Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Karmische Vergeltung für Polizeichef Meng Xiangdong und andere Verfolger in der Provinz Shandong

Bemerkungen des Herausgebers: Sowohl in der westlichen als auch in der östlichen Kultur wird das Prinzip der karmischen Vergeltung akzeptiert, wonach jeder letztendlich für seine eigenen Handlungen verantwortlich ist. Die Hauptlehre von Falun Gong sind kosmische Prinzipien, nämlich „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht". So wird das Universum Taten, die mit diesen Prinzipien im Einklang sind, mit Gutem vergelten, während Taten wie Schlagen, Foltern und das Ermorden von Menschen karmische Vergeltung erzeugen. Oder in anderen Worten erklärt: Gutes wird mit Gutem und Böses mit Bösem vergolten. Berichte wie der nachfolgende wollen diejenigen, welche immer Schlechtes tun, barmherzig an dieses Prinzip erinnern. Viele, die Falun Gong verfolgen, führen einfach nur „Befehle aus". Das universale Gesetz verlangt aber, dass auch sie für ihre Taten verantwortlich sind. Nur wenn diejenigen, die schlechte Taten ausführen, ihr schlechtes Verhalten ändern, können sie möglicherweise ihrer karmischen Vergeltung ausweichen.

Karmische Vergeltung für den Polizisten Bai Liang vom Polizeiamt der Stadt Heishui

Bai Liang, ehemaliger stellvertretender Leiter der Polizeistation in der Stadt Heishui, initiierte die Festnahmen von zahlreichen Falun Gong-Praktizierenden und wies Beamte an, Praktizierende sie heftig zu schlagen. Er wurde später zum Chef der Polizeistation in der Stadt Yichenggong befördert, wo er seine Verbrechen gegen unschuldige Menschen weiter beging. Auf seinem Heimweg von einer Reise im Frühjahr des Jahres 2007, nachdem er Regierungsbeamte eines Landkreises kontaktiert und bestochen hatte, fuhr er sein Auto an einen Baum und starb auf der Stelle. Er war in seinen frühen Vierzigern.

Karmische Vergeltung für den Polizeichef Meng Xiangdong und den Beamten Wang vom Polizeiamt des Landkreises Ling

Meng Xiangdong, ehemaliger Leiter der Polizeistation der Gemeinde Qiansun in der Provinz Shandong, folgte den Befehlen der Partei Falun Gong zu verfolgen, seit er sein Amt im Juli 2007 übernahm. Er ermutigte seine Untergebenen Wang und andere Beamte, Überwachungsplätze zu errichten und Falun Gong-Praktizierende festzunehmen. Diese Verfolger durchsuchten sogar jeden Haushalt in der Gemeinde, um nach Informationsmaterialien über Falun Gong zu suchen. Sie störten und sabotierten die Bemühungen der Praktizierenden, die Tatsachen über Falun Gong und der Verfolgung zu enthüllen.

Meng Xiangdong, angeführt von Wu Fuguo, Leiter des „Büro 610” des Landkreises Ling, versammelte den Polizisten Wang und einige andere, um die Praktizierenden Jin Xinghua und ihren Mann in ihrem Heim Mitte April 2008 festzunehmen. Sie erpressten auch noch Geld und anderes Eigentum im Wert von 10.000 Yuan.

Meng Xiangdong und seine Untergebenen wurden einer Untersuchung durch den Justizausschuss Mitte Juli 2008 wegen Geheimhaltung und Verkauf von illegalen Waffen unterzogen. Meng wurde von seiner Arbeit suspendiert und befindet sich weiterhin in interner Untersuchungssituation .

Frühzeitiger Tod – Vergeltung für den Leiter des „Büro 610” in der Gemeinde Junbukou, Bezirk Weicheng, Stadt Weifang, Provinz Shandong

Der Beamte, der für das „Büro 610” in der Gemeinde Junbukou im Bezirk Weicheng, der Stadt Weifang verantwortlich war, wurde von hinten auf der Straße angefahren. Ein betrunkener Mann auf einem Motorrad verursachte den Unfall gegen 23:00 Uhr am 26. Juli 2008.

Der Parteisekretär Huo war verantwortlich für die Verfolgung von Falun Gong. Vor seinem Unfall schikanierte er Praktizierende in ihren Wohnungen und sagte ihnen, dass sie sich jeden Morgen und jeden Abend beim Parteiausschuss des Dorfes melden sollten. Er drohte den Praktizierenden, sie in Gehirnwäschezentren zu schicken, wenn sie dies auch nur einen Tag versäumen sollten. Der Unfall geschah nur wenige Tage nachdem er diese Bekanntmachung gegeben hatte. Huo wurde zum Parteisekretär befördert, da er genau die Verfolgungsanweisungen Jiang Zemins befolgteNachdem die Verfolgung am 20. Juli 1999 begann, schlug er oftmals mit den harten Sohlen seiner Schuhe Praktizierenden ins Gesicht. Weiterhin sperrte er mehrere Praktizierende in Zimmer ein. Er ging von Zimmer zu Zimmer und schlug jeden Praktizierenden. Seine Zielscheibe waren Menschen in ihren Achtzigern und Jugendliche. Nach seinem Tod änderten viele Parteibeamte ihr Verhalten Falun Gong- Praktizierenden gegenüber.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema