Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Vier Geschichten über Toleranz und Nachsichtigkeit

Marquis Wen von Wei hält sich an seinen Vertrag

Im Jahr 403 v. Chr., bat Han (einer von sieben kriegführenden Staaten) die Herrscher von Wei, Truppen zur Unterstützung des Staates Zhao zu entsenden. Marquis Wen von Wei lehnte das Gesuch ab und sagte: „Weil Wei und Zhao verbrüderte Staaten sind, haben wir einen Nichtangriffspakt unterzeichnet. Daher wage ich nicht, Eurem Ersuch zu folgen.“ Nachdem er dies vernommen hatte, ging der Botschafter aus Han verärgert weg.

Als in Zhao bekannt wurde, was sich ereignet hatte, bat sein Herrscher Wei, Truppen bereitzustellen, um eine Attacke gegen die Han zu unterstützen. Marquis Wen von Wei brachte dieselben Gründe vor, um das Ersuchen von Zhao zurückzuweisen. Auch der Botschafter von Zhao reiste verärgert ab.

Hinterher jedoch überdachten sowohl Han als auch Zhao das freundliche und tolerante Verhalten von Marquis Wen und wie freundschaftlich und friedlich er sich doch beiden Staaten gegenüber verhalten hatte. Sie bewunderten ihn sehr und zeigten sich gegenüber dem Staat Wei respektvoll. Auf diese Weise wurde Wei zur Führungskraft von drei Staaten: Wei, Zhao und Han. Das Resultat dieser Allianz war, die anderen Staaten wetteiferten nicht mit Wei. [„Aus Zizhi Tongjian“, welcher die Geschichte Chinas aus der Zeit der Sieben Kriegführenden Staaten vom Jahr 403 v. Chr. bis zum Beginn der Song Dynastie im Jahr 959 n. Chr. begleitend kommentierte].

Tang Suei berät Xin Lingjun

Xin Lingjun besiegte die Qin Armee und rettete Handan, die Hauptstadt von Zhao. Hinterher beabsichtigte der Gebieter von Zhao, weit über die Grenzen der Hauptstadt hinauszugehen, um ihn für die Stadt willkommen zu heißen. Bevor das Treffen stattfand, beriet Tang Suei, Xin Lingjun durch das Erwähnen eines Sprichwortes, wie er sich verhalten solle: „Es gibt Dinge, die man nicht kennen sollte und Dinge, die man kennen muss. Es gibt Sachen, die man nicht vergessen sollte und Sachen, die man vergessen muss.“

Xin Lingjun fragte: “Was meinen Sie damit?“

Tang Suei entgegnete: „Wenn jemand mich hasst, ist das etwas, was ich wissen muss. Wenn ich jemandem etwas schulde, muss ich versuchen, es ihm zurückzuzahlen. Wenn mich jemand missversteht, sollte ich mich freundlich klar ausdrücken. Ich sollte keinen Hass gegen andere in mir tragen und ich muss verzeihen können, um das in meinem Herzen aufzulösen. Doch im Prozess des Auflösens, muss ich vermeiden, anderen Frustration und Furcht zu bereiten. Wenn jemand gütig zu mir ist, ist das etwas, was ich nicht vergessen darf und ich muss dankbar sein und meine Schuld begleichen. Wenn ich anderen etwas Gutes getan habe, sollte ich das vergessen. Andernfalls würde ich großen Druck auf andere und mich selbst ausüben. Nun, wo Sie die Qin besiegt, Handan verteidigt und den Staat Zhao bewahrt haben, haben Sie Großartiges geleistet! Der Gebieter von Zhao ist dabei, Sie persönlich zu begrüßen. Wenn Sie ihn treffen, hoffe ich, Sie werden in der Lage sein, die Gefälligkeiten zu vergessen, die sie ihm erwiesen haben.“

Xin Lingjun sagte aufrichtig: „Ich werde Ihren Empfehlungen folgen!“ (Aus Zhan Guo Ce – „Strategien der Sieben Kriegführenden Staaten“)

Kann man nicht Narr sein und Taubheit heucheln, so kann man kein Familienvorstand werden

Nachdem Guo Ziyi, die An Shi Rebellion unterdrückt hatte, brachte er den großen Triumph der Wiederbelebung der Tang Dynastie zuwege. In der Folge davon war Kaiser Tang Daizong gegenüber Guo Ziyi sehr respektvoll und stimmte der Hochzeit zwischen seiner Tochter Shengping und Guo Ai, dem Sohn von Guo Ziyi, zu.

Einmal hatte das junge Paar eine Diskussion. Als Guo Ai bemerkte, dass seine Frau temperamentvoll handelte, sagte er ärgerlich: „Was macht Dich so außerordentlich? Du beziehst Dich darauf, dass Dein Vater Kaiser ist. Lass mich Dir sagen, das Land Deines Vaters wurde gerettet, als mein Vater, An Lushan besiegte. Mein Vater hat sich weniger um den Thron des Kaisers sorgen gemacht und das ist der einzige Grund dafür, dass er nicht selbst Kaiser ist!“

Prinzessin Shengping ging ärgerlich in den Palast, nachdem sie die wilden Äußerungen von Guo Ai gehört hatte und berichtete dem Kaiser über das Verhalten ihres Mannes.

Nachdem er seiner Tochter zugehört hatte, erwiderte Kaiser Tang Daizong ruhig: „Du bist noch ein Kind und es gibt viele Dinge, die Du nicht verstehst. Was Dein Mann gesagt hat ist wahr. Das Land unseres Volkes wurde von Deinem Schwiegervater, Guo Ziyi, beschützt. Hätte er Kaiser sein wollen, wäre er bereits einer und das Land würde nicht uns, der Li Familie, gehören. Er drängte seine Tochter, ihren Mann nicht auf der Grundlage dessen, was er im Augenblick einer Verärgerung gesagt hatte, der „Planung einer Rebellion“ anzuschuldigen, sondern harmonisch mit ihm zusammenzuleben. Die Prinzessin beruhigte sich wieder, als sie den Rat von Tang Daizong gehört hatte und kehrte nach Hause zurück.

Guo Ziyi war ziemlich beunruhigt, als er erfuhr, was sich zugetragen hatte. Als er hörte, dass sein Sohn solche wilden Äußerungen gemacht hatte, die an Hochverrat grenzten, ordnete er seinen Untergebenen augenblicklich an, seinen Sohn in Fesseln zu legen. Er brachte seinen Sohn in den Palast und bat den Kaiser, Guo Ai angemessen zu bestrafen.

Tang Daizong jedoch war sehr gnädig. Er beruhigte Guo Ziyi und sagte: „Das junge Paar hatte eine Auseinandersetzung und tauschte einige heftige Worte aus. Wir alten Leute sollten dies nicht so ernst nehmen. Gibt es nicht ein Sprichwort, welche sagt: ‚Wenn man nicht ein Narr sein kann und Taubheit vortäuschen, kann man auch kein Familienvorstand werden?’ Tun Sie einfach so, als hätten Sie diesen Vorfall nicht gehört.“

Nach diesen Worten fühlte sich Guo Ziyi nicht länger verunsichert und war dem Kaiser sehr dankbar. (Aus: „ZiZhi Tongjian“)

Stärken und Schwächen

Während der Ära der Östlichen Wei und Nördlichen Qi Dynastie (1), behandelte Cui Luo den stellvertretenden Premierminister mit äußerstem Respekt. Cui dagegen, war hoch angesehen und wurde von Kaiser Shizong höflich behandelt.

Cui Luo empfahl Kaiser Shizong gern talentierte Menschen. Er schlug Xing Shao als eine Person vor, die ein guter Berater oder Sachbearbeiter für den Premierminister abgeben und hochvertrauliche Regierungsangelegenheiten bewältigen könnte. Aufgrund der Empfehlung von Cui Luo, stellte Kaiser Shizong, Xing Shao ein. Kaiser Shizong fasste Vertrauen zu Xing Shao und hatte höchste Achtung vor ihm. Weil Xing Shao gleichzeitig viele vertrauliche Regierungsangelegenheiten managte, hatte er viele Gelegenheiten, mit Kaiser Shizong zu sprechen. Während dieser Unterhaltungen, kritisierte Xing Shao oftmals Cui Luo, was Kaiser Shizong sehr aufbrachte.

Kaiser Shizong sagte zu Cui Luo: „Sie reden immer über die Stärken von Xing Shao, doch Xing Shao spricht immer über ihre Schwächen. Sie sind ein solcher Narr!“

Großmütig erwidere Cui Luo: „Xing Shao spricht schlecht über mich und ich spreche gut über ihn. Wir beide sagen die Wahrheit. Da ist nichts Falsch daran!“

Cui Luo behandelte andere mit Milde und Nachsicht, war aber sehr strikt mit sich selbst. Er erkannte nicht nur die Fähigkeiten anderer und tolerierte ihre Schwächen, sondern betrachtete auch seine eigenen Mängel mit Ehrlichkeit. Was für eine edle Gesinnung! (Aus dem Buch über das Nördliche Qi)

******************

Es gibt ein altes Sprichwort: „Toleranz befähigt einen, edelmütig zu sein und das Fehlen von Wünschen macht einen stärker.“ Toleranz ist ein außergewöhnlicher Charakterzug. Er bedeutet, ein edelmütiges Herz zu besitzen und stellt den Zustand dar, von Barmherzigkeit und Selbstlosigkeit erfüllt zu sein. Sie ist eine traditionelle Tugend in der chinesischen Kultur, eine edle Qualität, die der Menschheit von Gottheiten verliehen wurde. Heutzutage jedoch, wendet sich die kommunistische Partei Chinas gegen den Strom der Geschichte, untergräbt die traditionelle Kultur und die moralischen Werte und beleidigt die universellen Prinzipien von "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“. Es ist Zeit für jeden, sich zu entscheiden, welche Werte für ihn die Wichtigsten sind und in diesem Kampf zwischen Gut und Böse einen Standpunkt zu beziehen.

Anmerkung: (1) Die Nördliche Qi Dynastie war eine der nördlichen Dynastien der chinesischen Geschichte und regierte Chinas Norden von 550 bis 577 n. Chr. Sie war Nachfolgestaat des Östlichen Wei.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema