Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Mitpatientinnen starben, während ich durch Falun Dafa neues Leben zurückgewann

Ich bin eine 62 Jahre alte Frau, die im September 1996 mit dem Praktizieren von Falun Dafa anfing. Davor hatte ich 20 Jahre an einem Nierenleiden gelitten, ohne durch die vielen Medikamente, die ich einnahm, Heilung zu finden. Die Ärzte im Hospital sagten zu mir, andere Patienten mit der gleichen Nierenerkrankung wie bei mir, hätten nicht sehr lange gelebt. Ich lebe heute noch, weil ich Falun Dafa praktiziere. Ich bin dem Lehrer dankbar dafür, dass er mir eine zweite Lebenschance gegeben hat!

Erfolglose Operation

Meine Nierenerkrankung wurde im Jahre 1976 diagnostiziert. In den frühen Krankheitsstadien konnte ich den Zustand durch die Einnahme von Medikamenten kontrollieren. Gewissenhaft befolgte ich die Anweisungen meiner Ärzte und so blieb ich körperlich kräftig genug, um meine Arbeit und mein Familienleben zu bewältigen.

Mit der Zeit jedoch, verschlimmerte sich meine Krankheit. Ende August 1989 konnte ich eine Woche lang keinen Urin mehr ausscheiden und eine medizinische Untersuchung enthüllte ein Verengung und Blockade der Harnleiter zusammen mit einem Nierenversagen. Ich kam ins Hospital und starb beinahe an den Komplikationen während der Operation.

Obwohl die Forscher und Ärzte ihr Bestes versuchten, blieb meine Nierenkrankheit schwer kontrollierbar. Ich litt immer wieder an Kopfschmerzen und Konfusion. Meine schwarzen Haare wurden innerhalb eines Monats nach der Operation völlig weiß, obwohl ich damals erst 43 Jahre alt war!

Ich bekam das „Todesurteil“

Nach der Operation pendelte ich bis Juli 1996 häufig zwischen Wohnung und Hospital, als ich erneut kritisch erkrankte. Meine Harnleiter blockierten und ich konnte kein Wasser mehr lassen und man sagte mir, ich würde ein Nierentransplantat benötigen. Andere Mediziner meinten, es sei ohnehin ein Wunder, dass ich nach der ersten Operation noch am Leben sei.

Sie schlugen aus verschiedenen medizinischen Gründen keine Nierentransplantation vor. Es wurde angenommen, dass ich nur noch eine kurze Lebensspanne habe und ich sollte das Hospital verlassen und nach Hause gehen, um mich auf den Tod vorzubereiten.

Öffnung meiner Erinnerung

Nachdem ich aus dem Hospital herauskam, weinten mein Mann und meine Kinder leise. Ich fühlte mich wie ein Schaf, das starr im Bett liegend auf seiner Opferstätte auf den Moment des Todes wartete.

Als die Nacht hereinbrach, wusste ich nicht, warum meine Gedanken fortwährend aufwallten und Erinnerungen in rascher Folge auftauchten. Ich blieb die ganze Nacht über wach. Meine Lebenserinnerungen über Dutzende Jahre kamen ganz klar in Erinnerung. Alpträume über Arbeit, Familie und Krankheiten erschöpften meine Kraft. Das Ertragen von Schmerzen über 20 Jahre hin hatten mich so geschwächt, dass mir Leben oder Tod nicht mehr viel bedeuteten.

Ich dachte bei mir, `Eigenartig, dass ich nicht bereits gestorben bin, wo ich doch schon ein paar Mal an der Schwelle des Todes stand´. Stattdessen kehrte ich, nachdem mir die Ärzte mein „Todesurteil“ verkündet hatten, tatsächlich zum Bewusstsein zurück, bevor es zu Ende geht, mit einem aktiven Verstand und einer Lebenserinnernden Seele.

Was noch mysteriöser war, dass ich beim Anbruch des folgenden Tages von einer unbekannten Kraft aus dem Bett gezogen wurde und mit schwerem Kopf in einen naheliegenden kleinen Park ging. Bevor ich den Park betrat, sah ich überall Menschen ihre Morgenübungen machen und ein Gefühl der Verlorenheit und Alleinsein stieg plötzlich in mir hoch. Leider bin ich kritisch krank, zu spät! Als ich mich umwandte, um den Park zu verlassen, wurde ich plötzlich von einer unüblichen Musik und dem Klopfen eines Muyu (Holzfisch) angezogen. Unfreiwillig zog es mich in die Richtung dieser Musik.

Nach der Operation fühlte sich mein Gehirn verwirrt an, an diesem Morgen jedoch öffnete diese ungewöhnliche Musik ganz unerwartet mein verstaubtes Erinnerungsvermögen. Ich versuchte herauszubekommen, ob meine Umgebung ein Park oder ein Tempel war. Unbewusst kam ich an der Laube an, aus der die Musik erklang. Ich sah fünf Menschen unterschiedlichen Alters mit geschlossenen Augen auf dem Boden sitzen, mit gekreuzten Beinen. Ein leuchtendes Seidenbanner hing auf ihrer Seite, mit der Aufschrift: „Kurze Einführung in Falun Gong“.

Ich war damals ganz überrascht! Ich wurde an eine Kindheitsszene erinnert, als ich mit meiner Mutter in einen Tempel ging, um Räucherstäbchen zu verbrennen. Dieser reine Platz mit waberndem Rauch, Morgenglocken und Abendtrommeln hatte einen sehr tiefen Eindruck in meinem kindlichen Gemüt hinterlassen. Dieser buddhistische heilige Platz hinterließ in der Tiefe meiner Seele für Jahrzehnte einen vollkommenen Frieden.

Ich war erschüttert, als ich auf dem Banner las, dass Falun Gong ein Kultivierungsweg des buddhistischen Weges auf hohen Ebenen ist. Es fühlte sich an, als ob ein gewaltiger elektrischer Strom augenblicklich durch meinen ganzen Körper und Geist schoss. Genau! Das war es, wonach ich immer gesucht hatte!

Das Glück, Dafa (Großes Gebot) zu lernen

Ich war aufgeregt, als die Musik aufhörte, die fünf Menschen die Übungen beendeten und mich gemeinsam fragten: „Möchtest du Falun Gong praktizieren?“ Fest entgegnete ich: „Ja! Was muss ich tun?“ Sie lachten: “Es gibt da keine Formalität, komm einfach morgen früh, wenn du praktizieren willst und wir werden dir die Bewegungen zeigen.“ Sie liehen mir auch ein Exemplar des Buches Zhuan Falun und baten mich, keine Markierungen zu machen oder Seiten zu falten und es zusammenhängend von Anfang bis zum Ende zu lesen, ohne eine Unterbrechung einzulegen.

Ich hielt das Buch in meinen Händen, als hätte ich einen Schatz gefunden! Ich spürte eine Freude, wie ich sie vorher noch nie erlebt hatte und sagte immer wieder zu mir: „Schließlich habe ich den Weg gefunden, um heimzukehren.“

Zuhause angekommen, fühlte ich mich müde, da ich die ganze Nacht nicht geschlafen hatte. In dem Moment, als ich einschlief, sah ich eine Wildnis mit einem Himmel voller Sterne und einen runden Vollmond, der allmählich aufstieg. Die Klänge eines Zheng (traditionelles chinesisches Instrument), Trommeln und melodische Flöten waren zu hören und präsentierten ein reines und berührendes Feenreich. Als ich auf diese unerreichbare mystische Szene blickte, wollte ich dort eintreten, wusste aber nicht wie.

Als ich danach suchte, erwachte ich durch den Klang einer sich schließenden Türe auf dem Korridor. Ich wachte auf und blickte auf die Uhr und bemerkte, es war bereits 10 Uhr vormittags. Nach dem Frühstück dachte ich über meinen Traum nach. Niemals hatte ich einen solch klaren und nachdenklichen Traum in meinem Leben. War dieser Traum ein Hinweis, ein Fingerzeig oder eine Andeutung für irgendetwas? Ah! Augenblicklich erkannte ich, es hatte etwas zu tun mit dem Buch Zhuan Falun, das man mir gegeben hatte.

Ich schlug das Buch auf und las Lunyu. Ich war sehr interessiert und gefesselt und begierig darauf, was das Buch zu sagen hatte. Wie von der Welt abgeschieden, las ich das ganze Buch von zehn Uhr vormittags bis nach Mitternacht zu Ende. Mein Verstand war erschüttert und kam wieder zu sich, als Tränen wie Perlen von einer gebrochenen Perlenkette hernieder rannen. Ich erkannte, dass meines Lebenssehnsüchte, Bestrebungen und Mühen vor der universellen Wahrheit von "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht" sich alle auflösten. Gott hatte einer sterbenden Person mit einer unheilbaren Krankheit zu überleben erlaubt, an diesem Tage Dafa zu lernen!

Im Zhuan Falun las ich: „Der Mensch soll zum Ursprung, zum Wahren zurückkehren, das erst ist der wahre Zweck des Menschseins.“ (Offizielle Übersetzung) die mehrere Male erwähnt wird. Doch ich war wie ein daoistisches Kind, das so gerne spielte und vergaß heimzukehren. Nach dem Eintreten in diese sterbliche Welt, verfiel ich in Irrtum und tauchte ein in Eigennutz (Ego) und Gefühle. Ich bin bereits in solch einem erbärmlichen Gesundheitszustand, kann ich so noch praktizieren? Habe ich noch eine Chance, heimzukehren?

Ich war so traurig und da es bereits nach Mitternacht war fürchtete ich, meine Familie zu stören und so verhüllte ich meinen Kopf und weinte. Als mein Weinen aufhörte, wurde ich nüchterner und da ich nicht schläfrig war, schlug ich Zhuan Falun erneut auf. Es war eigenartig, als ich das Buch öffnete, war dies ganz passend der Abschnitt aus der Lektion 4 „Die Umwandlung des Karmas“:

„Bedeutet das, dass es dann sehr schwierig für diesen Menschen ist und er keine hohe Kultivierungsenergie mehr entwickeln kann, wenn er sich kultivieren will? So ist das auch wieder nicht. Wir sagen, Dafa ist grenzenlos, und die Kultivierung hängt voll und ganz von deinem Herzen ab. Der Meister führt durch die Tür, die Kultivierung hängt von einem selbst ab. Es hängt vollkommen davon ab, wie du dich kultivierst. Ob du dich kultivieren kannst, hängt vollkommen davon ab, ob du aushalten kannst, hergeben kannst und Leiden ertragen kannst. Wenn du dich dazu entschließen kannst und dich keine Schwierigkeiten daran hindern können, dann sage ich, dass es kein Problem gibt.“

Ich war angenehm überrascht und rief: „Lehrer! Ich möchte praktizieren, ich kann das schaffen!“ Dann rief ich in Erinnerung, was der Lehrer im Zhuan Falun, in Lektion 1 „Menschen zu hohen Ebenen anleiten“ gesagt hat:

„Bei der Kultivierung auf der niedrigsten Ebene gibt es einen Vorgang, in dem dein Körper gründlich gereinigt wird, alle schlechten Dinge in den Gedanken, das Karma-Feld rund um den Körper und die Faktoren, die den Körper krank machen, werden vollständig weggeräumt. Werden sie nicht weggeräumt, wie kann man sich mit so einem trüben, schwarzen Körper und so schmutzigen Gedanken zu hohen Ebenen kultivieren?“

Wie sehr bedauerte ich, dass ich Dafa nicht schon früher gefunden hatte.

Am nächsten Morgen ging ich wieder in den Park und sah, dass die Praktizierenden bereits mit den Übungen angefangen hatten. Eine Praktizierende bemerkte mich und lehrte mich freundlich die Bewegungen. Sie unterrichtete mich geduldig und nach einigen Mühen war ich nach ein paar Tagen in der Lage, ohne ihre Hilfe mit den anderen zu praktizieren.

Ich erhielt ein neues Leben

Nach einer Woche empfand ich die Ausführung der Übungen körperlich recht schwierig, besonders in der 5. Übung, der Meditationsübung. Selbst beim Sitzen mit nur einem gekreuzten Bein (Halblotusposition) bei der Sitzmeditation, schwitzte ich schon nach fünf Minuten heftig und erlebte unerträgliche Schmerzen.

Mitpraktizierende ermutigten mich und erinnerten mich daran, dass „die Bewegungen nur eine unterstützende Bedeutung für das Praktizieren haben. Es ist am wichtigsten, immer wieder das Zhuan Falun zu lesen“. Eine Mitpraktizierende hatte mir ein Zhuan Falun Buch gegeben und neben den Übungen hielt ich mich hartnäckig daran, jeden Tag in dem Buch zu lesen.

Nach nur einmaligem Lesen des Zhuan Falun, wusste ich, dass es ein Buch des Himmels ist und Leben errettet. Es kann mit keinem anderen Buch in der menschlichen Welt verglichen werden. Als ich das Zhuan Falun das zweite Mal las, empfand ich es völlig anders, als beim ersten Mal. Das erste Mal las ich es durch, ohne nur einmal zu unterbrechen und meine Erinnerung war klar.

Jedoch während ich es das zweite Mal las, fühlte ich mich, sobald ich mich zum Lesen setzte, schläfrig, noch bevor ich drei Seiten zu Ende gelesen hatte. Anfangs dachte ich, es käme daher, weil ich nachts las, doch ich fühlte mich auch schläfrig, wenn ich tagsüber las. Ich versuchte mit gekreuzten Beinen zu sitzen, während ich am frühen Morgen las, doch ich fühlte mich noch schläfriger beim Lesen (ich wusste nicht, dass der Lehrer mein Gehirn von Krankheiten reinigte).

Nicht nur, dass ich beim Lesen einschlief, sondern es fühlte sich auch an, als würden während der Übungen Insekten über meinen ganzen Körper krabbeln. Wenn ich die Augen öffnete, waren da überhaupt keine Insekten. Ich war sehr ängstlich und wusste nicht, was ich tun sollte. Ich beklagte mich sogar darüber, dass der Lehrer mir keine Übungsgelegenheiten gab und fragte mich, ob ich errettet werden könnte. Ich brauchte zwei Monate, um das Zhuan Falun ein zweites Mal zu Ende zu lesen, weil ich es nicht schaffte, wach zu bleiben.

Nachdem ich das Zhuan Falun ein zweites Mal ganz durchgelesen hatte, wurde ich nicht mehr schläfrig und konnte zwei bis drei Lektionen konzentriert lesen. Mein geistiger Zustand hatte sich großartig verändert, mein Körper fühlte sich leicht an und kräftig und meine Nierenerkrankung verschwand auf wunderbare Weise. Mein Appetit verbesserte sich so, dass ich eine vieljährige Spezialdiät beenden konnte.

Ich konnte nun die gleiche Nahrung zu mir nehmen, wie meine Familie, ganz gleich ob salzig oder gewürzt. Meine 20 Jahre dauernde, durch die Nierenerkrankung ausgelöste Verstopfung war nach drei Monaten geheilt, nachdem ich zu praktizieren begonnen hatte und das ohne Medizin oder Nadeln.

Meine Familie und ich waren dem Lehrer außerordentlich dankbar und wir schätzten Dafa! Meine Freunde und Verwandten schickten mir ihre aufrichtigen Segenswünsche und alle freuten sich für uns. Ich berichte jedem, wie mich der Lehrer und Dafa gerettet haben und wie ein Patient mit einem „Todesurteil“ eines Hospitals mit Hilfe der mysteriösen Wirkungen von Dafa wieder ins Leben zurückkommen konnte!

Der schmerzhafte Verlust von Mitpatienten

Während ich mich glücklich fühle, Dafa zu kennen, erinnerte ich mich an meine Kollegen, Klassenkameraden, Nachbarn und Mitpatienten, die an derselben Erkrankung gestorben waren. Sie waren nicht so glücklich wie ich. Meine unheilbare Krankheit verschwand, ohne dass ich Geld für Behandlungen, Medikamente oder Operationen ausgeben musste. Wie schade, dass keiner der folgenden Patienten mit dem Leben davon kam!

Mitpatientin 1. Eine Klassenkameradin und Freundin aus der Kindheit, Kader im Nachbarschaftskomitee, starb in weniger als zehn Jahren an Nierenerkrankung. Sie starb im Alter von 34 Jahren und hinterließ zwei Kinder. Ihre Situation war meiner ähnlich. Auch sie erlebte eine interstinale Blockade, als die Krankheit wieder zurückkam. Zum Schluss, als ihre Eingeweide und Blase nicht mehr länger funktionierten, lehnte es das Hospital ab, sie aufzunehmen und sie starb auf dem Weg nach Hause.

Mitpatientin 2: Eine Kollegin und Mutter von drei Kindern litt 17 Jahre an Nierenerkrankung. Sie starb im Alter von 45 Jahren und obwohl ihr Vater ein bekannter Professor der chinesischen und westlichen Medizin war, konnte er das Leben seiner Tochter nicht retten.

Mitpatientin 3: Meine Krankenzimmerinsassin, erst 38 Jahre alt, wartete im Hospital sechs Monate auf eine Nierentransplantation. Es konnte nicht rechtzeitig ein Spender gefunden werden und so starb sie, bevor für sie eine neue Niere gefunden wurde.

Mitpatientin 4: Eine 52 Jahre alte Kollegin, die über 200.000 Yuan für eine Nierentransplantation ausgegeben hatte, starb danach im Hospital, nur vier Tage nach der Operation.

Mitpatientin 5: Eine 36 Jahre alte Nachbarin gab knapp 300.000 Yuan für eine Nierentransplantation aus, lebte aber nur noch weitere zwei Jahre, bevor sie dahinschied.

Nach dem Lesen dieser obigen Fälle, kann man die unterschiedlichen Wirkungen erkennen, die auftreten, wenn die Krankheiten mit moderner Medizin im Vergleich zu Falun Gong behandelt werden. Was ist gut und was ist schlecht? Welches ist die wirkliche Wissenschaft? Ich denke, die Leser werden die Antwort auf diese Fragen selbst finden.

Ein neues Leben zurückgewinnen

Eines Tages, nachdem ich schon zehn Monate lang Falun Dafa praktiziert hatte, war ich allein zu Hause (mein Mann war auf Geschäftsreise und meine Tochter war in einer anderen Stadt zu Besuch bei ihrer Schwiegermutter). Ich hatte hohes Fieber und war drei Tage ohne Bewusstsein. Am dritten Tag, nach 15 Uhr kam ich wieder zu mir. Ich dachte, für einen Nachmittagsschlaf hätte ich zu lange geschlafen und sollte wohl schnell aufstehen, um das Abendessen zuzubereiten.

Ich versuchte aufzustehen, fühlte dann aber ganz plötzlich Schmerzen im Unterbauch. Ich fiel auf das Bett zurück und verlor wieder das Bewusstsein. Als ich dann wieder zu mir kam, war es nach 17 Uhr. Ich dachte ich sollte nicht mehr länger schlafen, da die Familie nach der Arbeit Essen braucht. Ich stand rasch auf, doch mein Unterbauch schmerzte immer noch. Ich schaffte es, die Schmerzen zu ertragen und ging, mich an Wänden und Möbeln abstützend, langsam vorwärts, einen Schritt nach dem anderen.

Der Schmerz löste bei mir das Gefühl aus, als würde ich verbrennen und ich fragte mich, ob meine alte Krankheit wieder ausgebrochen sei. Dann erinnerte ich mich daran, ein Arzt hatte mir einmal erzählt, mein Leben wäre in Gefahr, wenn ich im Zusammenhang mit dieser Nierenerkrankung Fieber bekäme. In meiner Erinnerung war, dass ich während der zwanzig Jahre Krankheit, niemals Fieber hatte.

Was sollte ich also tun? Meine Familie war nicht zu Hause. Ich konnte mich kaum bewegen und hatte keinerlei Medikamente. War dies nun das Ende meines Lebens? Plötzlich erinnerte ich mich, dass meine Tochter in ihrem Zimmer Medikamente gegen Fieber hatte und so beeilte ich mich und nahm zwei Tabletten in meinen Mund. Als ich mich anstrengte, mich hinzusetzen und Gemüse zu reinigen, zerbrach ein erst kürzlich gekaufter Stuhl. Ich stand auf und begriff, dass ich keine Medikamente nehmen sollte. Wie konnte ich nur glauben, dass Medikamente mein Leben retten könnten?

Ich erinnerte mich daran, dass 20 Jahre mit Medikamenten und eine Operation meine Krankheit nicht geheilt hatten. Warum war meine Erleuchtungsqualität so niedrig? Ich spuckte die Medizin wieder aus und sofort hörte der Schmerz auf. Ich hatte kein Fieber mehr und mein Verstand wurde wieder klar, als wäre nichts geschehen.

Das Praktizieren von Falun Dafa ist ein übernatürlicher Weg und alles hängt vom „Glauben“ ab. Wenn man wirklich an den Lehrer und Dafa glauben kann und strikt nach dem Fa des Lehrers handelt, nur dann kann der Lehrer die Krankheit für dich beseitigen. Wenn du zweifelst und nicht vollständig glaubst, wird es schwieriger sein, dass dir geholfen wird. Der Lehrer sagte im Zhuan Falun:

“Wir sagen, Gutes oder Schlechtes entspringt einem einzigen Gedanken, der Unterschied in diesem einzigen Gedanken bringt auch unterschiedliche Folgen mit sich.“

Wenn ich tatsächlich geglaubt hätte, die Medikamente würden meine Krankheit heilen, wäre ich nach diesem Fall vielleicht nicht mehr in der Lage gewesen, wieder aufzustehen.

Es ist interessant anzumerken, dass ich früher in der Meditation nur mit einem Bein gekreuzt sitzen konnte und ich hatte die ganze halbe Stunde, die ich so saß, Schmerzen auszuhalten. Auch ragte mein Bein sehr hoch und lag nicht flach auf dem Boden. Als ich am zweiten Morgen aufwachte, ging ich auf den Übungsplatz und konnte ganz leicht 45 Minuten lang im Doppellotussitz mit zwei gekreuzten Beinen sitzen.

Ich war so glücklich, dass dieser Tag endlich gekommen war! Überrascht fragten mich Mitpraktizierende: „Du bist drei Tage nicht zum Üben gekommen, wie kannst du nur jetzt in der Doppellotusposition sitzen?“ Erst da realisierte ich, dass ich zu Hause drei Tage ohne Bewusstsein war. Als ich ihnen über meine Karmaauflösung erzählte, freuten sie sich für mich. Einmal mehr erlebte ich das Mysterium von Dafa.

Nachdem ich meine Übungen beendet hatte, ging ich nach Hause zurück und las die Nachricht, die mein Mann vor drei bis vier Tagen, bevor er zur Arbeit wegging, hinterlassen hatte. Als ich vor dem Buddha Bild des Lehrers stand, war ich zu Tränen gerührt und konnte mich mit Worten nicht ausdrücken. Der barmherzige Lehrer sorgte sich, ich könnte die Karmaauflösung nicht aushalten und so ließ er mich für drei Tage und Nächte bewusstlos werden, während niemand zu Hause war.

Er beseitigte meine Sünden aus vergangenen Leben und ließ mich, eine Patientin mit unheilbarer Erkrankung, ein neues Leben zurückgewinnen. Das kann mit keiner medizinischen Methode erreicht werden. Es war der Lehrer und Dafa, die mein Leben gerettet hatten.

Ich muss das Fa als Lehrer betrachten, voranstreben, um mein verlängertes, von Dafa gegebenes Leben dazu nutzen, Dafa zu bestätigen, die Wahrheit zu erklären und mehr Lebewesen zu erretten.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema