Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Ein ehrlicher, aufrichtiger und selbstloser Regierungsbeamter

Yang Fu, auch bekannt als Yang Hongji, war ein sehr guter Gelehrter aus der Provinz Hubei in der Ming-Dynastie (1368-1644 n.Chr.) des alten China. In seinem Leben erreichte er hohe Positionen wie Hanlin-Akademiker und Premierminister. Er war bekannt als ein moralischer, ehrlicher und aufrichtiger Mensch, der auch sehr bescheiden und ehrfürchtig war. Er wurde als einer der rechtschaffensten Premierminister in der chinesischen Geschichte angesehen.

Von 1402 bis 1405 n.Chr., zur Zeit der Regierung von Kaiser Yongle, arbeitete Yang Fu als Berater für den Kronprinzen und war auf höchster Ebene für die Prüfung für den Staatsdienst am Ministerium für die Zuteilung von Staatsämtern zuständig. Yang Fu hatte zwei jüngere Brüder, Yang Hao und Yang Cheng. Als Yang Fu auf höchster Ebene Zuständiger für die Prüfung für den Staatsdienst wurde, glaubten seine Brüder, dass sie damit einen Fahrschein für höhere Ämter hätten. Viele Kandidaten für die Prüfung, darunter Söhne des Bezirksbürgermeisters und andere Bezirksbeamte, kamen zu ihnen und schmeichelten ihnen. Seine Brüder wurden gebeten eine Reise zur Hauptstadt zu unternehmen, die von den unehrlichsten Kandidaten bezahlt wurde, um die Prüfungsfragen von Yang Fu zu bekommen.

Als sie in Yang Fus Haus in der Hauptstadt ankamen, baten sie ihn, einige der Prüfungsfragen offen zulegen. Yang Fu wurde wütend und warf seinen Brüdern vor, ihre Zeit für Betrügereien zu verschwenden. Er sagte: „Wenn ihr kein wirkliches Talent und keine wirklichen Kenntnisse habt, werdet ihr Unglück über die Nation und ihr Volk bringen. Außerdem ist das Verraten von Prüfungsfragen ein Vergehen, für das man aus meiner ganzen Sippe ausgeschlossen wird. Wollt ihr sterben?“ Seine jüngeren Brüder wurden plötzlich sehr verlegen. Dann schrieb Yang Fu folgendes Motto auf ein Transparent: „Erhabener Geist und Charakter werden immer bestehen bleiben.“ Er forderte sie auf, es mit nach Hause zu nehmen und damit anzufangen, ihre Moral diesem Motto entsprechend zu kultivieren.

Später kam es einmal vor, dass sich der Kronprinz verspätete, um Kaiser Yongle abzuholen. Der Prinz von Han nutzte die Gelegenheit gegenüber dem Kaiser, schlecht über den Kronprinzen zu sprechen, so dass dieser vom Kaiser dann zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Als Berater des Kronprinzen wurde Yang Fu auch ins Gefängnis geworfen. Trotzdem studierte er fleißig weiter, um dem Volk nach seiner Freilassung besser zu dienen.

Er wurde freigelassen, nachdem Kaiser Hongxi im Jahr 1424 n.Chr. den Thron übernahm und wurde dazu berufen, eine königliche Akademie aufzubauen. Nachdem Kaiser Xuande auf den Thron kam, wurde Yang Fu zum höchsten Staatssekretär ernannt.

Nach seiner Verurteilung zur Gefängnisstrafe, starben seine jüngeren Brüder noch in jungem Alter. Deren beiden Söhne wollten auch die Staatsdienstprüfung machen, konnten sie aber bis zum Alter von 30 Jahren nicht bestehen. Schließlich besuchten sie ihren Onkel Yang Fu in der Hauptstadt. Yang Fu weinte, weil ihre Einstellung ihn daran erinnerte, dass seine beiden jüngeren Brüder so jung gestorben waren und ihre Familien in armen Verhältnissen zurückließen. Die beiden flehten ihn an, für sie eine niedere Position innerhalb der Regierung zu finden.

Yang Fu schüttelte den Kopf und sagte ihnen, man müsse entweder die Staatsdienstprüfung bestehen oder man bekäme ein besonderes Amt vom Kaiser persönlich. Er erklärte ihnen, es wäre illegal durch die Hintertür hereinzukommen und er es auch nicht erlauben würde. Er fügte hinzu, er würde es nicht einmal für seinen eigenen Sohn Yang Dan tun. Yang Fu hatte fünf Söhne, aber vier waren schon gestorben. Yang Dan war der einzige, der überlebt hatte.

Yang Fu´s Neffen weinten beide vor Enttäuschung und nannten einige Regierungsbeamte, die ihren Söhnen eine Hintertür geöffnet hatten. Yang Fu sagte ihnen geduldig: „Ein Mensch muss sich selbst verbessern, bevor er das Fehlverhalten anderer aufzeigt. Außerdem sollte man von tugendhaften Menschen lernen. Ein Mensch muss daran denken, dass sich nur die Besten als Regierungsbeamte qualifizieren, weil er sonst der Nation schaden wird, seinen Ruf ruinieren und seine Moral verlieren wird. Er wird auch dem Ruf seiner Familie schaden und Karma für sie herbeiführen. Ihr solltet aufhören, so zu denken.“

Er schrieb dann folgendes Motto auf ein Transparent. „Ein öffentliches Amt sollte nie für persönlichen Profit missbraucht werden.“ Dann gab er beiden das Transparent und 1.000 Silbertaler von seinem eigenen Gehalt und sagte ihnen, sie sollten sich um ihre Mütter kümmern und ihren Lebensunterhalt in der Landwirtschaft verdienen.

Eines Tages besuchte ihn sein einziger Sohn Yang Dan in der Hauptstadt. Yang Fu fragte ihn: „Hast du auf deinem Weg zur Hauptstadt von irgendwelchen Regierungsbeamten gehört, die besonders tugendhaft und ehrlich sind?“ Sein Sohn wurde nervös und sagte: „Ich bin froh, dass du mir diese Frage gestellt hast. Ich muss mich über den Bürgermeister Fan Li des Bezirks Jiangling beklagen. Ich bin der Sohn des bedeutenden Premierministers. Außer ihm waren alle Bürgermeister, die ich auf meiner Reise traf, sehr höflich zu mir. Er schenkte mir als einziger keine Aufmerksamkeit.“

Nachdem er sich die Geschichte seines Sohnes angehört hatte, fragte sich Yang Fu, ob der Bürgermeister des Bezirks Jiangling ein ehrlicher Beamter sein könnte, der seine Gelder für den Bezirk nicht dafür ausgibt, um wichtige Leute zu beeindrucken. Yang Fu machte seinem Sohn Vorwürfe und sagte ihm: „Fan Li hat dich wie den Sohn eines Bürgers behandelt. Genau das ist großartig an seinem Charakter. Wie konntest du schlecht von ihm sprechen? Meiner Meinung nach waren deine Gedanken nicht aufrichtig. Du darfst dich niemals selbst für wichtig halten, nur weil du der Sohn des Premierministers bist.“

Yan Fu behielt Fan Lis Namen im Gedächtnis, weil er wusste, dass Fan ein sehr ehrlicher Beamter sein müsse, da er von den Einwohnern des Bezirks Jiangling sehr respektiert wurde. Er beförderte ihn sogar zweimal zum Beamten auf der Ebene der Präfektur.

Eines Tages erinnerte sich die ehemalige Frau von Kaiser Yongle daran, dass Yang Fu wegen des Kronprinzen zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden war und dann vier Söhne verlor. Deshalb gab sie Yang Dan ein niederes Regierungsamt. Dan wurde daraufhin eingebildet und eitel und lief angeberisch mit Söhnen von Regierungsbeamten durch die Straßen. Die Menschen auf der Straße mussten ihm Platz machen und sich vor ihm verbeugen.

Als Yang Fu vom Verhalten seines Sohns erfuhr, machte er ihm ernsthafte Vorwürfe und stellte für ihn ein paar Regeln auf, an die er sich als Regierungsbeamter halten sollte. Er sagte seinem Sohn, man sollte niemals sein Volk einschüchtern und es genauso wie die eigenen Eltern behandeln. Er schrieb seinem Sohn folgendes Motto auf ein Transparent: „Ein guter Regierungsbeamter muss so fleißig wie eine Kuh arbeiten und bereit sein, sogar einem kleinen Kind seine Dienste anzubieten." Dann sagte er seinem Sohn, er solle dieses Transparent als ständige Erinnerung an seine Schlafzimmerwand hängen. Danach arbeitete Yang Dan fleißig und war vorsichtig mit seinen Worten und Taten, wofür er von seinem Volk und seinem Vorgesetzten sehr gelobt wurde.

Als Kaiser Zhengtong den Thron bestieg, war er noch ein Kind. Es gab viele politische Konflikte in der königlichen Regierung und Eunuchen hatten viel Macht. Der königliche Hof war in viele Fraktionen unterteilt. Als Premierminister entschloss sich Yang Fu den königlichen Hof zu belehren, den Kampf um die Macht einzustellen. Er ging mit gutem Beispiel voran, indem er seinen eigenen Sohn Yang Dan entließ und ihn nach Hause schickte, damit er stattdessen in der Landwirtschaft arbeitete.

Er sagte seinem Sohn, diese Entscheidung sei zum Wohl der Nation getroffen worden und er schrieb ihm folgendes Motto auf ein Transparent: „Ein guter Staatsbürger denkt daran, seine Kinder zu lehren einfach und ehrlich zu sein."

In den sechs Jahren von Kaiser Zhentongs Regierung kehrte Yang Fu nach Hause zurück, um sich um die Gräber seiner Vorfahren zu kümmern. Als er in sein Haus kam, sah er vier Transparente an der Wohnzimmerwand hängen, die er geschrieben hatte. Yang Fu arbeitete fünfzig Jahre in der Regierung. Trotz seiner Machtbefugnisse hielt er sich an strenge moralische Maßstäbe. Er war ein gutes Vorbild für seine Kollegen sowie für seine Söhne und Verwandten.

Heutzutage nutzen viele chinesische Regierungsbeamte ihre Macht für persönliche Vorteile. Vetternwirtschaft, Fraktionsbildung, politische Kämpfe und Korruption sind unter ihnen weit verbreitet. Diese Beamten haben das himmlische Gesetz verletzt und ihr Vertrauen im Volk verloren. Nur diejenigen mit hohen moralischen Charaktereigenschaften und Werten werden immer selbstlos handeln, für das Volk verantwortlich sein und den Respekt der Menschen bekommen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema