Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Katastrophe und Renaissance der traditionellen chinesischen Kultur (Teil 4)

1eil (1) finden sie unter: http://de.clearharmony.net/articles/200803/42559.html
Teil (2) finden sie unter: http://de.clearharmony.net/articles/200803/42602.html
Teil (3) finden sie unter: http://de.clearharmony.net/articles/200804/42677.html

3. Der Marxismus bestreitet die traditionelle Kultur völlig

Einführung

Die Gottheiten überlieferten der Menschheit die göttliche Kultur nicht ohne Grund. Sie zeigten damit ihre Barmherzigkeit, ermöglichten der Menschheit, in Frieden und Zufriedenheit zu arbeiten und zu leben und leiteten die Menschheit an, als anständige Menschen zu leben.

Es scheint mehr als nur diese Gründe zu geben, doch wie auch immer, reflektieren wir beide, das Yin und das Yang dieser Thematik, die linke und die rechte Seite, das Negative und das Positive.

Während des Prozesses der menschlichen kulturellen Entwicklung fanden einige unerwünschte Elemente ihren Weg in diesen Prozess. Dies ist nur natürlich. Das Ganze spiegelt sowohl gut als auch schlecht, schön und hässlich wider. Alles muss dargestellt werden, um das Ganze zu erfassen. Ähnliches gilt für die Menschen. Es gibt Menschen, die an Gottheiten glauben und es gibt jene, die dies nicht tun. In gewissem Maße helfen jene, welche die Existenz von Gottheiten bezweifeln, diejenigen herauszufinden, die an Gottheiten glauben. Die Theorie von gegenseitiger Förderung und Hemmung zeigt sich in jedem Aspekt unseres Lebens.

In der Historie der menschlichen Zivilisation war der Glaube der Menschen an Gottheiten in der weiter zurückliegenden Geschichte größer; je näher wir der Gegenwart kommen, umso schwächer wird dieser Glaube.

Warum ist dies so?

Ich denke, dass liegt daran, weil die menschliche Zivilisation Zyklen durchläuft. Zum Beispiel zeigen Menschen in weit zurückliegenden Zeitaltern eine Reinheit, die näher an den Eigenschaften des Universums liegt, wohingegen bei den heutigen Menschen aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklung und aufgrund der Hindernisse durch verschiedene Anschauungen, die sie Leben für Leben angesammelt haben, viel von ihrer ursprünglichen menschlichen Natur verloren gegangen ist und dadurch die Grundlinie ihres Glaubens an Gottheiten immer mehr abgesunken ist.

Während die Gottheiten auf einer tieferen Ebene ihre Kultur an die Menschheit weitergaben, indem sie die Menschheit mit Barmherzigkeit lehrten, trat eine weitere Macht, eine gegensätzliche Macht, eine Macht des Bösen im Universum in der menschlichen Welt auf. Dies ist der Grund dafür, dass es, wenn aufrichtige Wege und orthodoxe Religionen in der Welt verbreitet werden, wahrscheinlich böse Wege und böse Religionen gibt, die sich zur gleichen Zeit einmischen. Natürlich betrügen die bösen Dinge die Menschen oft und verstecken sich hinter dem Mantel der Güte. In der Welt der spirituellen Kultivierungswege spricht man von der Erleuchtungsqualität, wenn es um die Fähigkeit geht, zwischen den beiden zu unterscheiden, zwischen dem wirklich Guten und dem Bösen, das fälschlicherweise als das Gute verkleidet ist.

In alten Büchern steht geschrieben, als Buddha Sakyamuni auf der Erde wandelte, sagte ein Dämonen-König einmal zu ihm: „Ich kann den Weg, den du jetzt lehrst, nicht verderben, aber in der Endzeit des Dharmas werde ich meine Schüler und meine großartigen Jünger als Mönche in die Tempel schicken. Dann werden wir ja sehen, was du machen wirst.“

Die menschliche Zivilisation beinhaltet jetzt die Ära der Wissenschaft und Technologie und der Glaube der Menschheit an Gottheiten hat deutlich nachgelassen. Der Glaube an die Wissenschaft hat den Glauben an Gottheiten zum größten Teil ersetzt. Es wurde von den dunklen Mächten, von jenen, die unter dem Einfluss des Dämon-Königs stehen, arrangiert, den Glauben an die Wissenschaft entstehen zu lassen und den Glauben der Menschheit an Gottheiten zu verdrängen. Die Wissenschaft erscheint vielleicht an der Oberfläche gut und unzählige Menschen sind davon überzeugt worden, dass die so genannte „wissenschaftliche Methode“ die einzige Sache ist, an die man glauben kann. Unter der Oberfläche aber, wie kann etwas gut sein, das die Menschen davon abhält, an Gottheiten zu glauben?

a) Der Atheismus verrät die göttliche Kultur

Die Menschen wurden von Gottheiten erschaffen. Dieser Glaube wird im Allgemeinen von allen orthodoxen Religionen auf der Welt geteilt. Alle Kulturen teilen dieses gemeinsame Fundament – der Glaube an die Göttlichkeit. Um dieses entscheidende Fundament zu zerstören, mussten die dämonischen Mächte Menschen erschaffen, die sie in dieser Welt brauchten. Marx war die wichtigste Wahl. Um die Menschen mit den Theorien von Marx zu überzeugen, erschien vor Marx Darwin, ein weiterer Verräter der Menschheit, um seine Evolutionstheorie vorzustellen. Seine wilde und oft äußerst extreme Hypothese verwirrte nicht nur Intellektuelle, sondern war ein zerstörerischer Schlag, der später von allen in der menschlichen Gesellschaft gespürt werden konnte.

Dies alles schien natürlich und unbeabsichtigt zu sein, aber ihre Theorien infiltrierten und vergifteten den menschlichen Verstand. Obwohl Darwins Theorie nur eine Hypothese war, diente sie als Grundstein für eine Folge von Irrtümern, die von Marx geschaffen wurden. Der Atheismus hängt von der Evolutionstheorie ab, ohne die man mit den marxistischen Theorien die Menschen nie hätte davon überzeugen können, ihren Glauben an die Göttlichkeit aufzugeben, wie sehr man es auch versucht hätte. Marx und Darwin arbeiteten Hand in Hand – genau nach Plan.

Der Atheismus hat eine enorme Zerstörung auf der Welt herbeigeführt und in einem großen Ausmaß den Glauben der Menschen an die Göttlichkeit zerstört. Wenn Menschen aufhören, an Gottheiten zu glauben, geben sie auch ihren Moralkodex und ihr moralisches Verhalten auf; Maßstäbe, die von göttlichen Lebewesen für die Menschheit erschaffen wurden. Das Gesetz des Dschungels, das Darwin als die „natürliche Auswahl und der Stärkere überlebt“ vorschlug, fand seinen Weg in die menschliche Gesellschaft und leitete die Menschheit an, wie Tiere zu handeln. Infolgedessen entstanden in der menschlichen Natur, den gesellschaftlichen Normen und den religiösen Lehren riesige Veränderungen und führten zu Konflikten zwischen ethnischen Gruppen, Nationen und zu internationalen Konflikten und so weiter. Die relativ friedliche Welt ging über in eine Zeit von beispiellosem Aufruhr und Unruhen.

Der Inhalt der Kultur, den die Gottheiten der Menschheit vermittelt haben, bereichert das menschliche Leben und inspiriert Menschen, sich über sich selbst hinaus zu erheben, um aus dem Kreislauf der Reinkarnation herauszutreten und zu ihrem wahren Ursprung in das himmlische Paradies zurückzukehren. Die Schriften erzählten den Menschen, dass das wahre Paradies nicht in der weltlichen Welt zu finden ist; die Menschen können nur in ein himmlisches Paradies zurückkehren, wenn sie dem Weg der Gottheiten folgen.

Der Atheismus hat das natürliche Glied zwischen Menschen und Gottheiten durchtrennt. Die menschlichen Qualitäten wie Bescheidenheit, Güte und Ehrlichkeit haben allmählich nachgelassen; stattdessen haben verzerrte Anschauungen wie Arroganz, Betrug und Gier langsam Wurzeln geschlagen und sind in den Köpfen der Menschen immer stärker geworden.

b) Die marxistische Theorie von Gegensätzen erfordert die Leugnung traditioneller, göttlich überlieferter Kultur

Die Schriften orthodoxer Religionen sind größtenteils wahrheitsgemäße Aufzeichnungen der Worte und Handlungen von erleuchteten Heiligen und Propheten, sie sind Niederschriften für ihre Jünger. Die Propheten brachten uns Weisheit und hinterließen uns einen orthodoxen Lebensstil. Dies ist nicht leicht zu zerstören. Die böse Macht im Universum wählte Marx, weil er eine rebellische Natur hatte. Marx selbst war kein erleuchteter Prophet, deshalb machte er sich daran, Propheten und Göttlichkeit zu bestreiten. Die Evolutionstheorie half ihm, diese Mission durchzuführen. Es genügte ihm aber nicht, seine eigene Reihe von Theorien einfach durch das Bestreiten der Göttlichkeit zu schaffen, deshalb borgte er sich auch den „Idealismus“ aus der Lehre von Hegel. So entstand die marxistische Philosophie.

Die Kultur, die der Menschheit durch die Gottheiten überliefert wurde, war für den Nutzen der Menschheit, und nicht, um die orthodoxe Kultur zu sabotieren. Die Propheten in der menschlichen Welt vermittelten ähnliche Weisheiten, aber die Menschen haben nicht diese Weisheit. Hegels Theorien enthalten den „Idealismus“ und haben deshalb etwas mit der chinesischen Yin-Yang Theorie gemein. Marx borgte sich Hegels Theorien, aber er erklärte sie auf seine eigene Weise, seinen eigenen Interessen angepasst. Marx analysierte viele Fragen wie Geschichte, Gesellschaft, Politik und Wirtschaftswissenschaft auf seine eigene Weise und machte verschiedene Voraussagungen.

Die marxistische Weltanschauung, die oft als dialektischer Materialismus bezeichnet wurde, bemächtigte sich einiger Inhalte der göttlichen Kultur, und in diesem Ausmaß hat es vielleicht einen bestimmten Wert und eine Funktion. Aber weil der Marxismus die Verbindung zur Göttlichkeit durchtrennt hat, ist es eine Art willkürliches Mittel geworden und überschreitet die Erklärung der wahren Natur von Dingen.

Die Yin-Yang Theorie kann alle Dinge im Universum und die Beziehungen zwischen ihnen erklären. Zum Beispiel kann es leicht die Beziehung zwischen Sonne und Mond, Himmel und Erde, Männern und Frauen, innen und außen und so weiter erklären. Aber der dialektische Materialismus und die Theorie von Gegensätzen des Marxismus kann dies nicht.

Nehmen wir die Vorstellung der Familie als Beispiel. Von der Yin-Yang Perspektive aus gesehen ergänzen sich die männliche Stärke und die weibliche Sanftheit, was eine natürliche Harmonie erzeugt. Versuchen Sie das mit der Theorie von Gegensätzen von Marx zu erklären. Es würde nur eine Sache in seinem eigenen Kontext beurteilen – über den Haupt-Faktor und den weniger wichtigen Faktor, den Haupt-Widerspruch und den weniger wichtigen Widerspruch sprechen. In der Tat stimmen die Merkmale von Männern und Frauen mit der Natur überein. Ein Yin und ein Yang ergeben das Dao (der Weg), wirklich von Himmel und Erde erschaffen. In der heutigen Welt nehmen die Scheidungsraten in China von Jahr zu Jahr zu. Man kann nicht sagen, dass dies nichts mit dem Gift der kommunistischen Parteikultur zu tun hat. Dies sind alles Folgen der Zerstörung der traditionellen Kultur.

Die Theorie von Gegensätzen ist starr und begrenzt und stark unzulänglich, wenn es um die Erklärung des natürlichen Zusammenhangs von Dingen geht. Obwohl Marxisten prahlen, dass die Theorie von Gegensätzen die höchste Wissenschaftsform sei, wenn wir mit der marxistischen Theorie die chinesischen Medizin erforschen, wäre sie nur starr und in Teile zerstückelt. Sie kann das Wesen der chinesischen Medizin überhaupt nicht erklären.

Yin und Yang sind voneinander abhängig; Yin kann nicht ohne Yang existieren und umgekehrt. Sie ergänzen einander und zielen darauf ab, eine Harmonie von Yin und Yang zu erreichen. Lao Tse sagte: „Alles trägt Yin und umfasst Yang und erreicht so Harmonie.“ Befürworter der chinesischen Medizin balancierten Yin und Yang, um die Gesundheit zu erhalten. Deshalb ist die Theorie von Yin und Yang tolerant und gleichzeitig regulierend. Aber die Theorie von Gegensätzen geht in die entgegengesetzte Richtung. Sie ist konservativ und ihr fehlt die Selbstregulierung. Obwohl die Theorie von Gegensätzen auch über die Einheit von Gegenteilen redet, behandelt sie Einheit in der Tat als eine Form und die Gegenteile als Substanz und konzentriert sich auf den Kampf der Gegensätze, die ein Fundament für die Theorie der Gegensätze legt, um die „alte Welt“ zu bestreiten und eine „neue Welt“ zu erschaffen.

In der chinesischen traditionellen Kultur gab es keinen solchen Begriff wie „Philosophie“; stattdessen gab es „Metaphysik“. Mysteriös und noch mysteriöser, ein Tor zu allen Rätseln. Wenn Kultivierende in Meditation sind oder wenn ihre Gedanken nahe einem „ruhigen“ Zustand der Weisheit sind, haben sie eine Fassungsgabe vom ganzen Universum, Leben, Zeit und Raum: alles ist so sorgfältig, so friedlich und harmonisierend. Endlose Wunder des Universums, Zeit-Räume und Leben erscheinen vor ihnen, wenn sie ihre Kultivierungsebenen erhöhen.

Konnte Marx dies erreichen? Nein, geschweige denn seine Anhänger. Verstand er den natürlichen Weg, dass „die Menschheit die Erde widerspiegelt und die Erde den Himmel widerspiegelt und der Himmel den Weg widerspiegelt. Und der Weg seine eigene Natur widerspiegelt?“ Kann die Theorie von Gegensätzen die chinesische Medizin erklären? Sie kann auch nicht die Theorie von Gegensätzen das „Herz Sutra“, „Diamant Sutra“ und „Tripitaka“ im Buddhismus (Buddhistische Schriften) erklären. Also was mussten der Marxismus und der Kommunismus tun? Sie mussten all die Dinge, die ihre Theorien nicht erklären konnten, ablehnen. So wurde der Materialismus eingeschlossen und zu einer bösartigen Theorie, es wurde der marxistische dialektische Materialismus entwickelt, um sich zu rechtfertigen.

c) Der historische Materialismus hat die Geschichte verdreht und die Menschheit vergiftet

Wenn die Geschichte einer Nation verfälscht wird, zeigt dies nicht, dass die Wurzeln der Nation durchtrennt worden sind?

Die Entwicklung der Geschichte folgt ihrem eigenen Verlauf; er wird nicht von den Menschen bestimmt. Der Mensch ist nicht fähig, den Verlauf der Geschichte zu bestimmen. Die Entwicklung der Geschichte wird Schritt für Schritt von Gottheiten arrangiert. In der chinesischen Geschichte war es nicht der Kaiser selbst, der entschied, dass man ihn „Sohn des Himmels“ nannte. Es handelte sich auch nicht nur einfach um ein kulturelles Phänomen. Zum größten Teil war es der Wille der Gottheiten.

In der Geschichte der Menschheit waren Kriege unvermeidlich. Kriege geschahen augrund der guten und der bösen Dinge, die die Menschheit tat, und auch aufgrund der schlechten Sachen, die die Menschheit Leben über Leben angesammelt hatte, die nicht beseitigt werden konnten, ohne Drangsal zu erfahren. Krieg ist ein wesentlicher Teil der menschlichen Kultur. Natürlich gibt es einen Unterschied zwischen gerechtfertigten und ungerechtfertigten Kriegen. Ein Krieg kann auch eine Chance zur Veränderung für ein Land, eine Nation und eine Dynastie sein. Was Krieg und Frieden betrifft, sind Kriege relativ kurz und die Menschen sehnen sich nach Frieden und nicht nach Chaos. Langfristige Stabilität ist für gewöhnlich der Wunsch von allen, von oben bis nach unten. In traditionellen Kulturen waren Kaiser oder Könige, die sich zügellos am militärischen Unterfangen beteiligten, bei den Menschen nie beliebt und es war auch unmöglich, unter solchen Umständen grundlegende historische Veränderungen herbeizuführen. Marx fand jedoch mit seinen zerstückelten Theorien eine Abkürzung für die verzerrte Entwicklung der Geschichte und legte ein theoretisches Fundament für die Verzerrung der Geschichte, die der gesamten Menschheit unvorhersehbare Katastrophen brachte.

Der historische Materialismus ergab sich aus der Anwendung der marxistischen Theorien von Atheismus und dialektischem Materialismus. Er führte zu Marxs eigener einmaliger Erklärung vom Prozess der menschlichen Geschichte. Sie war nicht stimmig mit allen historischen Tatsachen. Zum Beispiel taucht die Sklaven-Gesellschaft, die in seinen Theorien beschrieben wird, in Chinas Geschichte nicht auf, die über 5000 Jahre zurückführt. Seine Definition der feudalen Gesellschaft passte nicht zu dem Status der Gesellschaft in China zu dieser Zeit. Die Beziehung zwischen Bauern und Verpächtern war nicht wie zwischen Ausgebeuteten und Ausbeutern, sondern wie zwischen Angestellten und Arbeitgebern. Es war ein unvermeidliches Produkt der gesellschaftlichen Entwicklung und auch natürlich und vernünftig. Ihre Beziehung beruhte auf Gegenseitigkeit. Menschen, die kein Land besaßen, pachteten es von Eigentümern. Hatten sie eine gewisse Summe angespart, kauften sie Land. Dies ist vernünftig und rechtmäßig. Kinder von armen Familien hatten die gleichen Chancen, durch harte Arbeit und Anstrengungen offizielle Positionen zu erhalten. Die Gesellschaft als ein Ganzes lief reibungslos. Obwohl sie kreiste, in gewissem Maße hatte der Status der Gesellschaft Stabilität und Kontinuität. So existierte die Gesellschaft.

Aber, weil die Klassen durch die Theorie von Gegensätzen als widersprüchlich definiert wurden, sind sie zu einem großen Ausmaß intolerant zueinander geworden, ähnlich wie Wasser und Feuer. So wurden unter dem Kommunismus Klassenkämpfe zum grundlegenden Antrieb für die gesellschaftliche Entwicklung. Von solch einer Ideologie angeleitet, wurde das so genannte Proletariat die ernsten Gräber der begüterten Klasse. Marxs so genannte „kommunistische Utopie“ wurde geboren. Alles klang wunderbar; alle klang idealistisch und gut. Aber im Grunde sind die Theorien tragische Fehler.

Trotzdem verbreitete sich die Welle der marxistischen Denkweise. Hass wurde in den Herzen der Menschen in den Nationen genährt und vom Marxismus verzehrt. Ein Sturm der kommunistischen „proletarischen Revolution“ begann, über den Globus zu fegen und das sozialistische Lager erschien plötzlich auf der Weltbühne.

(Fortsetzung folgt)

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema