Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Fälle karmischer Vergeltung in den Städten Chongqing und Shandong, den Provinzen Sichuan und Liaoning

Anmerkung der Redaktion: In der westlichen und chinesischen Kultur ist das Prinzip der karmischen Vergeltung, das heißt, letztendlich für seine eigenen Taten verantwortlich zu sein, weithin akzeptiert. Die grundlegende Lehre von Falun Gong ist die Charakteristik des Universums, „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht.“ Das Universum belohnt Taten, die in Harmonie mit diesem Prinzip stehen, während Taten wie Menschen Schlagen, Foltern und Töten karmische Vergeltung auf sich ziehen. Um es anders zu formulieren, gute Taten werden mit Gutem belohnt, während schlechte Taten entsprechende Vergeltung erhalten werden.

Der Direktor des Internierungslagers der Provinz Shandong erkrankte an Krebs und liegt im Sterben, nachdem er Falun Gong-Praktizierende misshandelt hatte

Yang Jinquan war der Direktor des Polizei-Internierungslagers des Landkreises Wulian im Kreis Rizhao der Provinz Shandong. Man gab ihm wegen seiner gewalttätigen Art den Spitznamen „Yang, der Mann mit dem dunklen Gesicht“. Nachdem die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) am 20. Juli 1999 mit der Verfolgung von Falun Gong anfing, schlug Yang in seinem Lager persönlich jeden einzelnen Praktizierenden. Seine Brutalität verursachte viele Verletzungen; einigen Praktizierenden wurden die Haare herausgerissen und sogar ältere Bürger in den Sechzigern blieben nicht verschont. Yang schlug einen älteren Mann so schwer, dass dieser mehrere Zähne verlor.

Bei Yang Jinquan wurde kürzlich die Diagnose, Leberkrebs im Endstadium, gestellt. Wir wollen allen bösartigen Polizisten und Menschen, die an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden teilgenommen haben, sagen: „Karmische Vergeltung ist ein himmlisches Prinzip! Hört auf damit, Falun Gong-Praktizierende zu verfolgen! Schätzt euer eigenes Leben! Hört auf, der niederträchtigen Partei zu helfen, die euch befiehlt, Praktizierende zu misshandeln!“

Der Wärter Dong Xiaofeng des Baimalong Zwangsarbeitslagers der Stadt Zhushou der Provinz Hunan erhält karmische Vergeltung

Dong Xiaofeng, 29, ist ein Wärter des Baimalong Zwangsarbeitslagers der Stadt Zhushou der Provinz Hunan. Bei einer Party am 25. Januar 2007 hat er sich betrunken und wurde danach eilig in das zweite Krankenhaus gebracht, das an die Xiangya Medizinschule in der Stadt Changsha angeschlossen ist. Ärzte der siebten Klinik (Neurologieabteilung) haben bei ihm Cerebritis (eine bakterielle Gehirninfektion) diagnostiziert.

Dong Xiaofeng hatte sich aktiv an der Verfolgung von Praktizierenden im Baimalong Zwangsarbeitslager beteiligt. Die Regel von karmischer Vergeltung ist gerecht und streng; niemand wird ihr entgehen. Wir wollen diejenigen warnen, die immer noch den Bösewichten helfen, Praktizierende zu verfolgen: „Ruiniert eure Zukunft nicht und lasst euch nicht mit der niederträchtigen KPCh begraben!“

Ein Fall karmischer Vergeltung in der Stadt Jiaozhou der Provinz Shandong

Zhao Tonghai ist ein Lehrer in der Mittelschule Nr. 14 in der Stadt Jiaozhou. Während er zwischen 2005 und 2006 als Hauptlehrer der 7. Klasse arbeitete, las er seinen Schülern einige Dokumente der KPCh vor, die Dafa verleumdeten. Vor kurzem wurde er durch die karmische Regel bestraft. Am 15. Tag des Festes zum chinesischen Neujahr erlitt er eine schwere Augenverletzung, während er mit Feuerwerkskörpern spielte.

Wir hörten, dass Zhao Tonghai ein qualifizierter Lehrer gewesen sei. Weil er sich jedoch von der niederträchtigen Partei täuschen ließ und das Sprachrohr der Partei wurde und Dafa verleumdete, erhielt er karmische Vergeltung.

Wir rufen jetzt all diejenigen auf, die freiwillig oder widerwillig Dafa verfolgten, einschließlich anderer Lehrer der Mittelschule NR. 14, die ähnliche Dinge getan haben: „Übernehmt Verantwortung für eure Zukunft und lasst euch nicht zusammen mit der KPCh begraben!“

Chef des Internierungslagers bekommt Krebs, nachdem er sich an der Verfolgung von Falun Gong beteiligt hatte

Liu Yandong ist der Chef des Internierungslagers des Landkreises Yuexi in dem Gebiet Liangshan in der Provinz Sichuan. Er hat sich, seit die Verfolgung am 20. Juli 1999 begann, aktiv an der Verfolgung von Falun Gong beteiligt. Liu schlug persönlich Falun Gong-Praktizierende und benutzte Handschellen und Fesseln, um sie zu foltern. Kürzlich fühlte er sich nicht wohl und erbrach Blut. Die Diagnose lautete: Magenkrebs im Endstadium.

Ein Mann erhält karmische Vergeltung, nachdem er ein Poster mit der Aufschrift: „Tritt aus der KPCh aus!“ entfernte

Ein pensionierter Beamter und ehemaliges Mitglied der KPCh mit Namen Zhao Guoyun lebt in der Gemeinde Xinyun des mittleren Bezirks der Stadt Leshan in der Provinz Sichuan. Zhao weigerte sich immer, Praktizierende anzuhören, wenn sie ihm die wahren Geschehnisse über die Verfolgung erklären wollten und weigerte sich auch, die Broschüren zu lesen, die ihm gegeben wurden. Er traf die Wahl, nur den Lügen der niederträchtigen KPCh zu glauben. Eines Tages sah er ein Plakat an einem Strommast in der Nähe seiner Wohnung. Auf dem Plakat stand: „Der Himmel wird die KPCh eliminieren; tritt aus der Partei aus und rette dein eigenes Leben!“ Niemand wagte es, dieses Plakat anzurühren. Zhao wurde ärgerlich und riss es herunter. Noch in dieser Nacht wurde er krank und konnte nicht aus dem Bett aufstehen. Seine Familie brachte ihn in ein Krankenhaus und es wurde eine einseitige Lähmung diagnostiziert. Dorfbewohner sagten, dass er karmische Vergeltung erhalten habe, weil er das Plakat herunterriss.

Ein Mann in Chongqing stirbt, nachdem er Falun Gong-Praktizierende verfolgte

Cao Minjun, 42, war ein Parteimitglied und Veteranensoldat. Sein Heim befand sich in dem Dorf Longhuai der Gemeinde Huayan, Landkreis Tongnan der Stadt Chongqing. Während einer Konferenz der KPCh im Juli 2005 übergab er dem Veranstalter einen Zettel, in dem er verlangte, dass drei Falun Gong-Praktizierende (ehemalige Mitglieder der KPCh) zur Demütigung auf die Bühne gehen sollten. Er verlangte auch, dass diese Praktizierenden eine „Garantieerklärung“ schreiben sollten, in der sie erklären sollten, Falun Gong aufzugeben. Im Januar 2006, einen Monat nachdem bei ihm Krebs diagnostiziert wurde, starb Cao Minjun.

Wärter des Chongqing Internierungslagers erhält karmische Vergeltung

Herr Xu Yuancheng, 50, war ein Wärter des Tongnan Internierungslagers der Stadt Chongqing. Im Juli 2002 versteckte ein Falun Gong-Praktizierender Schriftstücke in der Kleidung, die einem Gefangenen gebrachte wurde. Xu erfuhr von den Schriftstücken und bestand darauf, dass der Praktizierende zu Zhang Liang, dem Chef des „Büro 610“, geschickt wird. Der Praktizierende bat Xu, er solle das nicht tun, erklärte ihm die Wahrheit über die Verfolgung von Falun Gong und sagte ihm, dass er in Zukunft belohnt werde, wenn er Dafa-Praktizierende beschütze. Xu weigerte sich jedoch zuzuhören und rief Zhang Liang an. Folglich wurde der Praktizierende im Rezeptionsbüro festgenommen und später zu anderthalb Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Im Januar 2004 starb Xu Yuancheng an Krebs.

Leiter eines Dorfes in Liaoning erhält karmische Vergeltung, weil er Praktizierende verfolgte

Wang (Nachname, männlich) war der Leiter des Dorfes in der Gemeinde Mopan der Stadt Dalian, Provinz Liaoning. Nach dem 20. Juli 1999, als die KPCh mit der Verfolgung von Falun Gong begann, nahm er aktiv an der Verfolgung teil und überwachte immer die Aktivitäten von Praktizierenden. Als Praktizierende zu ihm nach Hause gingen, um ihm die wahren Geschehnisse zu erklären, weigerte er sich hinzuhören und verfluchte sogar Dafa und Meister Li. Immer, wenn er Schilder und Botschaften sah, die von Praktizierenden angebracht worden waren, hat er sie zerrissen.

Am 17. Februar 2007 (am Abend des Festes zum chinesischen Neujahr) hat er Feuerwerkskörper abgeschossen. Ein Feuerwerksknaller traf sein rechtes Auge. Im Krankenhaus bemerkte der Arzt, dass sein Auge blutete und die Verletzung sehr ernst war. Wang erholte sich nicht völlig. Dieser Unfall kostete ihn eine Menge Geld und seine Behandlungskosten steigen immer noch an.

Einige Menschen sagten, dass es ein zufälliger Unfall gewesen sei, andere aber meinten, dies sei das Ergebnis seiner schlechten Gedanken und seines Verhaltens.

Zhang Jingzhi aus der Inneren Mongolei stirbt wegen ihrer Beteiligung an der Verfolgung

Bevor die Verfolgung im Juli 1999 begann, war Frau Zhang Jingzhi die Falun Dafa-Koordinatorin in der Stadt Huhhot in der Inneren Mongolei. Als die Verfolgung anfing, verriet sie Falun Dafa. Sie ging sogar so weit, dass sie der KPCh half, andere Praktizierende zu verfolgen. Zhang wurde eine Informantin und unterstützte die Polizei und das „Büro 610“. Sie folgte und überwachte Aktivitäten von Praktizierenden und nutzte den Vorteil ihrer alten Rolle einer Koordinatorin aus, um Praktizierende zu täuschen, damit diese sie kontaktierten. Sie sagte ihnen, dass sie nur einige Informationsmaterialien habe und mehr brauche. Sie nahm Geld von Praktizierenden, die von ihrer wahren Situation nichts wussten. Sie half sogar der Polizei, Praktizierende zu verhaften.

Zhang ging zu weit, konnte nicht mehr zurück und ruinierte schließlich ihr eigenes Leben. Im Oktober 2006 wurde sie von einem Auto angefahren und starb auf der Stelle. Diese Tragödie bestätigt ein altes Sprichwort: „Der Himmel passt auf und niemand kann der karmischen Vergeltung entkommen.“ Wir hoffen, dass all diejenigen, die vom Wege abgekommen sind, von dieser ernsten Lektion lernen werden.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema