Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus alter Zeit: Mutig seine Fehler korrigieren und sich ohne Verzögerung verbessern

“Irren ist menschlich”, ist ein altes chinesisches Sprichwort. Es deutet an, dass auch ein Gentleman zwangsläufig Fehler macht. Im Gegensatz zu einem gewöhnlichen Menschen, wird ein weiser Mensch eher nach Innen schauen, seine Fehler korrigieren und sich selbst verbessern. Das ist der Grund, warum er großartig und weise ist.

Die alten Weisen in der Vergangenheit empfahlen, wir sollten „Hinweise bereitwillig akzeptieren“. Kaiser Tang Taizong (23. Januar 599 – 10. Juli 649) war der zweite Kaiser in der Tang Dynastie. Sein Vorname war Li Shimin, was soviel bedeutete, wie “dem Lande dienen und den Menschen Frieden bringen”. Unter allen Kaisern in der Geschichte des alten China, hat man ihn als denjenigen in Erinnerung, der am besten Hinweise annehmen konnte und deshalb ein gutes Beispiel für alle zukünftigen Kaiser lieferte. Er ermutigte Beamte, Vorschläge zu machen und vergab jenen, die ihn grundlos kritisierten.

Wenn Beamte ihre Meinungen äußerten oder seine Fehler aufdeckten, entgegnete er aufrichtig: „Was Sie gesagt haben klingt vernünftig. Ich war es, der das nicht sorgfältig durchdacht hat.“ Kritisierten Menschen Kaiser Tang Taizong grundlos, schlugen manche Beamte vor, sie zu bestrafen. Tang Taizong erwiderte: „Das kann ich nicht zulassen. Wenn ich sie bestrafe, würde keiner mehr wagen, auf meine Fehler hinzuweisen.“ Weil es in der Tang Dynastie einen weisen Kaiser und viele tugendhafte Beamte gab, war die Regierung nicht korrupt, das Land selbst stabil und die Menschen lebten ein friedliches Leben. Es war eine blühende Ära für die Dynastie.

Was das Anbieten oder Annehmen von Vorschlägen anbelangt, sollte man dies ohne Furcht tun und das Gute in den Menschen über alles stellen. Qi Xuanwang (um 350 – 301 v. Chr., mit Vornamen Tian Bijiang) war der König von Qi (einem der sieben Kriegerstaaten). Er ordnete an, dass der Palast erneuert werden sollte. Nach dreijähriger Bauzeit war er immer noch nicht vollendet, doch nicht ein einziger Beamter gab dem König einen Hinweis. Ein Edelmann namens Chun Ju war besorgt, dass die Bauverzögerungen die Ressourcen des Landes aufzehren könnten. Er riskierte sein Leben, um Qi Xuanwang einen Hinweis zu geben und sagte: „Wenn der König einer Nation nicht die Kapazität der Menschen berücksichtigt, zu vergeben, ist der König dann tugendhaft?“ Qi Xuanwang erwiderte: „Nein, der König ist nicht tugendhaft.“

Chun Ju stellte eine andere Frage: „Sie erneuern gerade einen riesigen Palast auf mehr als hundert Morgen Land, mit dreihundert Toren. Ein Land in der Größe von Qi, kann noch nicht einmal den Umbau eines Palastes in drei Jahren vollenden, und dennoch wagt nicht ein einziger Beamter, einen Hinweis zu geben. Haben Ihre Hoheit wirklich Beamte?“ Qi Xuanwang zögerte einen Augenblick und entgegnete: „Nein, das habe ich nicht.“ Jun Ju bat um Erlaubnis, sich entfernen zu dürfen, dann drehte er sich um und ging weg. Qi Xuanwang verstand plötzlich, so erhob er sich rasch und rief: „Herr Chun, bitte kommen Sie zurück! Warum haben Sie mich erst so spät darauf hingewiesen? Ich werde einen Befehl erlassen, den Bau sofort einzustellen.“ Dann sagte er zu seinen Beamten: „Bitte halten Sie dies in der Geschichtsschreibung des Staates fest, dass ich den Palast erneuern wollte und dass ich nicht tugendhaft war. Es war Herr Chun, der mich stoppte.“

Um seinen eigenen Fehler zu korrigieren und sich zu verbessern, braucht man einen weiten und offenen Geist. Während der Ära von Kaiser Kangxi in der Qing Dynastie (1661 – 1722 n. Chr.), war Zhang Ying von der Stadt Tong Cheng Beamter am Wenhua Palast und Sekretär des Ministeriums für Bräuche und Bildung. Zhang Ying’s Nachbarschaft war die prominente Familie Ye. Hr. Ye arbeitete als Assistent im kaiserlichen Palast. Bei einer Gelegenheit hatten die beiden Familien eine Auseinandersetzung wegen der Mauer des Hofes. Die Frau von Zhang Ying sandte sofort einen Brief an ihren Mann. Nachdem dieser den Brief gelesen hatte, war Zhang Ying beunruhigt.

Er sandte einen Brief an seine Frau zurück und schrieb: „Du hast mir über Tausende von Meilen entfernt einen Brief wegen eines Stückchens Mauer geschrieben. Es wäre nicht schlimm, drei Meter zurückzuweichen. Chinas große Mauer steht immer noch, doch Kaiser Qin gibt es nicht mehr.“ Daher, wies Fr. Zhang die Handwerker an, die Mauer drei Meter weiter zurück, zu errichten. Die Familie Ye ihrerseits war von dieser Geste berührt und wies ihre Diener auch an, die Mauer drei Meter weiter zurück, zu bauen. Die beiden Familien wurden gute Nachbarn.

Tatsächlich, wenn ein Mensch seine Fehler korrigieren und sich selbst verbessern kann, ist er wirklich für sein Leben verantwortlich. Und um dies verwirklichen zu können, sollte man sich nicht über Fehler der anderen aufregen. Dies ist schlimmer, als sie zu übersehen. Man sollte sich an die Prinzipien, sich selbst immer und unter allen Umständen zu verbessern, erinnern und ihnen folgen. Für jene, die ernsthafte Fehler begangen haben, ist die Wirkung noch viel bedeutsamer. Es gibt ein altes Sprichwort: „Ganz gleich, wie groß eine Fertigkeit ist, die man erreicht hat, reicht sie nicht an eine Unze Prahlerei heran. Ganz gleich, wie schlimm ein Verbrechen ist, das man begangen hat, kann es nicht verglichen werden mit einem Anflug von Reue (Gewissensbissen).“

Hat ein Mensch ein Gefühl von Scham oder Reue, ist dies ein Zeichen von Weisheit. Im Gegenteil, wenn ein Mensch fortfährt, arrogant und aufgeblasen zu sein, unfähig ist, aus seinem „Ego“ und „Eigennutz“ herauszutreten und weiterhin nach Rechtfertigungen für sein Verhalten sucht, wird er ohne Freunde bleiben und wird ernten, was er gesät hat.

Zhou Liwang (? – 828 v. Chr., namens Ju Hu) war der zehnte Kaiser vom westlichen Zhou und regierte beinahe sechzehn Jahre lang. Er war ein despotischer und dominierender Herrscher und war ganz stolz auf seine Fähigkeit, „Kritik zu verhindern“. Obwohl Menschen viele Klagen hatten, ließ Zhou Liwang sie nicht vortragen und beobachtete jene, die ihn kritisierten. Sobald er hörte, dass jemand ihn kritisierte, ob ein Beamter oder gewöhnlicher Bürger, wurde er zum Tode verurteilt. Menschen wagten nicht, auf der Straße miteinander zu sprechen, oder noch weniger, miteinander zu diskutieren. Zhou Liwang war mehr darum besorgt, „Menschen vom kritisieren abzuhalten, als den Fluss daran zu hindern, Überschwemmungen zu verursachen.“

Drei Jahre später begann die Erde, den Lauf des Flusses zu blockieren und eine Überflutung auszulösen. Die Menschen konnten es nicht länger ertragen. Sie versammelten sich um den Palast herum und wollten Zhou Liwang töten. Die Soldaten waren sogar nicht bereit, ihn zu beschützen. Zhou Liwang wurde von seinen Verbündeten und seiner Familie verlassen und nach Zhi verbannt.

Geschichte ist wie ein Spiegel und das Ergebnis hängt von der Fähigkeit ab, Kritik anzunehmen. Wir sollten das Prinzip von „Irren ist menschlich, doch Menschen respektieren jene, die einen Fehler zugeben können und bereit sind, sich zu ändern“ verstehen. Wir sollten uns nicht davor fürchten, Fehler zu machen. Der Schlüssel ist, zu wissen, was wir tun müssen, wenn wir Fehler begangen haben. Manche Menschen scheuen sich davor, unangenehme Worte zu hören. Wenn sie etwas hören, was ihren Nerv trifft, werden sie ärgerlich und sie wollen sogar andere einschüchtern oder zurückschlagen. Diese Art von Verhalten wird nicht nur andere, sondern zum Schluss sogar, einen selbst verletzen. Wir sollten ein sauberes Verhalten bewahren und das tun was Richtig ist, während wir fortwährend unsere Gedankenebene erhöhen. Dann gibt es nichts, was uns am Vorankommen hindern kann.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema