Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Mit Tugend über ein Land herrschen und Beamte nach Verstand und Urteilsfähigkeit aussuchen

Ein Mensch ohne Tugend kann sich in der Welt nicht entwickeln. Das Herausbilden von Tugend sollte im Leben Priorität haben.

„Mit Tugend über ein Land herrschen und Beamte nach Verstand und Urteilsfähigkeit aussuchen“ bildet eine Grundlage dafür, ein Land gut regieren zu können und der Welt Frieden zu bringen. Dieses Sprichwort stammt aus Chinas Jahrtausende alter und tiefgründiger Kultur, von der gesagt wird, sie sei von Gottheiten übermittelt worden. Es ist eine Weisheit, die immer in Erinnerung bleiben und überliefert werden sollte.

Jemand der scharfsinnig und urteilskräftig ist, zeigt oftmals einen edlen Charakter, genauso wie die Fähigkeit zum Wohlergehen der Menschen beitragen zu können. Die alten Chinesen bevorzugten Beamte, die das Prinzip der Tugend bewahren und wertvolle Begabungen aufwiesen. Diese Qualitäten hatten unterschiedliche Grade von Wichtigkeit. Vorrangig war die Tugend, denn sie würde dessen Führungsfähigkeiten anleiten; „Begabungen unterstützen Tugend, während Tugend zu Begabungen hinlenkt.“

Sima Guang (1019 – 1086 n. Chr.) war ein aufrechter Gelehrter, Staatsmann und Dichter. „He Zi Zhi Tong Jian“ bedeutet: „Allumfassender Spiegel für Regierungshilfe“ und ist eine gebräuchliche Chronik der chinesischen Geschichte von 403 v. Chr. bis 959 n. Chr. Sie wird als bestes historisches Einzelwerk der Nördlichen Song Dynastie (960 bis 1127 n. Chr.) angesehen. Sima Guang teilte die Menschen in vier Gruppen ein: nach Tugend und Begabungen; Scharfsinnige, urteilskräftige Personen, die sowohl Tugend als auch Begabungen besitzen; alberne, närrische Personen, die weder Tugend noch Begabungen haben; edle Personen, die zwar Tugend, aber keine Begabungen haben; und minderwertige Personen, die zwar Begabungen, aber keine Tugend besitzen.

Wenn es Zeit wurde, einen Beamten auszuwählen, würde die erste Wahl auf eine scharfsinnige und urteilsfähige Person fallen und dann erst auf eine edle Person. Wenn keine solche Person zu finden war, wäre es besser eine alberne, närrische Person einer minderwertigen Person vorzuziehen, weil Menschen mit Begabungen, doch ohne Tugend die gefährlichsten sind. Sie sind schlimmer als jene, die weder Talente noch Tugend besitzen.

Kaiser Kangxi (1654 – 1722) in der Qing Dynastie (1644 – 1912), wandte diese Kriterien bei der Suche nach geeigneten Beamten immer an: „Wenn eine Person bestellt wird, ist seine Tugend am wichtigsten, während seine Begabungen zweitrangig sind“ und „der beste Kandidat ist jener, der sowohl Tugend als auch Begabungen besitzt und einer mit Talenten, doch ohne Tugend ist schlechter, als einer mit Tugend, dem es an Begabungen mangelt.“

Es gibt eine Geschichte aus der Zeit der Kriegsstaatenperiode (475 – 221 v. Chr.). König Hui der Wei Nation fragte König Wei der Qi Nation: „Welche Art von Schätzen haben Sie als König der Qi Nation denn gesammelt?“ König Wei entgegnete: „Keine“. König Hui sagte: „In einer kleinen Nation, wie der meinen, habe ich einige Perlen mit einem Durchmesser von etwa 2,5 cm gesammelt. Die Perlen können Licht ausstrahlen, das zwölf Gespanne beleuchtet. In Ihrer Nation, die über Tausende von Gespannen verfügt, wie können sie denn keine Schätze haben?“ König Wei erwiderte: „Meine wertvollsten Schätze sind scharfsinnige und urteilsfähige Menschen und diese unterscheiden sich von den Schätzen, die Sie haben. Ich habe einen Beamten namens Tanzi. Ich lasse ihn über Gaotang regieren, sodass die Zhao Nation es nicht wagt, in unser Land einzufallen. Ich habe einen weiteren Beamten namens Qianfu, dem ich die Herrschaft über Xuzhou übertragen habe. Er kümmert sich um über sieben Tausend Familien, die aus verschiedenen Gebieten zugezogen sind. Dann habe ich noch einen anderen Beamten, der Zhongshou heißt, unter dessen Regierung die Menschen ein friedliches und glückliches Leben führen; niemand nimmt Dinge an sich, die andere verloren haben und die Familien sorgen sich nicht, selbst wenn sie über Nacht ihre Vordertüren nicht schließen. Schätze, wie diese können über Tausende Meilen leuchten, viel weiter als über zwölf Gespanne.“ Die Worte des Königs von Wei offenbarten, warum die Qi Nation reich und mächtig war.

Premierminister Zhuge Liang (181 -234 n. Chr.), einer der versiertesten Strategen in der chinesischen Geschichte während des Königreichs von Shu (die Ära der drei Königreiche, 220 – 280 n. Chr.), empfahl Jiang Wan dem Kaiser als dessen Nachfolger. Er schlug Jiang vor, weil er seinen Charakter kultivierte und auch bereits einen erhabenen Charakter besaß, seiner Bereitschaft, Kritik anzunehmen und seiner Selbstlosigkeit. Nach dem Tode von Zhuge, managte Jiang die Landesangelegenheiten weise und effektiv. Kern seiner Arbeit waren die Interessen des Volkes; er war nachsichtig und erfreute sich des Vertrauens der Menschen. Zu dieser Zeit war das Königreich Shu nicht so stark wie das Königreich Wei, welches viele herausragend fähige Menschen hatte und das Königreich Shu verschiedene Male attackierte. Die Tatsache, dass Jian Wan und Jiang Wei (ein berühmter General, der Zhuge Liang beim Kommandieren des Militärs nachfolgte) das Königreich Shu über 29 Jahre hin beschützen konnten, legen Zeugnis ab über die korrekte Auswahl der Beamten durch Zhuge. Zhuge selbst war ein Visionär. Um eine nördliche Expansion zu führen und China zu vereinigen, lebte er seinen eigenen Worten gemäß: „Selbsthingabe an die Nation bis zu meinem Tode.“ In seinem Brief an König Liu Chan kurz bevor er starb, schrieb Zhuge: „Ich habe 800 Maulbeerbäume [die in der Seidenproduktion der Ernährung der Seidenraupen dienen], was für meine Kinder genug sein sollte, sich selbst zu erhalten. Wenn ich gestorben bin, möchte ich nicht, dass sie Seidenüberschüsse erzielen oder über externe Einkünfte verfügen, um sie davor zu bewahren, ein nicht erwartungsgemäßes Leben zu führen.“ Alle von Zhuge bestellten Beamten führten bescheidene Leben. Jiang Wan war elegant und von Natur aus bescheiden. Er sammelte und häufte in seiner Wohnung keinen Reichtum an. Er wies seine Kinder an, saubere Kleidung zu tragen und sich einfach zu ernähren, damit sich ihre Lebensgewohnheiten nicht von denen der einfachen Menschen unterschieden. Genauso lebte Jiang Wei auch in einem einfachen Haus, hatte keine Ersparnisse und keine Diener bei sich, wenn er reiste.

Eine Nation mit Tugend zu regieren, ist sehr wichtig, da es weder negativen noch positiven Einfluss auf die Anwendung von Macht haben könnte, um dem Volk zu nutzen oder nicht zu nutzen. Tugend beeinflusst auch sehr stark das Verhalten der Beamten und des Volkes, genauso wie die Sicherheit der Nation.

Schon seit alten Zeiten haben immer moralische, tugendhafte Beamte und jene mit guter persönlicher Rechtschaffenheit, die Grundlage zu einer ehrlichen und fairen Politik gebildet. Solche Beamten sind fähig, die Interessen des Volkes zu allen Zeiten als Priorität zu sehen. Im Gegensatz dazu, kann die Bestellung von Beamten gemäß Verwandtschaft, das Land und sein Volk nur in Gefahr bringen. Sie nehmen ihre persönlichen Interessen als Bezugspunkt, was Eigennutz fördert und minderwertigen Personen erlaubt, alles zu kontrollieren. Das Ergebnis wird bleibenden Schaden für das Land nach sich ziehen. Historisch betrachtet, war die Erscheinung von korrupten Beamten oder verschwenderischen Söhnen häufig dadurch hervorgerufen. Die Gründe hinter den größten Kalamitäten sind, dass jene darin Verwickelten, keine Tugend besaßen.

Heutzutage, sinkt die Moral der Menschen rasch ab, so ist die Wiederbelebung der traditionellen, Halbgöttlichen chinesischen Kultur noch wichtiger geworden. Gesetze mögen das Verhalten der Menschen beschränken, doch das Beachten der Moral beeinflusst die Geisteshaltung der Menschen. Nur eine niedrige Person wird sich allein den Gesetzen einer Landesregierung unterwerfen. Sich selbst durch Tugend zu beherrschen, kann dazu führen, dass man edel wird. Nur durch Beachtung der Moral können Menschen auf dem richtigen Pfad wandeln und eine gute Zukunft haben. Auf diese Weise zu handeln, wird aufrichtige Ergebnisse und ein ebensolches Benehmen hervorbringen und alles florierend und friedlich machen.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema