Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Die Fehler eines Königs berichtigen und mit Rechtschaffenheit und Selbstlosigkeit den Egoismus der Menschen beseitigen

Yan Zi war Premierminister des Staates Qi während der Frühling und Herbst Periode und der kriegerischen Staaten (476 bis 221 v. Chr.). Yan Zi, der den König und die Aristokraten des Staates Qi Dutzende Jahre unterstützte, vermied dabei nicht, die Fehler des Königs unumwunden zu kritisieren und er verwaltete das Land mit Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Selbstlosigkeit. Frei von Korruption hinterließ er zahlreiche berührende und inspirierende Geschichten.

Einmal hielt König Jinggong vom Königreich Qi ein Bankett und lud seine Freunde und Beamten ein. Bei dem fröhlichen Trinkgelage sagte er: „Fühlt Euch einfach frei, soviel zu trinken, wie Ihr wollt. Haltet Euch nicht so streng an die Etikette.”

Yan Zi erwiderte rasch: „Gerade die Etikette ist es, die den Menschen vom Tier unterscheidet. Heutzutage kann ein fünf Fuß großes Kind (1,52 m) stärker sein als Sie und ich, doch wegen der Etikette wagen sie nicht, Dinge durcheinander zu bringen. Tiere nehmen die Stärksten als ihre Leittiere und die Starken essen die schwachen. Auf diese Weise wechseln sie ihre Leittiere. Wenn unsere Beamten Etikette missachten, wird unser Land ins Chaos verfallen und der König könnte abgelöst werden. Würde das geschehen, wie würden Sie damit umgehen? Aus diesem Grund können Menschen nicht ohne Etikette und Regeln leben.“

Als er die Kritik Yan Zis hörte, war König Jinggong sehr unglücklich und wandte sich von ihm ab, ohne ihm noch Aufmerksamkeit zu schenken. Bald musste König Jinggong rausgehen. Alle, bis auf Yan Zi, erhoben sich und blickten ihm nach. Als König Jinggong zurückkam, stand Yan Zi weder auf, noch empfing er ihn. König Jinggong bat jeden fröhlich zu sein, doch Yan Zi machte nicht mit. Stattdessen trank er allein. König Jinggong war wütend, als er Yan Zis schlechtes Benehmen beobachtete, sagte er: „Eben sagten Sie, wie wichtig Etikette und Regeln seien, doch nun ignorieren Sie selbst alles!“

Yan Zi erhob sich von seinem Sitz und verbeugte sich rasch: „Eure Majestät. Bitte seien sie nicht verärgert. Ich wage es nicht, ausfällig zu sein. Alles was ich tat, diente dazu, zu zeigen, wohin ein Mangel an Etikette führen würde. Sollten Eure Majestät Etikette missachten, würde das genau so sein.“

Plötzlich kam König Jinggong zu sich: „Anscheinend war es mein Fehler. Bitte behalten Sie Platz. Ich werde Ihrer Empfehlung folgen.“

Von da an perfektionierte König Jinggong das System der Etikette und festigte die Regeln zur Verwaltung des Königreiches von Qi. Alle Regierungsbeamten folgten der Etikette und alle Menschen gehorchten den Gesetzen.

Yan Zi wusste, dass König Jinggong Extravaganz liebte und so nutzte er seine eigene Genügsamkeit, um König Jinggong zu beeinflussen. Als sein Premierminister lebte Yan Zi nahe der belebten Innenstadt in einem alten Haus, welches er von seinen Vorfahren geerbt hatte. Als König Jinggong versuchte, ihn zu bewegen, in ein viel größeres und helleres Haus umzuziehen, lehnte Yan Zi ab: „Meine Vorfahren lebten hier. Es ist bereits zu viel für mich, hier zu leben, da ich zu dem Staat nicht so viel beigesteuert habe, wie sie, geschweige denn, dass ich in einem besseren Haus leben sollte. Man sollte nicht Extravaganzen nachjagen. Nebenbei ist es ganz günstig, hier einkaufen zu gehen. Es hilft mir dabei, das Leben der gewöhnlichen Menschen besser zu verstehen.“

Später, als Yan Zi den Staat von Jin besuchte, nutzte König Jinggong die Gelegenheit, die Nachbarn von Yan Zi umzusiedeln und baute ein großes wunderschönes Haus an demselben Platz. Auf seinem Rückweg erfuhr Yan Zi davon und so parkte er seinen Wagen außerhalb der Stadt und entsandte seine Untergebenen, König Jinggong zu bitten, das neue Haus abzureißen, die Wohnungen der Nachbarn wieder neu zu bauen und sie zu bitten, zurückzukehren. Nach verschiedenen Gesuchen stimmte König Jinggong zu und Yan Zi kehrte schließlich in die Stadt zurück.

Während es Yan Zi gelang, Wohlstand für den Staat Qi zu mehren, führte er selbst ein genügsames Leben. Einmal setzte sich Yan Zi nicht eher an den Mittagstisch, bis ein Beamter von König Jinggong angekommen war, um mit ihm über Geschäfte zu sprechen. Als er erfuhr, dass der Beamte noch nicht zu Mittag gegessen hatte, bot Yan Zi an, eine Schale Reis mit ihm zu teilen. Am Ende aß der Beamte aber nicht und Yan Zi ebenfalls nicht. Als der Beamte dies König Jinggong berichtete, war dieser sehr erstaunt: „Ich habe gar nicht gewusst, dass der Premierminister so arm ist. Das ist mein Fehler.“ Sogleich wies König Jinggong seinen Gesandten an, Yan Zi eintausend Liang Gold und eintausend Shi Reis zu schicken, was Yan Zi jedoch abwies. Der Gesandte versuchte es dreimal, doch Yan Zi lehnte jedes Mal ab.

Schließlich ging Yan Zi zu König Jinggong, um ihm zu danken. Der König entgegnete: „Ich wusste nicht, dass Sie so arm sind. Nachdem unser Königreich so begütert ist, bedeuten diese geringfügigen Gaben doch gar nichts.“

Yan Zi erwiderte: „Eure Majestät, vielen Dank für Ihre Bemühungen. Tatsächlich habe ich überhaupt keine Schwierigkeiten. Nach meinem Verständnis wäre es ein Akt der Täuschung Eurer Majestät, wenn ich die Geschenke weggegeben und andere Menschen erfreut hätte. Als ehrlicher Beamter kann ich so etwas nicht tun. Wenn ich eine Menge Dinge bekäme und sie für meinen eigenen Luxus behalten würde, wäre ich kein moralischer Mensch. Nebenbei, wozu benötige ich eigentlich soviel Geld und so viele Sachen? Wie ein Sprichwort lautet, folgen die Untergebenen dem, was die Vorgesetzten tun. Sie beauftragten mich alle Beamten zu führen, also muss ich für das Königreich frei sein von Korruption. Auf diese Weise kann ich ein Vorbild für die Beamten sein. Würde ich andererseits nach einem extravaganten Leben trachten, würden sie alle meinem Beispiel folgen. Wie könnte ich sie dann leiten?“ König Jinggong nickte zustimmend mit dem Kopf. Danach wurde sein Leben weniger extravagant.

König Jinggong liebte es, in den Vergnügen des Lebens zu schwelgen. Einmal trank er bis Mitternacht in dem Palast. Da er immer noch nicht aufhören wollte, ging er mit seinen Dienern in die Wohnung von Yan Zi, um mit ihm weiterzutrinken. Als er herauskam, um den König zu empfangen, fragte Yan Zi: „Eure Majestät, gibt es etwas Dringendes, weshalb Sie mich so spät in der Nacht besuchen?“ „Wein ist köstlich und Gold ist glänzend. Ich wollte einfach die wunderschöne Nacht mit meinem Premierminister genießen“, entgegnete der König. Normalerweise, wenn der König persönlich in das Haus eines Beamten kam, um mit ihm zu trinken, würde das als die größte Ehre betrachtet. Doch Yan Zi war eher unglücklich darüber. Ernsthaft erwiderte er dem König: „Es gibt so viele Menschen um Eure Majestät, die mit Ihnen trinken können. Es gehört nicht zu meiner Pflicht, so etwas zu tun. Ich wage daher nicht, der Order zu folgen.“

Daraufhin begab sich König Jinggong zu einem anderen Lieblingsbeamten, zu Tian Rangju. Als der König eintraf, warf sich Tian schnell in seine Militäruniform, legte seine Waffen an und empfing den König. Ängstlich fragte er: „Gibt es einen anderen Staat, der versucht uns anzugreifen? Oder gibt es einen Aufstand?“ Lächelnd sagte der König: „Überhaupt nicht.“ Verwirrung vorgebend, fuhr Tian fort: „Warum kommen dann Eure Majestät persönlich zu ihrem Beamten, so spät nachts?“ „Nichts von alledem. Ich wollte einfach mit meinem General für seinen unermüdlichen Dienst etwas trinken“, antwortete der König. Genauso wie Yan Zi gesagt hatte, erwiderte Tian: „Es gibt so viele Menschen um Eure Majestät, die mit Ihnen trinken können. Es ist nicht meine Aufgabe, so etwas zu tun. Daher wage ich nicht, dieser Order zu folgen.“

Überrascht über die Ablehnung seiner Beamten, war der König sehr unglücklich. Schließlich ging er in das Haus von Liang Qiuju, wo ihn Liang überglücklich empfing. Erleichtert schlug König Jinggong die Trommeln und musizierte persönlich. „Tun moralische Leute so etwas?” fragte er Liang. “Mit den gleichen Augen und Ohren. Warum tun sie es nicht?“ Fröhlich tranken sie die ganze Nacht durch.

Später wollte König Jinggong, Liang befördern und so lobte er ihn vor Yan Zi: „Während manche Menschen nicht bereit sind, für das, was ich liebe, er brachte es für mich fertig. Daher ist er mir gegenüber loyal. Wann immer ich ihn brauche, steht er neben mir. So weiß ich, er kümmert sich um mich.“ Yan Zi entgegnete: „Wenn ein Beamter die ganze Zeit beim König ist, ist dies illoyal; wenn ein Sohn immer bei seinem Vater ist, ist dies respektlos. Als ein Minister mit Schlüsselfunktion, ist es loyal, den König anzuleiten, seine Beamten respektvoll zu behandeln, zu seinem Volk barmherzig zu sein und gegenüber seinen Stadthaltern vertrauenswürdig, damit ein jeder gegenüber dem König loyal ist und ihn liebt. Heute ist unter allen Ministern und Menschen im Staat, nur Liang Ihnen gegenüber „loyal“. Was geschieht? Es ist weise, die Kriterien von Bestrafung und Belohnung, dafür einzusetzen, was Gut oder Schlecht für den Staat ist.“ König Jinggong begriff und entschied, Liang nicht zu belohnen.

Einmal begleitete Yan Zi König Jinggong auf einen Ausflug nach Mai Qiu, ein Älterer kam vorbei und sagte: „Lang lebe Eure Majestät. Ich hoffe, Sie wollen Ihre Leute nicht verletzen.“ Verwirrt sagte König Jinggong: „Es ist möglich, dass Menschen dafür verfolgt werden, wenn sie ihren König verletzen. Niemals habe ich gehört, dass ein König seine Leute verletzt hätte.“ Yan Zi fragte: „Verletzten Jie (der letzte Kaiser der Xia Dynastie) und Zhou (der letzte Kaiser der Shang Dynastie) Könige oder ihre Untertanen? Wurden sie von Königen oder den gewöhnlichen Menschen getötet?“ Plötzlich erwacht, belohnte König Jinggong den Älteren mit etwas Land, um ihm für seinen Hinweis und seine Weisheit zu danken.

Angesichts der Kritik von Yan Zi, fühlte sich König Jinggong manchmal etwas verlegen und so versuchte er immer wieder, Yan Zi zu bestrafen. Trotzdem wusste er, was Yan Zi sagte macht Sinn, ganz gleich, wie es auch seine Ohren verletzte. Daher bewunderte König Jinggong oftmals Yan Zi wegen seiner Courage, den König zugunsten des Staates und seines Volkes zu verletzen.

Schließlich starb Yan Zi. König Jinggong erfuhr die traurige Nachricht, während er verreist war. Er drängte seinen Diener, so schnell als möglich zurückzukehren. Er klagte, das Pferd würde zu langsam laufen und so sprang König Jinggong aus dem Wagen und eilte zu Fuß weiter. Da er dann doch nicht so schnell war, wie sein Pferd, stieg er wieder in die Kutsche. Viermal versuchte er so, schneller zu sein als sein Pferd. Schließlich rannte er und jammerte: „Sir Yan Zi gab mir bei Tag und bei Nacht Empfehlungen, drängte mich auch in kleinen Sachen. Doch ich habe die ganze Zeit in Vergnügungen geschwelgt. Unheil fiel auf ihn, anstatt auf mich. Das Königreich Qi ist in Gefahr. Ohne Yan Zi, bei wem können sich die Menschen dann beklagen?“

Menschen als wesentlich zu betrachten, konzentrierte sich Yan Zi auf gewöhnliche Menschen bei seiner freien Kritik am König, seiner Regierung des Staates und seiner eigenen Handlungen. Wegen seiner Güte, seiner Weisheit und seinen guten Taten für die Menschen, ist er unter den gewöhnlichen Menschen seitdem immer wieder in Erinnerung gerufen worden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema