Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

23 Fälle von karmischer Vergeltung im Bezirk Bin, Stadt Harbin, Provinz Heilongjiang

Anmerkung der Redaktion: Sowohl in der westlichen als auch in der östlichen Kultur wird das Prinzip der karmischen Vergeltung akzeptiert, wonach jeder letztendlich für seine eigenen Handlungen verantwortlich ist. Die Hauptlehre von Falun Gong sind kosmische Prinzipien, nämlich „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht". So wird das Universum Taten, die mit diesen Prinzipien im Einklang sind, mit Gutem vergelten, während Taten wie Schlagen, Foltern und das Ermorden von Menschen karmische Vergeltung erzeugen. Oder in anderen Worten erklärt: Gutes wird mit Gutem und Böses mit Bösem vergolten. Berichte wie der nachfolgende wollen diejenigen, welche immer Schlechtes tun, barmherzig an dieses Prinzip erinnern. Viele, die Falun Gong verfolgen, führen einfach nur „Befehle aus". Das universale Gesetz verlangt aber, dass auch sie für ihre Taten verantwortlich sind. Nur wenn diejenigen, die schlechte Taten ausführen, ihr schlechtes Verhalten ändern, können sie möglicherweise ihrer karmischen Vergeltung ausweichen.

23 Fälle von karmischer Vergeltung, die aus dem Bezirk Bin, Stadt Harbin, Provinz Heilongjiang berichtet wurden

1. Sun Yanbin, ehemaliger Sekretär und später Vorsitzender des Volkskongresses des Bezirks, beauftragter Leiter des „Büro 610“. Angetrieben von Geldgier und politischem Rang, nahm er enthusiastisch an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden unter der Leitung des Regimes von Jiang Zemin teil. Während seiner Amtszeit wurden mehr als 30 Einwohner verhaftet. Fast 20 von ihnen wurden in Zwangsarbeitslager gesteckt, mitunter ins Changlinzi Zwangsarbeitslager und ins Wanjia Zwangsarbeitslager der Stadt Harbin, wo sie unfassbar gefoltert wurden.

Im Hinblick auf eine Beförderung zum Vorsitzenden des Volkskongresses fuhr Sun mit der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden fort. Eines Tages, im Januar 2004, erzählte ihm sein Chauffeur, wie er von Falun Gong profitiert hatte und widerlegte die Lügen, die gegen Falun Gong erfunden wurden. Sun Yanbin zeigte seinen Chauffeur bei der Polizei an, was dazu führte, dass dieser zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt wurde und er seinen Job verlor.

Sun verkündete während des Volkskongresses, jeder Person 500 Yuan Belohnung zu zahlen, die einen Falun Gong-Praktizierenden bei der Behörde anzeigt. Er schrie: „Ich glaube nicht an Karma. Sollte ich wirklich Vergeltung erhalten, werde ich [an Falun Gong] glauben.“ Kurz danach wurde bei ihm Blasenkrebs im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert. Obwohl er in den letzten Jahren in großen Krankenhäusern ein und ausgegangen war, verschlechterte sich sein Zustand kontinuierlich. Kürzlich wurde ihm die Blase entfernt und er bekam einen künstlichen Harnausgang.

2. Liu Jianzhao arbeitete für das „Büro 610“ und war verantwortlich für das Schreiben von verleumderischen Informationen gegen Falun Gong. Sein Verstand war durch Jiangs Gruppe vergiftet und er half ihnen bei der Verfolgung von Falun Gong.

Um den Praktizierenden lange Gefängnisstrafen aufzuerlegen, erfand er zahlreiche Anklagen gegen sie. Viele Praktizierende wurden ins Changlinzi und Wanjia Zwangsarbeitslager gebracht, und die Tortur die dort folgte, widersetzt sich jeder Beschreibung. Einige Praktizierende wurden ununterbrochen schikaniert, erlitten Nervenzusammenbrüche und verloren aufgrund der brutalen Folter ihr Gedächtnis. Einige Ehepartner von Praktizierenden ließen sich unter dem gnadenlosen Druck durch das Regime scheiden.

Liu traf karmische Vergeltung. Eines Tages verlor er auf der Autobahn die Kontrolle über sein Motorrad und stieß frontal mit einem Auto zusammen. Dies führte zu seinem sofortigen Tod.

3. Xu Zhongcai war Leiter eines Bezirks-Rechnungsbüros. Er verleumdete Falun Gong während seiner Zeit im Büro bei vielen Gelegenheiten und beteiligte sich an der Verfolgung. Auf halber Strecke (vom Bezirk Hulan zum Bezirk Bin) signalisierte er dem Fahrer, er solle in der Nähe von Huyuan anhalten, um am Straßenrand seine Notdurft zu verrichten. Er fiel in einen drei Meter tiefen Straßengraben und verlor bei dem Aufprall sofort das Bewusstsein. Er wurde auf dem schnellsten Weg ins Krankenhaus gefahren, wo er jedoch später in der Nacht verstarb.

4. Jiang Zhaobin, Sekretär des Politik- und Rechtsausschusses der Gemeinde Jingjian im Bezirk Bin, griff oftmals Falun Gong-Praktizierende in der Öffentlichkeit an und zwang Praktizierende, ihren Glauben aufzugeben. Jiang reiste am 5. Mai 2000 mit seinem Motorrad zum Erlong Berg. Auf seinem Rückweg fuhr er gegen eine Brücke und war auf der Stelle tot.

5. Feng Weizhang, Mitglied des Waffenbüros der Stadt Ningyuan, hatte viele Wohnungen von Falun Gong-Praktizierenden durchsucht. Er hatte viele Praktizierende beschattet und schikaniert. Feng bekam im Jahre 2002 Speiseröhrenkrebs. Eine Chemotherapie verbesserte seinen Zustand nicht. Er starb im April 2003 an Lungenblutung.

6. Wang Zhishi, Mitglied des Büros für Erziehung des Parteikomitees im Bezirk Bin, ging oft zu Kindergärten und Mittelschulen, um die dort beschäftigen Falun Gong-Praktizierenden zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben. Er attackierte Falun Gong in der Öffentlichkeit. Im Sommer 2005 starb er an einer unbekannten Krankheit.

7. Sun Jibiao, ehemaliger Chef der Polizeiabteilung, Bezirk Bin, wollte Partei-Sekretär der Stadt Shengli werden. Nachdem er der Propaganda der KPCh Glauben schenkte, entwickelte er einen unheimlichen Hass gegen Falun Gong-Praktizierende. Er bestach Beamte und erkaufte sich die Position des Polizei-Chefs. Dies kostete ihn im Jahr 2002 schätzungsweise 250.000 Yuan (ca. 22.000 €), anschließend verfolgte er grausam Falun Gong. Sein Ziel war es, durch die Erfolge seiner Verfolgung weiter aufzusteigen.

Er befahl im April und Mai 2005, Falun Gong-Praktizierende zu verhaften. Sie durchsuchten im Bezirk Bin viele Wohnungen Praktizierender und nahmen ca. 30 Praktizierende gefangen. Mehr als 10 von ihnen wurden in die Zwangsarbeitslager Changlinzi und Wanjia gebracht. Einige Familienangehörige der Praktizierenden wurden krank oder verstarben sogar aufgrund des Kummers und des Leides. Die Durchsuchungen waren für viele Familien kostenintensiv. Bald nach ihrer Gefangennahme, bekam Sun eine schwere Krankheit und seine Verfassung verschlechterte sich massiv, sogar nachdem er in den besten Krankenhäusern im ganzen Land war. Er fiel für mehrere Monate ins Koma und starb am 9. August 2003.

8. Mehrere Beamte der Polizeistationen für innere Sicherheit halfen Jiangs Gruppe, das Gesetz mit Füßen zu treten und verfolgten Unschuldige. Eine Ausnahme war ein Beamter, der einer anderen Arbeit zugeteilt wurde. Sie verhafteten und nahmen Falun Gong-Praktizierende gefangen und logen, damit sie die Praktizierenden ins Zwangsarbeitslager schicken konnten. Manche erpressten sogar Geld von Praktizierenden und ihren Familien. Von diesen Beamten starb Zhao Yi im September 2003 auf Grund einer Krankheit; Guomin wurde entlassen, weil er Gelder unterschlagen hatte; und Yin Fengming bekam eine schwere Krankheit.

9. Yu Liya, Leiter des Haftzentrums Nr. 1, befahl Wärtern, Falun Gong-Praktizierende ohne Gnade zwangszuernähren und von ihren Familienangehörigen Geld zu erpressen. Er starb während einer Krebsoperation im September 2004.

10. Wang Jiuhui, ehemaliger Chef der Wenhua Polizeistation der Stadt Binzhou, Bezirk Bin, verfolgte skrupellos Falun Gong-Praktizierende. Er befahl oft seinen Polizisten, Praktizierende zu schikanieren und zu versuchen, Praktizierende dazu zu zwingen, Falun Gong und den Gründer zu verunglimpfen. Die Praktizierenden wurden bei Nichtbefolgung mit der Drohung erpresst, ins Zwangsarbeitslager geschickt zu werden. Viele Praktizierende wurden in seinem Bezirk verhaftet und einige wurden in Zwangsarbeitslager gebracht. Wang Jiuhui wurde im September 2007 wegen Bestechungsgeldern und Missmanagement verhaftet.

11. Li Zhongmin, ehemaliger stellvertretender Chef der Polizeistation Jiaotong, Bezirk Bin, schlug Familienangehörige von Falun Gong-Praktizierenden. Er starb bei einem Autounfall im Frühling 2004.

12. Wu Yuncheng, ein Polizist der Wenhua Polizeistation, Stadt Binzhou, Bezirk Bin, bedrohte regelmäßig Falun Gong-Praktizierende und war führend bei der Verhaftung von Praktizierenden. Im September 2007 wurde er eingesperrt, weil er bei seiner Arbeit scheiterte. Er saß mehrere Monate im Gefängnis.

13. Zheng Hongjun, ein Angestellter des Jingjian Getreidelagers, wurde von der Propaganda der Regierung zutiefst betrogen. Er zerfetzte Falun Gong-Bücher und verleumdete Falun Gong. Er schlug brutal die Familienangehörigen von Praktizierenden. Zheng starb im Januar 2002 an einer Arterienerweiterung.

14. Song Yan, Angestellte eines Krankenhauses im Bezirk Bin, hielt Ausschau nach Kollegen, die Falun Gong praktizierten und hielt sie davon ab, Kontakt mit anderen Praktizierenden zu haben. Sie war im Winter 2004 in einen Verkehrsunfall verwickelt und war auf der Stelle tot.

15. Man Yushan, ein Rentner aus der Stadt Binzhou, der nach der Propaganda nicht mehr er selbst war, schürte unaufhörlich Hass gegen Falun Gong. Oft riss er Falun Gong-Plakate und Flyer von Litfasssäulen ab. Falun Gong-Praktizierende legten ihm barmherzig nahe, doch selbständig die Tatsachen herauszufinden und damit aufzuhören, sie von der Wahrheitserklärung abzuhalten. Er lehnte es ab und verwendete eine teuflische und vulgäre Sprache, um den Falun Gong-Gründer zu attackieren. Man Yushan rutschte im Frühjahr 2005 aus und fiel hin. Er wurde bettlägerig und starb kurz danach.

16. Li Shuxin, ehemaliger Chef des Dorfes Minan, Stadt Shengli, Bezirk Bin, zeigte im Jahre 2007 einen Falun Gong-Praktizierenden an, der einige Flyer verteilte. Deshalb wurde der Praktizierende verhaftet und die lokale Polizei erpresste von ihm 5.000 Yuan. Im Juni 2008 verlor Li Shuxin die Kontrolle über sein Motorrad und prallte gegen einen Baum am Straßenrand. Er war auf der Stelle tot.

17. Li Tang, ehemaliger Parteisekretär des Dorfes Shanhou, Stadt Shengli, Bezirk Bin verleumdete Falun Gong und erpresste Geld von lokalen Praktizierenden. Während eines fürchterlichen Unfalls im April 2008 wurde er von seinem Motorrad geschleudert und starb noch auf der Autobahn.

18. Zhao Fengshan, ehemaliger Leiter von Caojiatun, Stadt Binzhou, schikanierte zusammen mit der lokalen Polizei ständig Falun Gong-Praktizierende. Er verbreitete auch Karikaturen und Parolen, die die Tatsachen verdrehen und verleumdete Falun Gong. Dies geschah noch vor dem chinesischen Neujahr 2003. Im April 2004 wurde ihm Lungenkrebs im Endstadium diagnostiziert. Er starb im April 2004.

19. Wang Donghe, Li Peishan und Liu Xiaozhou, drei Parteisekretäre des Dorfes Daxing, Stadt Changan, Bezirk Bin, verleumdeten öffentlich Falun Gong und verfolgten Praktizierende. Sie zerstörten auch Falun Gong-Informationsmaterialien und Banner. Die Praktizierenden erklärten ihnen viele Male die wahren Tatsachen über die Verfolgung. Sie wollten jedoch nichts davon wissen.

Wang Donghe bekam gleich nach dem chinesischen Neujahr 2005 eine Gehirnblutung, dadurch war er gelähmt. Li Peishan starb im Mai 2005 an einem Schlaganfall und Komplikationen aufgrund seiner Zuckerkrankheit, während er Mahjong spielte. Liu Xiaozhou wurde im Oktober 2007 Leberkrebs diagnostiziert. Er wurde in ein Krankenhaus in Peking gebracht und starb am 11. Februar 2008.

20. Gao Bao, ehemaliger Chefsekretär des Dorfes Dongfang, Gemeinde Sanbao, Bezirk Bin, riss ständig die Falun Gong-Banner hinunter und zerriss unzählige Flyer über Falun Gong. Er folgte Praktizierenden, die aufs Land gingen um Flyer zu verteilen. Dies geschah vor dem chinesischen Neujahr 2007. Kurz danach erlitt er eine Gehirnblutung. Nachdem sie ihm im Krankenhaus den Schädel öffneten, heilte die Wunde nicht mehr und er starb im Winter 2007.

21. Zhao Shuting, ehemaliger Chefsekretär des Dorfes Erdao, Gemeinde Jingjian, Bezirk Bin zerstörte Falun Gong-Informationsmaterialien, wo immer er sie auch vorfand und zeigte lokale Praktizierende bei der Behörde an. Er starb im Jahre 2003 an Krebs.

22. Yu Junlin und sein Bruder Yu Junshui waren beide Einwohner des Dorfes Daxing, Stadt Changan. Sie verleumdeten ständig Falun Gong und ihren Gründer. Sie stellten sich taub, sobald Praktizierende sie über die wahren Tatsachen aufklären wollten. Beide, Yu Junlin und Yu Junshui, starben im Jahr 2007 an einer Gehirnblutung.

23. Liu Shuyuan, ein Arbeitsloser aus der Stadt Ningyuan, Bezirk Bin, wendete sich langsam gegen Falun Gong, nachdem er der bösartigen Propaganda Glauben schenkte. Schließlich führte diese zu seiner Beteiligung an der Verfolgung. Im April 2008 bekam er plötzlich eine Krankheit und starb auf dem Weg ins Krankenhaus.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema