Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Wenig bekannte Geschichten aus der Historie: Lao Zi, Konfuzius und Shakyamuni

In den mehr als zweitausendfünfhundert Jahren, die seit der Frühling und Herbst Ära vergangen sind, hat – mit Ausnahme der Buddhaschule – nichts die chinesische Kultur tiefgehender beeinflusst, als der Konfuzianismus und die in der taoistischen Schule vermittelten Lehren. Daher sind die Begründer der drei Schulen, Shakyamuni, Konfuzius und Lao Zi (Laotse), von den nachfolgenden Generationen lange Zeit respektiert, verehrt und angebetet worden.

Interessanterweise liegen die Geburtsdaten dieser drei Menschen innerhalb einer Spanne von zwanzig Jahren. Aus einer historischen Perspektive betrachtet, gehörten sie zu der gleichen Ära. Lao Zi wurde am 15. Februar 571 v. Chr., in Qu Ren Li, Grafschaft Ku, Land Chu (nun Kreis Luyi, Provinz Henan) geboren. Fünf Jahre danach wurde am 08. April 566 v. Chr., im heutigen Nepal, Shakyamuni geboren. Weitere 15 Jahre danach, erblickte Konfuzius in Qufu, Provinz Shandong am 27. August 551 v. Chr. das Licht der Welt.

Drei Heilige kamen in derselben Ära auf die Welt. War dies ein historischer Zufall oder ein Arrangement durch Gottheiten?

Lao Zi

Lao Zi’s Familienname war Li, sein Vorname Er und sein Rufname (wurde nur von Familienmitgliedern benutzt) war Bo Yang. „Lao Zi“ nannten ihn die Menschen aus Respekt. „Lao“ bedeutet hohes Alter und große Tugend und mit „Zi“ wurde ein Mann in den alten Zeiten lobend erwähnt. Der Legende entsprechend, waren seine Haltung und angeborenen Begabungen außergewöhnlich. Er war mit historischen Anekdoten und mit den Systemen der zeremoniellen Regeln vertraut. Er war der "Shou Cang Shi Shi” (der Chefkurator der Nationalbibliothek oder des Museums der Geschichte) und ein Zhu Xia Shi (kaiserlicher Historiker).

Lao Zi lebte lange Zeit in Luo Yang, der Hauptstadt des Staates Zhou und erlebte den Niedergang der Zhou Dynastie. Im Jahre 520 v. Chr. war Lao Zi in einen internen Machtkampf unter Beamten des kaiserlichen Hofes verwickelt und wurde aus seiner Position entlassen. Lao Zi war zutiefst beunruhigt wegen der Bösartigkeit der menschlichen Welt und verließ die säkulare Welt. Er bereiste viele Teile des Landes, ohne jemanden wissen zu lassen, wer er war.

Im September des Jahres 478 v. Chr., begab sich der 93 Jahre alte Lao Zi nach Westen in das Land von Qin. Als er dabei war, den Han Gu Pass zu überschreiten, erfuhr Yin Xi, der oberste Grenzwächter, von einem Wahrsager, dass ein Unsterblicher vorbeikomme und so ordnete er an, dass 40 Li (1 Li ca. 500 m) der Straße gesäubert und vorbereitet werden, um diesen Heiligen willkommen zu heißen. Wie erwartet, traf Lao Zi schon bald ein. Yin Xi sagte: „Meister, Sie sind dabei, in die Abgeschiedenheit zu gehen und es wird uns dann nicht mehr möglich sein, Ihre Lehren zu hören. Bitte schreiben Sie ein Buch, um die zukünftigen Generationen zu lehren.“ Lao Zi hatte niemals etwas im Land der Mitte gelehrt und er wusste, dass Yin Xi prädestiniert war, das Tao zu erhalten und so blieb er kurze Zeit da und schrieb das berühmte Tao De Jing nieder. Dann ging er westlich des Han Gu Passes und überquerte den „fließenden Sand“ (was sich auf die Wüste in der Xinjiang Provinz bezieht). Niemand wusste, wohin er am Ende gegangen war.

Konfuzius besuchte einmal die Hauptstadt von Zhou und lernte das System der zeremoniellen
Regeln von Lao Zi. Etwa im Jahre 500 v. Chr. fuhr Konfuzius einmal mit einem alten Wagen, der von einer Kuh gezogen wurde nach Luo Yang, der Hauptstadt von Zhou. Ziel dieser Reise war, die Systeme früherer Kaiser zu beobachten, die Quelle von zeremonieller Musik zu studieren und die Regeln von Moral zu lernen. Er besuchte daher Lao Zi, die für die kaiserliche Bibliothek zuständige und mit dem zeremoniellen System vertraute Person. Nach Beendigung seiner Reise machte Konfuzius einen Ausspruch, der über viele Generationen hin überliefert wurde: „Aus einer Fülle von Theorien, würde ich dem Staate Zhou folgen.“ Das System der zeremoniellen Regeln (Protokoll) von Zhou wurde etabliert, während jene von Xia und Shang als Referenzen dienten. Die Unterstützung des Systems von Zhou ist ein Hinweis, dass er auf dieser Reise sehr viel gelernt hatte.

Während des Besuches fragte Lao Zi, Konfuzius, welches Buch er lese. Konfuzius antwortete, er lese Zhou Yi (Das Buch der Wandlungen), da alle Heiligen das Buch gelesen hätten. Lao Zi sagte: „Für Heilige ist es in Ordnung, es zu lesen, doch warum wollen Sie es lesen? Was ist die Kernaussage dieses Buches?“ Konfuzius erwiderte: „Die Essenz ist, Wohlwollen, Güte und Gerechtigkeit zu fördern.“ Darauf sagte Lao Zi: „Diese sogenannte Güte und Gerechtigkeit sind Dinge, welche die Herzen der Menschen verwirren, wie jene Moskitos, die Menschen des Nachts stechen und am Schlafen hindern. Sie können Menschen nur verwirren und in Schwierigkeiten bringen.

Schauen Sie, die Federn eines großen Schwans bleiben von Natur aus schneeweiß, ohne dass man sie jeden Tag waschen müsste und eine Krähe ist von Natur aus pechschwarz, ohne dass sie in Tusche getaucht werden müsste. Der Himmel ist von Natur aus oben und die Erde ist von Natur aus unten, die Sonne und der Mond strahlen von Natur aus, Sterne sind von Natur aus in bestimmten Formationen aufgereiht, und die Bäume und Gras unterscheiden sich von Natur aus voneinander. Wenn Sie das Tao kultivieren wollen, sollten Sie einfach dem bestehenden natürlichen Gesetz folgen und Sie werden das Tao natürlich erreichen. Welchen Sinn hat es, jene Dinge wie Güte und Gerechtigkeit zu fördern? Ist das nicht genauso lächerlich, wie nach einem verlorenen Schaf zu suchen, während man eine Trommel schlägt?"

Lao Zi fragte Konfuzius noch einmal: „Glauben Sie, sie haben das Tao erhalten?“ Konfuzius antwortete: „Ich habe 27 Jahre lang gesucht, habe es aber immer noch nicht erlangt.“ Lao Zi sagte: „Wäre Tao etwas, das man anderen geben könnte, würden Menschen alles versuchen, es Kaisern anzubieten. Wenn Tao anderen gegeben werden könnte, würden Menschen es ihren Verwandten geben. Könnte Tao ganz klar berichtet werden, würden Menschen es ihren Brüdern erzählen. Könnte Tao anderen überliefert werden, würden sich Menschen abmühen, es ihren Kindern zu überliefern. All dies ist jedoch unmöglich. Der Grund dafür ist ganz einfach und ist der, wenn eine Person in ihrem Herzen nicht das richtige Verständnis des Tao hat, wird das Tao niemals in sein Herz gelangen.“

Konfuzius sagte: „Ich habe die sechs alten Klassiker studiert und die Wege, wie unsere Vorfahren das Land regierten, zu verstehen versucht. Ich verstehe den erfolgreichen Weg von guten Kaisern, wie Zhou Gong und Zhao Gong. Ich besuchte über 70 Herzöge verschiedener streitender Reiche; doch keiner von ihnen wollte meine Ideen akzeptieren. Es scheint, dass Menschen nur sehr schwer zu überzeugen sind!” Lao Zi sagte: „Die sechs von Ihnen zitierten Klassiker, sind alles alte Klamotten früherer Dynastien. Was nützt es, dass Sie diese erwähnen? Was sie jetzt kultivieren ist ebenfalls etwas Altes.“

Nach dem Lernen des zeremoniellen Systems von Zhou, war Konfuzius entschlossen, in das land Lu zurückzukehren und den Aufschwung von Zhou’s zeremoniellem System aus ganzem Herzen zu unterstützen, doch Lao Zi hatte dafür einige Vorbehalte. Ihm schien, obwohl ein zeremonielles System nötig war, die vollständige Übernahme des Systems von Zhou unmöglich. Da sich Zeit und Welt verändert hatten, waren einige Teile des Systems von Zhou nicht mehr passend. Daher sagte Lao Zi zu Konfuzius: „Die Körper jener, die Sie erwähnt haben, sind verrottet und nur ihre Worte sind geblieben. Außerdem, würde ein Edelmann in den Staatsdienst kommen, wenn das Umfeld passend ist und es fertig bringen, sich damit zurecht zu finden, wie Unkraut zu leben, obwohl er keines ist.

Ich habe gehört, dass Menschen die gute Geschäftsleute sind, ihren Reichtum vor anderen verbergen. Ein Gentleman mit hohen Tugenden wirkt oftmals, wie eine närrische Person, die keinerlei innere Stärke hat. Sie sollten Ihren Stolz und Ihre Wünsche fallen lassen, Ihren Standpunkt und Ihr Auftreten loslassen und all diese Ambitionen, worüber Sie so leidenschaftlich sind, ablegen, weil diese Dinge für Sie überhaupt nicht gut sind. Das ist alles, was ich Ihnen sagen möchte.“

Konfuzius wusste nicht, was er darauf erwidern sollte, doch er gab seinen Ehrgeiz nicht auf: “Ein großer Mann wird tun, was er als schwierig erkennt.“ Nach Beendigung seiner Besuche an anderen Plätzen, verabschiedete sich Konfuzius von Lao Zi und reiste aus Luo Yang, der Hauptstadt von Zhou, mit dem Gefühl einer gewissen Begeisterung und eines gewissen Verlustes, ab. Er war begeistert, das zeremonielle System gelernt zu haben, jedoch enttäuscht wegen des Hinweises von Lao Zi. Nach ihm wurde eine Steintafel errichtet, mit der Inschrift: „Konfuzius besuchte Zhou, um das zeremonielle Protokollsystem zu lernen.“

Als Konfuzius von seiner Begegnung mit Lao Zi zurückkehrte, sprach er drei Tage lang nichts. Zi Gong, einer der Schüler von Konfuzius, dachte, dies ist eigenartig und fragte seinen Lehrer, was passiert sei. Konfuzius sagte: „Ich weiß, Vögel können fliegen, ich weiß, Fische können schwimmen und ich weiß, dass Tiere rennen können. Jene, die rennen können, kann ich mit einem Netz einfangen, jene, die schwimmen können, kann ich mit einer Angelschnur fangen; jene, die fliegen können, kann ich mit Pfeilen schießen. Was Drachen anbelangt, weiß ich nicht, wie sie auf Wind und Wolken reiten und in den Himmel steigen. Heute traf ich Lao Zi und er ist exakt wie ein Drache und zu tief, um ergründet werden zu können!“

Genau dies ist der Unterschied, zwischen einem erleuchteten Wesen, welches Lebewesen erretten kann und einem Philosophen in der Menschenwelt. Die Redensart: „Es gibt wenig Gemeinsamkeit für eine Verständigung zwischen Personen mit unterschiedlichen Prinzipien“ bezieht sich auf diesen Unterschied. Das Tao von Lao Zi, mysteriös und schwerverständlich, ist die Lehre einer Gottheit, während die Worte eines Konfuzius einfach nur menschliche Theorien und Moralstandards für die Definition menschlichen Verhaltens sind.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema