Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Der Tod von Su Qian

[Anmerkung der Redaktion: Sowohl in der westlichen, als auch in der chinesischen Kultur wird das Prinzip der karmischen Vergeltung weitgehend akzeptiert, das besagt, dass jeder letztendlich für seine Taten zur Verantwortung gezogen wird. Die tiefgreifende Lehre von Falun Gong beruht auf den Grundsätzen des Universums: "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht". Das Gesetz des Universums belohnt Handlungen, die mit diesen Prinzipien übereinstimmen, während Handlungen, wie Schlagen, Foltern und Menschen Ermorden, karmische Vergeltung auf sich ziehen. Anders ausgedrückt: Gute Taten werden mit Gutem belohnt, während Übeltaten Vergeltung nach sich ziehen. Berichte, wie der Folgende sind als barmherzige Erinnerung an dieses Prinzip gedacht für all jene, die Übeltaten begehen. Viele Menschen, die sich an der Verfolgung von Falun Gong beteiligen, berufen sich darauf, dass sie nur "Befehle" ausführen. Das universelle Gesetz jedoch wird ihre Verbrechen und schlechte Taten vergelten, nur durch Beendigung ihrer schlechten Taten und durch Wiedergutmachen können sie einer Vergeltung entgehen.]

Su Qian (38, weiblich) war vor ihrem Tod eine Beamtin am Mittleren Gericht der Provinz Xinjiang in der Stadt Shihezi. Su Qian behandelte viele Fälle, die mit der Verfolgung von Falun Gong zu tun hatten. Als sie diese Fälle bearbeitete, konnte sie der Versuchung nicht widerstehen und veruntreute eine Menge Geld. Ihre Mutter und ihre guten Freunde versuchten, sie davon zu überzeugen, es nicht zu tun, doch sie hörte nicht.

Stattdessen sagte Su: „Ich will einfach ein schlechter Mensch sein. Wenn alle guten Menschen erschöpft sind, Schmerz erleiden und von anderen beleidigt werden, dann werde ich eine Menge Geld zum Ausgeben haben und mir kaufen, was ich möchte. Ich kann mir dann eine Eigentumswohnung kaufen oder Reisen unternehmen. Können gute Menschen das? Ich weiß, dass es nicht gut ist, doch ich kann der Versuchung des Geldes nicht widerstehen. Ich habe gute Menschen ins Gefängnis geschickt und schlechte frei gelassen oder habe ihre vorzeitige Entlassung arrangiert, und das alles für Geld!" Sie und ihre Mutter führten ständig Diskussionen darüber.

Als Su Qian Anfang Juni 2007 von einer Geschäftsreise zurückkam, bemerkte sie, dass ihre Nase immer blutete und auch ihre Zähne beim Putzen bluteten. Sie ließ sich im zweiten städtischen Krankenhaus untersuchen. Es wurde Leukämie im Endstadium diagnostiziert, sie musste sofort im Krankenhaus aufgenommen werden. Su Qian war geschockt.

Im Krankenhaus sagte ihr der Arzt, dass sie für die Behandlung 200.000 Yuan benötigen würde. Su Qian dachte, dass sie auch für das viele Geld nicht geheilt werden würde und so beendete sie die Behandlung. Während ihres Krankenhausaufenthalts kümmerten sich ihre guten Freunde um sie. Zur gleichen Zeit befand sich ihre Großmutter in der Stadt Urumuqi in einem kritischen Zustand, so dass ihre Eltern nach Urumuqi fuhren, um sich um die Großmutter zu kümmern.

Su Qians Freunde und Kollegen besuchten sie oft im Krankenhaus und versuchten, sie davon zu überzeugen, aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) auszutreten. Sie weigerte sich und sagte, dass sie von der bösartigen Partei so viel Geld bekommen hätte – ihr Monatseinkommen betrug fast 3.000 Yuan. Sie würde lieber sterben wollen, als der KPCh den Rücken zu kehren.

Am 12. Juni 2007 gab es bei Su Qian gegen 09:00 Uhr kein Lebenszeichen mehr, weder Temperatur, Puls, Atmung noch Blutdruck. Ihre Pupillen waren übermäßig erweitert. Ihr Arzt stellte den Tod fest. Drei Ärzte im zweiten Krankenhaus unterzeichneten die Sterbeurkunde und ihr Leichnam wurde ins Leichenschauhaus gebracht. Weil die Kühlanlage voll war, wurde ihr Körper einen Tag lang bei Raumtemperatur gelagert.

Bevor Su Qian starb, übergab sie 300.000 Yuan, die sie veruntreut hatte, aus ihrem Sparkonto ihren guten Freunden. Sie sagte, das sie einige schlechte Taten begangen hätte und dass das Geld für gute Zwecke gespendet werden sollte, wie zum Beispiel für einen Universitäts-Fond, für die Armen oder für Flutopfer, so dass ihre Sünden verringert würden. Sie bat ihre Kollegen auch darum, die Fälle, die sie zuvor verhandelte hatte, noch einmal aufzurollen und die schlechten Menschen zurück ins Gefängnis zu schicken. Nach ihrem Tod spendeten ihre guten Freunde und Kollegen das Geld den Katastrophengebieten, wie sie es gewünscht hatte.

Am 13. Juni geschah dann gegen 14:00 Uhr ein Wunder. Su Qian wachte plötzlich im Leichenschauhaus auf. Sie griff nach dem Dienst habenden Mann und fragte: „Warum haben Sie mich nicht gerettet?" Der Mann war noch sehr jung und hatte große Angst. Er antwortete: „Sind Sie lebendig oder ein Geist?" Su Qian erwiderte: „Ich lebe, sonst würde ich doch nicht mit Ihnen sprechen."

Der junge Mann hatte eine solche Angst, dass er aus dem Zimmer rannte und nicht zurückkam. Erst nach einigen Stunden hatte er sich so weit beruhigt, dass er nach einem Arzt rief. Dieser hatte auch Angst. Er untersuchte Su Qian und bemerkte, dass ihre Pupillen normal waren. Er sagte, dass es ein Wunder sei, doch dass Su Qian weiterhin beobachtet werden müsse. Man solle sie jedoch nicht in das Krankenzimmer zurück bringen, um die anderen Patienten nicht zu erschrecken.

Der Arzt rief auch ihre Freunde und Kollegen an. All die Menschen vom städtischen Gericht kamen, um sich das Wunder anzusehen. Sie sagten, dass die Trauerfeier schon vorbereitet sei und dass man so etwas normalerweise nur im Kino sehen würde, aber nicht in der Realität.

Nachdem Su Qian aufgewacht war, berichtete sie den anderen, was sie gesehen hatte. Sie sagte, dass sie den König der Unterwelt gesehen hätte und ihren Ehemann Liu Yong, der bei einem Autounfall ums Leben gekommen war. Ihr Mann hatte auch am Stadtgericht gearbeitet und Fälle verhandelt, in denen Falun Gong-Praktizierende ohne rechtliche Grundlage verurteilt wurden. Er erhielt karmische Vergeltung und starb bei einem Autounfall.

Sie sah auch Richter Gao Fan, der karmische Vergeltung erlitt, weil er Falun Gong verfolgte. Er starb nach dem Frühlingsfest 2007. Sie sagte, dass sie alle in dieser anderen Welt bestraft würden und ihr Blut überall wäre. Sie würden laut und jammervoll schreien. Ihr Mann und Richter Gao fragten sie, warum sie auch in die Unterwelt gekommen sei. Sie erzählten ihr, dass sie leiden müssten, weil sie sich an der Verfolgung von Falun Gong beteiligt hätten. Sie sagten, dass sie es verdient hätten und dass sie es wirklich bedauern würden, dass sie nicht auf ihre Freunde und Kollegen gehört hatten. Sie waren in der anderen Welt in Pein. Nun verstand Su Qian den wahren Grund für den Tod ihres Mannes: Er sollte seine Vergeltung bekommen.

Dann forderte der König Su Qian auf, niederzuknien und alle ihre Verbrechen der Unterschlagung vorzulesen. Su Qian berichtete, dass der König sogar die Namen ihrer guten Freunde und Kollegen kannte und über jede schlechte Sache, die sie gemacht hatte, Bescheid wusste. Der König erwähnte auch, dass ihre guten Freunde und Kollegen sie vom Parteiaustritt hatten überzeugen wollen. Er sagte, dass alle Menschen, die gute Menschen verfolgen und Verbrechen gegen Falun Gong begehen würden, nach ihrem Tod dort hinkommen würden.

Der König war zuerst sehr streng mit ihr, später war er etwas freundlicher. Er fragte sie, warum sie nicht aus der KPCh ausgetreten sei. Sie wusste darauf nichts zu sagen. Später fragte sie den König, ob er denn nicht müde sei, weil er jeden Tag so viele Fälle behandeln müsste. Er antwortete, dass er anders als sie und nicht müde sei. Seine einzige Sorge gelte den Menschen. Der König sagte zu ihr, dass sie keine schlimmen Sachen mehr tun und aus der KPCh austreten sollte. Er sagte, dass alle Menschen, die jemals Falun Gong verfolgt hätten und alle Menschen, die nicht aus der KPCh und ihren Unterorganisationen austreten würden, in diese Unterwelt kommen würden. Keiner könne entkommen. Dann sagte er zu Su Qian, dass sie zurückgehen und einige gute Taten vollbringen sollte.

Daraufhin wachte sie auf. Das erste, was sie tun wollte, war, aus der KPCh auszutreten und alle am städtischen Gericht beschäftigten Menschen darauf hinzuweisen, dass sie aus der KPCh austreten sollten. Sie sagte, dass diese andere Welt und der König darin Realität seien und dass ihre Kollegen Falun Gong nicht mehr verfolgen sollten. Sie erklärte auch, dass jeder, der Verfolgungsfälle von Falun Gong bearbeite, kein gutes Ende finden würde.

Su Qian berichtete ihren Freunden und Kollegen, dass der König der Unterwelt eine uralte rote Amtsrobe angehabt hätte, ähnlich der Robe, die Baogong in der Fernsehserie trug. Der König war ungefähr 1.70 Meter groß und hatte einen Bart. Sie erzählte, dass sie auch den Amtssekretär an seiner Seite gesehen hätte. Die Menschen vom städtischen Gericht meinten, dass sie durch Su Qian ihre Lektion gelernt hätten.

Am 14. Juni gegen 17:00 Uhr schlief Su Qian auf ihrem Bett im Leichenschauhaus ein und wachte nicht mehr auf. Dieses Mal war sie wirklich gestorben.

Nach Su Qians Tod verbrannte ein guter Freund Papiergeld für sie. In dieser Nacht erschien sie diesem Freund im Traum und sagte ihm, dass sie das Geld, das er ihr geschickt hätte, bekommen habe. Sie wollte ihm Dank sagen und ihm sagen, dass sie ihn von jetzt an in Ruhe lassen würde.

Nach einigen Tagen benötigte Wu Jun vom städtischen Gericht Geld und nahm einen Verfolgungsfall von Falun Gong an. Seine Freunde und Kollegen rieten ihm davon ab und warnten ihn, dass Su Qian gesagt hätte, man würde dafür Vergeltung erfahren und in der Hölle landen.

Wu Jun hörte jedoch bis zum Tag seines Todes nicht auf sie. An dem Tag, an dem er starb, sagte er zu seinen Freunden und Kollegen: „Vergangene Nacht traf ich im Traum Su Qian und sie wollte mich davon überzeugen, keine bösen Dinge mehr zu tun. Außerdem erzählte sie mir, dass ihr Mann und Richter Gao Fan Beispiele seien [für Menschen, die wegen der Verfolgung von Falun Gong karmische Vergeltung erfuhren]." Doch Wu Jun hörte immer noch nicht darauf. Am nächsten Morgen fiel er in seinem Büro zu Boden und starb am darauf folgenden Tag (24. Juni 2007), nachdem er ins Krankenhaus eingeliefert worden war. Später sah ihn seine Frau im Traum. Wu Jun flehte sie an, ihn zu retten und sagte, dass es extrem schmerzhaft sei. Seine Frau antwortete, dass er das verdient hätte und es zu spät sei, ihm noch zu helfen.

Später fragten einige Leute die Menschen am städtischen Gericht, ob es wahr sei, dass Su Qian nach ihrem Tod ins Leben zurück gekehrt wäre. Die Menschen am Gericht leugneten es und sagten, dass es sich um ein Gerücht handele. Doch wurde es von mehreren Menschen vom Gericht bestätigt, diese Sache kann demnach nicht unter den Tisch gekehrt werden.

Ich wollte dies veröffentlichen, um jedem, der Falun Dafa und Dafa-Jünger verfolgt, zu sagen, dass er karmische Vergeltung erleiden wird. Wir möchten die Menschen im chinesischen Justizwesen und im System für öffentliche Sicherheit, die jemals Verbrechen gegen Falun Dafa begangen haben, davon überzeugen, dass sie ernsthaft bereuen und wiedergutmachen sollen. Auch wenn es in den letzten Augenblicken eures Lebens ist, die Gottheiten und Buddhas werden euch eine Chance zur Reue geben, da sie voller Erbarmen sind. Bitte betrachtet jedoch ihre Barmherzigkeit nicht als selbstverständlich. Bitte schätzt euer Leben, eure Zukunft liegt in euren Händen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema