Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus alter Zeit: Die Geschichte von dem großartigen buddhistischen Mönch Daxing

Viele tugendhafte buddhistische Mönche lebten in den Jiuhua-Bergen in China, nach dem Tod verwesten ihre Körper nicht. Mönch Daxing, er lebte am Ende der Qing-Dynasty (1636-1911 A.D.), war einer von ihnen. Nach dem Tod des Mönches Daxing verwahrten seine Mitkultivierenden den Leichnam in einem großen Fass. Als man das Fass nach drei Jahren öffnete, war der Leichnam des Mönches Daxing immer noch weich; er sah aus, als wäre er erst vor kurzem verstorben.

Der Mönch Daxing war ein barmherziger und selbstloser Mann. Während seines ganzen Lebens musste er viele Mühsale ertragen, und trotzdem kultivierte er sich gewissenhaft. Die folgende Geschichte zeigt seine außergewöhnlich große Nachsicht.

Am Fuße des Jiuhua-Berges lebte eine wohlhabende Familie. Die Familie hatte eine Tochter namens Xiao Hui. Schon im zarten Alter wurde sie dem Sohn einer reichen Familie versprochen.

Drei Jahre vor dem Hochzeitstermin brachte Xiao Hui einen Sohn zur Welt. Geschockt und enttäuscht verlangten ihre Eltern eine Erklärung von ihr. Xiao Hui erzählte ihren Eltern Folgendes: „Als ich einmal, um Buddha anzubeten, zum Kloster am Jiuhua-Berg ging, wurde ich vom Mönch Daxing vergewaltigt. Ich wurde schwanger und bekam dieses Baby.“ Ihr Vater wurde wütend. Er rief seine Diener und rannte mit ihnen zum Jiuhua-Berg, um in das Kloster zu stürmen. Dort beschimpfte er den Mönch Daxing für seine vermeintliche Untat. Zusammen mit seinen Dienern verfluchte und schlug er den Mönch. Er präsentierte ihm das neugeborene Baby und forderte ihn auf, das Baby zu behalten. Der Mönch Daxing schwieg die ganze Zeit über. Er nahm das Baby an sich und betete friedlich: „Buddha Amitabha!“

Dieser Vorfall ruinierte vollständig den Ruf des Mönches Daxing. Zuvor war er ein Mönch gewesen, den alle respektiert hatten, aber jetzt wurde er als ein Vergewaltiger, der sich als Mönch verkleidete, abgestempelt. Wo immer er auch hinging, lachten die Menschen über ihn, spotteten über ihn und verwünschten ihn. Trotz all dieser Beleidigungen veränderte sich der Mönch Daxing nicht. Jeden Tag ging er vom Jiuhua-Berg hinunter und bettelte um milde Gaben, um damit Milch für das Baby kaufen zu können. Unter seiner aufopfernden Pflege wurde das kleine Baby zusehends stärker, dicker und hübscher.

Drei Jahre vergingen schnell.

Trotz der angeblichen Vergewaltigung wurde die Hochzeit wie geplant abgehalten. In der Hochzeitsnacht wollte der Bräutigam von seiner Braut wissen, was aus dem Baby geworden sei. Unter Tränen erzählte sie ihm die ganze Geschichte. Am nächsten Tag berichtete der Bräutigam seinen Eltern, was wirklich geschehen war. Nämlich der wahre Grund der Schwangerschaft von Xiao Hui war ein geheimes Treffen der Beiden vor drei Jahren gewesen, woraufhin Xiao Hui den Knaben geboren hatte. Deswegen hatte der Bräutigam trotz des Skandals auf die Hochzeit mit Xiao Hui bestanden. Um den Ruf des Ehemannes für die Zukunft zu bewahren, hatte Xiao Hui eine Lüge erfunden und den Mönch Daxing beschuldigt.

Als Xiao Hui nach traditioneller Sitte ihre Eltern am dritten Tage nach der Hochzeit besuchte, ergriff sie die Gelegenheit und erzählte auch ihnen die Wahrheit. Ihre Eltern waren sehr erstaunt, als sie alles von der Geburt erfuhren. Sie bereuten zutiefst, einen anständigen Mönch beschuldigt und ihm ihren Enkelsohn überlassen zu haben.

Die zwei Familien gingen schnell zum Kloster. Sie knieten sich vor dem Mönch Daxing nieder und baten ihn um Vergebung. Sie baten ihn, ihnen das Baby zurück zu geben. Mit einem Lächeln brachte der Mönch Daxing den kleinen Buben, er machte ihn reisebereit und legte ihn respektvoll in die Arme von Xiao Hui. Der Mönch behandelte sie alle, als ob nichts passiert wäre und sagte mit einem Lächeln im Gesicht: „Nehmt das Baby mit! Buddha Amitabha!“ Er faltete seine Hände vor seiner Brust, sagte ihnen Lebewohl und ging mit einem Lächeln in das Meditationszimmer zurück.

Seit dieser Zeit bewunderten die Mönche im Kloster und die Einwohner den Mönch Daxing noch mehr.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema