Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus alter Zeit: Konfuzius redet über das Schicksal einer Nation

König Lu Ai Gong fragte Konfuzius: „Ist es wahr, dass das Schicksal einer Nation vom Himmel bestimmt wird und nicht einfach von den Taten der Menschen?“

Konfuzius antwortete: „Das Schicksal deines Landes wird von deinen Taten abhängen. Ungewöhnliche Phänomene allein können das Schicksal deiner Nation nicht ändern.“

Der König sagte: „Gut. Könntest du mir bitte einiges darüber erzählen?“

Konfuzius sagte: „In der Zeit von König Zhous Herrschaft in der Shang Dynastie gab es Nahe der Stadtmauer der Hauptstadt einen kleinen Vogel, der einen großen Vogel zur Welt brachte. Der König fragte einen Wahrsager um Rat, der ihm sagte: ´Immer wenn etwas kleines etwas Großes zur Welt bringt, bedeutet das, dass die Nation das Land verbindet und die Nation immer mehr aufblühen wird.´

Der König wurde darüber sehr selbstzufrieden. Er dachte, er könnte sich einfach auf dieses Vorzeichen verlassen. Er gab sich mit der Herrschaft über das Land nicht mehr viel Mühe und verhielt sich gegenüber seinem Hofstaat und seinem Volk extrem brutal. Keiner seiner Untertanen am kaiserlichen Hof konnte ihn aufhalten. Schließlich griffen Feinde von außen das Land an und stürzten die Shang Dynastie. Dies ist ein Beispiel für ein gutes Vorzeichen, das Unglück brachte, weil der König aufhörte sich gut zu verhalten und dem Gesetz des Himmels nicht mehr gehorchte.

Im Gegensatz dazu, war die moralische Einstellung zu Zeiten von König Wus Vorgänger König Tai Wu sehr schlecht und die Gesetze der Nation waren chaotisch. Dies hatte dazu geführt, dass eine abartige Pflanze im Kaiserreich sehr schnell wachsen konnte. Innerhalb von sieben Tagen wurde sie so groß, dass nur zwei Menschen zusammen sie umfassen konnten.

Der König fragte einen Wahrsager um Rat, der ihm sagte: ´Diese Art von wilder Pflanze sollte eigentlich nicht im Kaiserreich wachsen, aber jetzt tut sie es doch. Das bedeutet, dass die Nation ihrem Ende entgegengeht.` König Tai Wu bekam große Angst. Er fing an über seine Taten sorgfältig nachzudenken und überlegte auch, wie frühere Könige die Nation richtig regierten und sich um das Volk kümmerten.

Innerhalb von drei Jahren hörten viele Könige von König Tai Wus großer Tugend und nicht weniger als sechzehn Könige sandten ihre Boten zu ihm und erwiesen der Shang Dynastie ihre Anerkennung. Dieses Beispiel zeigt auf, wie schlechte Taten aufgegeben wurden und sich schließlich die vermeintlich schlechten Vorzeichen in gute verwandelten.

Deshalb sind es Warnungen des Himmels an die Herrscher, wenn besondere Phänomene und Katastrophen eintreten; wenn Beamte von merkwürdigen und bedeutungsvollen Geschichten träumen, dann ist das eine Warnung des Himmels an diese Beamten. Unglücke und merkwürdige Phänomene werden nicht die guten Handlungsweisen und guten Richtlinien einer Nation zerstören; Träume werden nicht hohe Moralvorstellungen und große Tugenden zerstören.

Wenn jemand solche Dinge tun kann – nämlich die schlechten Taten aufzugeben und die guten zu vollbringen – wäre das der beste Weg ein Land zu regieren. Nur die weisen Könige schaffen so etwas.
König Lu Ai Gong sagte: „Deine Lehre wird mich genau anleiten um meine Ignoranz aufzugeben. Es ist so wunderschön deine Lehren anzuhören!“

König Zhou gab die guten Taten auf, wurde schlecht und sein Land wurde zerstört. König Tai Wu gab die schlechten Taten auf, wurde gut und sein Land blühte auf.

Das heutige chinesische kommunistische Regime war von Anfang an eine Diktatur. Es gibt dem Bösen nach und hat alle möglichen schlimmen Taten verübt. Der Himmel ist erzürnt und die Menschen beklagen sich. Es ist an der Zeit, dass es zerstört wird. Dies wird vom Himmel bestimmt und ist auch die Folge der schlimmen Taten dieser menschenverachtenden Partei!

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema