Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Lernen erfordert Beständigkeit und Beharrlichkeit

In alten Zeiten legten die Menschen beim Lernen Wert auf das Praktizieren und förderten unermüdliches Bemühen, unter Betonung von Fleiß und Beharrlichkeit. Sie ermutigten nicht dazu, einen Tag hart zu lernen und dann während der nächsten zehn Tage nachlässig zu sein. Mit anderen Worten, sie glaubten, man müsse sich selbst gegenüber strikt sein und nicht nachlässig.

Wenn man sich sehr bemüht, wird man das Ziel erreichen. Es ist so, wie in einem alten Sprichwort: „Lies das Buch einhundert Mal und du wirst natürlich seinen Sinngehalt verstehen.“ Es folgen nun zwei Geschichten von Menschen über die Herangehensweise an das Lernen im Altertum.

Während der Dong Jin Dynastie, war der berühmte Poet Tao Yuanming ein edler und belesener Gelehrter. Ein junger Mann fragte ihn: „Ich bewundere Sie, weil Sie so belesen sind. Würden Sie mir sagen, wie man am besten lernt?“ Tao Yuanming sagte: „Es gibt keinen besten Weg. Wenn Du hart arbeitest, wirst Du Fortschritte machen. Und wenn Du nachlässig bist, wirst Du zurückbleiben.“

Er nahm den jungen Mann bei der Hand und führte ihn auf ein Feld. Er deutete auf einen kleinen Sprössling und sagte: „Betrachte ihn sorgfältig, kannst Du sehen, wie er wächst?“ Der junge Mann starrte ihn lange Zeit an und sagte: „Ich habe nicht gesehen, dass er wächst.“ Tao Yuanming fragte: „Wirklich? Wie könnte dann ein kleiner Sprössling später so groß werden?“ Er fuhr fort: „Eigentlich wächst er in jedem Augenblick. Doch wir können das mit unseren Augen nicht erkennen. Mit dem Lernen ist es im Prinzip genau so. Unser Wissen vermehrt sich Stück für Stück. Manchmal erkennen wir es nicht einmal. Doch wenn man es konsequent tut, wird man große Fortschritte machen.“

Dann deutete Tao Yuanming auf einen Stein, der zum Messerschärfen geeignet war und sich im nahen Fluss befand und fragte den jungen Mann: „Warum ist die konkave Seite des Steins abgeschliffen wie ein Sattel?“ Der junge Mann antwortete: „Das kommt daher, weil die Menschen ihn Tag für Tag benutzten, um Messer zu schärfen.“ Dann fragte er: „An welchem Tag hat er dann diese Form bekommen?“ Der junge Mann schüttelte seinen Kopf. Tao Yuanming sagte: „Weil Bauern ihn Tag für Tag benutzten. Mit dem Lernen ist es dasselbe. Wenn Du das nicht andauernd tust [um Deine Wissensebene aufrechtzuerhalten], wirst Du zurückfallen.“

Schließlich verstand ihn der junge Mann. Er dankte Tao Yuanming. Tao schrieb ihm Folgendes auf: „Fleißiges Lernen ist wie ein Spross im Frühling. Er wächst, obwohl wir sein tägliches Wachstum nicht sehen können. Nachlassen ist genauso wie einen Schleifstein nicht zu benutzen. Man wird verlieren, wenn man nicht andauernd lernt.“

Gu Ye Wang aus der Nan Dynastie war ein berühmter Historiker. Sein Wissen umfasste viele Gebiete. Viele Menschen kamen zu ihm, um Fragen an ihn zu richten. Einmal fragte ihn der Sohn seines Freundes Hou Xuan: „Du hast so viele Schriften gelesen. Ich möchte Dich fragen, gibt es beim Lernen eine Abkürzung?“

Gu Ye Wang dachte einen Moment lang nach und deutete dann auf einen Baum mit vielen Blättern und sagte: „Wenn Du die Abkürzung kennen lernen willst, solltest Du diesen Baum anschauen.“ Hou Xuan betrachtete diesen Baum von oben bis unten, konnte jedoch nichts Ungewöhnliches entdecken. Er fragte dann: „Bin ich zu blind, um etwas zu entdecken? Bitte leite mich an.“

Gu Ye Wang sagte: „Mit seinem Wurzelwerk kann der Baum groß und stark werden. Mit seinem dicken und starken Stamm kann der Baum großes und dichtes Laubwerk hervorbringen. Nur mit einem edlen Ziel und starkem Glauben kann man eine strahlende Zukunft haben. Nimm Dir diesen Baum als Beispiel, der Baum entwickelt Jahr für Jahr einen neuen Jahresring. Man muss fleißig sein, immer einen Schritt vorankommen. Das ist der Schlüssel.”

Von da an nahm sich Hou Xuan Zeit, um zu lernen. Er kam rasch voran. Seine Freunde fragten ihn: „Du bist so vertraut mit diesen Büchern, dass Du sie rückwärts aufsagen kannst. Warum liest Du sie immer noch?” Hou Xuan sagte: „Beim Lernen gibt es keine Abkürzung. Man muss Schritt für Schritt vorankommen. Ich bin mir über viele Prinzipien und tiefe Bedeutungen in diesen Büchern noch nicht klar geworden. Daher muss ich sie erneut lesen, um jedes Mal wieder etwas Neues darin zu lernen.“

Gu Yan Wang lehrte die Kinder: „Ein kleiner Baum liebt die Sonne, weil er sich zu einem großen und starken Baum entwickeln will. Das Lebensziel für einen Menschen ist, ein guter Mensch zu werden, der seinem Volk nützt und auch seinem Land. Es ist wichtig, Ziele zu haben. Was das Lernen anbelangt ist es wichtig, ausdauernd zu sein und unter keinen Umständen aufzugeben.“

Die Menschen im Altertum glaubten, dass Lernen auch ein Prozess der Erhöhung ihrer Moral sei. Der Schlüssel zum Lernen liegt in der Bereitschaft, hart zu arbeiten und beharrlich zu sein. Fortwährendes Lernen ist der beste Weg, um zu lernen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema