Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Karmavergeltung – unseliges Ableben der Verfolger

Anmerkung des Herausgebers: Jedes Mal, wenn wir solche Nachrichten veröffentlichen, tun wir dies schweren Herzens. Diese Menschen fingen als öffentliche Angestellte an, wurden jedoch unter dem ungeheuren Druck des Jiang Regimes in die Verfolgung jener hineingezogen, welche Falun Gong praktizieren. In dem Prozess der Zerstörung des Lebens von gutherzigen, gesetzestreuen Bürgern, haben sie ihr eigenes Schicksal besiegelt und als Strafe unausweichliche Karmavergeltung erlebt. Hätte es nicht des früheren Oberhauptes der kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und Anstifter der Verfolgung von Falun Gong, Jiang Zemins bösartige Anweisungen gegeben, wäre möglicherweise ihr Schicksal anders verlaufen.

Das unselige Hinscheiden eines Dorfbeamten

Xuyan Rong, Leiter eines Wohndorfparteikomitees von Xujiazhuang, Stadt Zhucheng, Provinz Shandong, wurde von dem „Gestapo“ ähnlichen Büro 610(1) angewiesen, Banner mit der Aufschrift „Falun Dafa ist gut“ und "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht sind gut", welche an Strommasten befestigt waren, abzureißen. Er übermalte die Aufschriften mit roter Farbe. Gleichzeitig meldete er die Namen jener, die Falun Gong praktizierten, an das Büro 610. Die damals gemeldeten wurden am 10. Dezember 2005 festgenommen und zu drei Jahren Zwangsarbeit verurteilt.

Er spielte bei der Verfolgung eine sehr negative Rolle und starb am Morgen des 26. April 2007 unerwartet an einer Herzattacke, im Alter von nur 57 Jahren.

Karmische Vergeltung bei einem Beamten des kommunistischen Regimes im Kreis Mengyin, Provinz Shandong

Gong Pidong, etwa 40 Jahre alt, war der kommunistische Parteisekretär des Stadtbezirks Jiepai, Kreis Mengyin, Provinz Shandong. Am 20. Juli 1999, als die brutale Verfolgung von Falun Gong einsetzte, wies Gong Pidong aus persönlichem finanziellem Gewinn und wegen Macht andere an, illegale Aktionen gegen Falun Gong-Praktizierende auszuführen. Sie plünderten die Wohnungen von Praktizierenden und verfolgten Praktizierende mittels illegalen Festnahmen und Auferlegung von Bußgeldern. Damit schadete er letztendlich nur sich selber. Er zog sich schon in jungen Jahren Krebs zu. Sein angestrebter Weg zu Reichtum und Macht mündete in Krankheit und Tod.

Zhang Debing, ein Regierungsangestellter der Regierung des Stadtbezirks Jiepai und Leiter des Büro 610, verhielt sich auf gleiche Weise wie Gong Pidong. Am 17. September 2006 erpresste er Geld, betrank sich und erlitt einen Fahrzeugunfall, bei dem er sich einige schwere Knochenbrüche zuzog. Er musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Zhao Xiwen, Parteisekretär der Shangzhuang Verwaltungsabteilung im Stadtbezirk Jiepai erpresste Geld von unschuldigen Menschen, indem er versprach, ihnen keine Schwierigkeiten mehr zu bereiten, wenn sie die geforderten Geldsummen bezahlten. Doch nicht lange danach stürzte er auf der Nordtangente seines Wohndorfes mit dem Motorrad. Das Motorrad überrollte ihn, zerquetschte seine Hoden, was zu einer Behinderung führte. Eilig wurde er für eine Operation in ein Krankenhaus gebracht.

Leiter eines Bürgerkomitees in Chongqing fällt plötzlich tot um

Am 06. Oktober 2007 bemerkten Nachbarn, dass die Familie Wang eine Trauerfeier abhielt. Ein Augenzeuge bemerkte dazu: “Als Wang Jingpu am Morgen aufstand, stürzte er zu Boden und starb. Obwohl seine Familienangehörigen sofort einen Notarztwagen kontaktierten, war es bereits zu spät.“ Der Zeuge gab auch an: „Er war am Tag zuvor ohne irgendwelche Anzeichen zu verspüren, herumspaziert. Heute ist er tot!“ Dies war eigentlich das Ergebnis der von ihm begangenen Verfolgungen.

Der Bürgerkomiteeleiter Wang Jingpu, 62 Jahre, aus dem Bezirk Shapingpa, Chongqing, befand sich seit 20. Juli 1999 an der Spitze der Verfolgung von Falun Gong, als diese damals einsetzte. Er wies Falun Gong-Praktizierende in Gehirnwäschekurse und Gefängnisanstalten ein und beobachtete die Aktivitäten der Praktizierenden scharf. Häufig fertigte er Banner an, auf denen Falun Gong verleumdet wurde. Am 30. September 2007 fertigte er ein weiteres Banner.

Die Praktizierenden hatten ihm oftmals die Wahrheit erklärt und andere Verwandte und Freunde, welche die Wahrheit kannten, versuchten ihn zu überzeugen, wobei sie das Prinzip, dass 'Gutes mit Gutem belohnt und Böses mit Bösem vergolten wird' zitierten. Er bereute seine Übeltaten jedoch nicht und traf dadurch auf Vergeltung.

Anmerkung:

1. Büro 610: Ein staatliches Organ, das eigens für die systematische Verfolgung von Falun Gong geschaffen wurde. Es untersteht direkt dem Komitee für Politik und Recht des Zentralkomitees der KP Chinas und besitzt uneingeschränkte Vollmacht gegenüber allen Verwaltungsbehörden und Justizorganen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema