dann können sie verstehen, dass Falun Gong nichts mit Politik zu tun hat. Der Grund, weshalb die Falun Gong-Praktizierenden über die wahren Umstände in der Zeit der Verfolgung berichten, die „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ verbreiten und die Menschen davon überzeugen, sich von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und ihren verbundenen Organisationen loszusagen, ist, den Menschen nahe zu bringen, dass Falun Gong unschuldig ist und um das Wesen der KPCh sowie die Gefahr, ein Mitglied der KPCh zu sein, aufzuzeigen. Falun Gong hat keinen politischen Ehrgeiz oder Ziele, es hat nichts mit Politik zu tun. Politische Aktionen kämpfen für Begierden und Macht, verursachen selbst Probleme und gehören überhaupt nicht zum Streben eines Praktizierenden.

Die chinesische Nation hat eine 5000-jährige glorreiche Geschichte. Nur die Kultivierenden, die das Streben nach Ruhm, Eigeninteresse und Gefühlen wirklich aufgegeben haben, können zutiefst das Wesen der umfassenden und tief greifenden wahren Kultur Chinas verstehen. Selbst der größte Gelehrte unter den gewöhnlichen Menschen kann sie nur oberflächlich verstehen, anstatt sie von innen zu erfahren. Wenn sich jemand diesen kritischen Punkt bewusst macht, wird es für ihn leichter sein, die orthodoxe chinesische Kultur zu verstehen, deren vollständige Bedeutung der Kultivierung nahe kommt.

In den vergangenen Jahren haben die Falun Gong-Praktizierenden in Übersee die orthodoxe chinesische Kultur weltweit gefördert, die weitgehend angenommen wurde. Die New Tang Dynasty Television (NTDTV) hat in der Globalen Gala zum Chinesischen Neujahr die wahre göttliche Kultur Chinas ohne Einfluss der abartigen Kultur der KPCh gezeigt. Es war am sinnvollsten, dass dies von Falun Gong-Praktizierenden dargestellt wurde, die die Prinzipien von „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ kultivieren. In der gegenwärtigen Zeit, in der die KPCh die orthodoxe Kultur Chinas zerstört, können nur die Falun Gong-Praktizierenden die tiefe Verbindung zur wahren Kultur Chinas aufzeigen. Die wahre chinesische Kultur ist eng mit der absoluten Grundlage des menschlichen Lebens verbunden. Die klassischen Kunstdarstellungen der Neujahrsgala der NTDTV sind erfrischend. Die Zuschauer haben das Wesen der wahren chinesischen Kultur intensiv gespürt und waren zutiefst gerührt.

Wenn Sie an der wahren chinesischen Kultur interessiert sind und diese wirklich verstehen wollen, dann sollten Sie sich über die wahren Umstände Falun Gongs sorgfältig klar werden und sich die Gala zum Chinesichen Neujahr von NTDTV aufmerksam anschauen. Die Chinesen sollten dies umso mehr tun.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema