Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Xiang Xiong setzt sich für das Richtige ein

Xiang Xiong erblickte in Henei Jun, in der Weijin Dynastie, im alten China das Licht der Welt. Gouverneur Wang Jing von Henei Jun beförderte Xiang Xiong auf die Ebene eines „Zhubu“. Später riss die Familie Sina, die Macht der Familie Cao an sich und gründete die Jin Dynastie. Als Wang Jing exekutiert wurde, vergoss Xiang Xiong bittere Tränen auf dem Exekutionsplatz, wodurch alle Anwesenden berührt wurden. Als jedoch der neue Gouverneur seinen Dienst antrat, hatte er ihn ausgepeitscht und ins Gefängnis geworfen. Der Silixiaowei Zhong Hui rettete Xiang Xiong und ernannte ihn zum „Duguancongshi“.

Später vereinte Zhong Hui das westliche Shu und hatte vor, es unabhängig zu machen. Er blieb erfolglos und starb in einer Schlacht. Niemand wagte, Zhong Hui zu begraben. Nur Xiang Xiong ging ungeachtet der riesigen Entfernung, um Zhong Huis Körper zu holen. Als Kaiser Wen davon erfuhr, wurde er sehr wütend und ließ Xiang Xiong festnehmen. Er fragte Xiang Xiong: „Als Wang Jing starb, hast Du um ihn geweint, doch ich ignorierte das. Dieses Mal gingst Du los, obwohl Zhong Hui ein Rebell war, um seinen Körper heimzuholen und seine Beerdigung vorzunehmen. Wenn ich dies toleriere, was werden dann die Menschen von mir halten?“

Xiang Xiong sagte: „Als König Wen in der Zhong Dynastie die Toten beerdigte, schloss er die Toten in seine Barmherzigkeit ein. Ich habe niemals gehört, dass wir die Verdienste und die Mängel toter Menschen beurteilen sollen, um zu entscheiden, ob wir sie begraben oder nicht. Die Befehle Eurer Majestät wurden erst herausgegeben, als er schon tot war. Ich beerdigte ihn nach meinem moralischen Empfinden. Dies zeigt der Welt, dass es ein Prinzip gibt, dass man mit Großmütigkeit zurückzahlen soll. Würde ein solcher Grundsatz die Regierung eines Landes nicht erleichtern? Ist es nicht eine gute Sache, so etwas zu tun? Oder möchte eure Majestät, dass ich mich schuldig fühle, über sinnlosen Tod und Leben?“ Dem Kaiser gefiel, was Xiang Xiong sagte und so gab er ein Bankett und ließ ihn gehen.

In der chinesischen Geschichte gibt es viele Menschen, wie Xiang Xiong, deshalb gibt es ein chinesisches Sprichwort: „Wenn einer von anderen eine Gefälligkeit erhält, die nur so groß ist, wie ein Tropfen, sollte er diese mit einer Quelle zurückzahlen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema