Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Der Vorsitzende des Volkskongresses des ständigen Ausschusses im Bezirk Shandong und das Oberhaupt der politischen Sicherheitsabteilung im Bezirk Jiangxi erleiden karmische Vergeltung

Anmerkung der Redaktion: Jedes Mal, wenn wir solche Nachrichten veröffentlichen, tun wir dies mit schwerem Herzen. Diese Menschen fingen als Staatsbeamte an, aber unter dem intensiven Druckvon Jiangs Regime wurden sie zur Verfolgung von Dafa-Schülern gezwungen. In dem Prozess, das Leben von freundlichen, gesetzestreuen Bürgern zu zerstören, haben sie ihr eigenes Schicksal besiegelt und erfahren unvermeidlich karmische Vergeltung als Strafe. Ohne die niederträchtigen Befehle von Jiang, wäre ihr Schicksal vielleicht anders verlaufen.

Liu Chishui, Vorsitzender des Volkskongresses des ständigen Ausschusses im Bezirk Shandong, erfuhr karmische Vergeltung

Liu Chishui, 56 Jahre, männlich, ist Vorsitzender des Volkskongresses des ständigen Ausschusses in der Stadt Zibo, des Bezirks Shandong. Von 2004 bis zum März/April 2007 war er Zibo´s stellvertretender Parteisekretär und Sekretär der Kommission für die Kontrolle der Disziplin im Auftrag des politischen und gesetzgebenden Komitees. Er half der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) bei der Verfolgung Falun Gong-Praktizierender und beging zahlreiche Verbrechen. Während er ständig gefördert wurde, erhielt er auch karmische Vergeltung für seine bösen Taten Praktizierenden gegenüber. Im Jahre 2005 wurde bei ihm Diabetes diagnostiziert. Im Jahre 2007 entwickelte er einen Halswirbel- und Lendenwirbelvorfall, welcher auf seine Nerven drückte. Er hatte große Schmerzen und war 2 Monate im Krankenhaus. Obwohl er in der Lage war zu gehen, hatte er starke Muskeldystrophie im rechten Bein.

Liu Chishui steht schon lange Zeit unter dem Einfluss der KPCh, folgt ihr blind, und tut alles was die KPCh von ihm verlangt, sodass es zu dieser Tragödie in seinem Leben gekommen ist. Es bleibt zu hoffen, dass er seine Haltung zu Falun Gong-Praktizierenden ändert, um noch mehr Unheil zu vermeiden.

Liu Chishui: 86-13869321599 (Mobiltelefon)

Li Jianhua, Oberhaupt des politischen Sicherheitsabschnitts der Polizeistation im Landkreis Jiujiang, der Provinz Jiangxi, starb infolge karmischer Vergeltung

Am 1. November 2007 starb das ehemalige Oberhaupt des politischen Sicherheitsabschnitts und stellvertretender Direktor des „Büro 610“ im Landkreis Jiujiang, im Alter von 46 Jahren infolge von Darmkrebs.

Li Jianhua kam zum politischen Sicherheitsabschnitt nachdem die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden am 20. Juli 1999 begann, und blieb in dieser Position bis im Jahre 2003. Während dieser Zeit wurden mehr als hundert Falun Gong-Praktizierende in diesem Landkreis illegal inhaftiert. Er war verantwortlich für 20 Praktizierende, die verurteilt waren, und viele wurden unrechtmäßig zu 200-3000 Yuan Geldstrafe verurteilt. Er veranlasste mehrere Male Hausdurchsuchungen bei Praktizierenden, und führte Gehirnwäschekurse durch, um ihren Glauben zu brechen. Er war auch sehr grob zu Praktizierenden, und war auch direkt involviert am Tode des Praktizierenden Herrn Zhang Maoxin.

Viele Praktizierende versuchten des Öfteren, ihm die wahren Fakten über die Verfolgung zu erklären, aber er hörte ihnen nicht zu. Er starb am 1. November 2007 um 14.00 Uhr nachmittags an inneren Blutungen infolge einer Krebserkrankung im Endstadium.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema