Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Eindrücke: Anhaftenden Staub abbürsten – Klarer Himmel und blaues Wasser

Gestern, nach der Arbeit, überquerte ich eine kleine Brücke. Normalerweise fühle ich mich im Frühling wohl, wenn Blumen blühen, Wasser fließt, Berge in der Nähe sind und ein sanfter Wind weht. In diesem Jahr fühlte ich mich jedoch im Herzen schwer. In der heutigen modernen Gesellschaft sind die Berge nicht mehr so wie in der Vergangenheit, noch sind es Wasser, Himmel oder Erdboden.

Dies kommt daher, weil die heutigen Menschen nur noch die Vergeltung der Natur sehen und spüren können: Die globale Erwärmung, sich ausbreitende Wüstengebiete, Verschmutzung und Epidemien. Artikel, die diese Phänomene beschreiben, sind auf vielen Webseiten in China veröffentlicht worden. Ich möchte dies heute einmal aus dem Blickwinkel der Kultivierung und historischen Arrangements beschreiben.

Als ich noch sehr jung war, hörte ich eine von der Zentralradiostation in China ausgestrahlte Geschichte, in welcher berichtet wurde, dass Wissenschaftler in Ägypten, nahe dem Mittelmeer, ein sehr großes Bauwerk entdeckten. In diesem Bauwerk gab es ein gut erhaltenes, mehr als Tausend Jahre altes hölzernes Gefäß. Jedoch kurze Zeit nachdem dieses Bauwerk geöffnet worden war, fing das Gefäß an zu zerfallen. Dies leitete die Wissenschaftler dazu an, die antike Luft zu studieren.

Aus dem Blickwinkel der Kultivierung kann alles klar erklärt werden. Wenn Menschen Gottheiten verehren und Buddha respektieren, die Betonung auf Tugend legen, barmherzig handeln, ihre Herzen reinigen und ihre Wünsche begrenzen, wird alles gut sein und die Menschen werden gesund sein und lange leben. Es würde keine starke Verschmutzung geben. In China waren unter der Kontrolle der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) während der letzten 50 Jahre, Verschmutzung und Vernichtung des natürlichen Umfeldes sehr schwerwiegend.

Manchmal rufe ich die Tage in Erinnerung zurück, als ich in einer früheren Zeit lebte. Ich hatte damals in Bezug auf das natürliche Umfeld ein sehr gutes Gefühl. Der Himmel war viel klarer, das Wasser reiner, die Nahrung viel gehaltvoller und die Menschen waren edel gesinnt. Häufig manifestierten sich andere Dimensionen und Wunder.

Weil Leben dem Samsara (Kreislauf der Wiedergeburt) unterliegt, können Menschen als Tiere, Pflanzen oder andere Dinge reinkarnieren. Wenn eine Person viel Tugend und viel Glück hat, wird sie für ihre Umgebung ein Segen sein. Es gibt viele historische Aufzeichnungen, die dies belegen. Ein Land würde weniger Katastrophen erleben, wenn der König, wie während der „Regierungszeit von Zhenguan“ sich selbst oft wegen Mängeln einer Prüfung unterzöge und sein Volk barmherzig behandelte. Ganz anders aber, wenn ein Land vom König bis zum gemeinen Volk extravagant wäre, so wie die Römer die Pest durchlitten und den Zerfall ihrer Zivilisation, aufgrund der Verfolgung der Christen, erlebten, würden Katastrophen auftreten.

Die menschliche Moral verfällt sehr rasch. Menschen begehen böse Taten, was dazu führt, dass sie Karma anhäufen. Man kann sich vorstellen, was geschieht, wenn Menschen mit viel Karma als Pflanzen, Luft oder Nahrung reinkarnieren. Wenn man das mit übernatürlichen Fähigkeiten beobachten kann, wird man erkennen, dass Karma und Viren in dieser Welt überall sind. Gemessen am Standard in historischen Zeiten, ist die Luft heutzutage giftig und dieses Umfeld ist für die Menschheit ungünstig.

Anfangs der 1980er Jahre, waren die aus den Samen wachsenden Früchte sehr schmackhaft und ernährend. Die Menschen wollten jedoch deren Ertragsmenge steigern und fingen an, neue modifizierte Varietäten zu hegen. Sie stellten den Einsatz von Stalldünger, landwirtschaftseigener Tiere, ein und setzten auf den Einsatz von chemischen Kunstdüngern. Tatsächlich nahmen die Quantitäten der Nahrungsmittel zu, doch die Ackererde wurde hart. Getreide wuchs nur noch unter Zufuhr von Kunstdünger zur Erde. Es wurde eine hohe Quantität zu Lasten der Nahrhaftigkeit erreicht. Der menschliche Körper hat sich verändert, nachdem er sich mit diesen Produkten ernährte.

Die Menschen haben die Luft massiv verschmutzt. Treibhausgase, Staub, Chemikalien und andere Luftverschmutzungen sind die Folge davon. Das Gleiche geschieht mir dem Ackerboden. Große Mengen von Kunstdüngergaben, Plastik, die Verringerung von Grasland, Abholzung von Wäldern, Wüstenvergrößerung, Trinkwasserrückgang und Karsttrichter sind Folgen davon. Wasserverschmutzung und Grundwassererschöpfung stellen auch Probleme dar.

Betrachte ich die Berge und Flüsse in der Umgebung meiner Wohnung, wird mein Herz schwer. Die Berge und Flüsse haben ihren Charme verloren. Ältere Bäume wurden gefällt und neue gepflanzt. Die Wasserverschmutzung ist schlimmer geworden.

Alle Dinge in dieser Welt haben Leben und ihre eigenen Lebensprozesse. Aus dem Blickwinkel der Kultivierung gesehen, wird alles von Wesen auf hohen Ebenen arrangiert. Menschen werden wegen ihrer Ignoranz und Gier bestraft werden.

Die Menschen, welche berühmte Berge besucht haben, sagten, dieser oder jener Berg sei so außergewöhnlich, als wäre er von Gottheiten erschaffen worden. Wenn sie wunderschöne Seen und Flüsse erblicken, werden sie dieselben Empfindungen haben.

Als die Erde erschaffen wurde, berücksichtigten göttliche Wesen, dass es Menschen geben würde, die sich in dieser menschlichen Welt kultivieren und so schufen sie diese Umgebung mit Bergen, Flüssen und Kultur. Dies ließ auch die Erde gedeihen.

Warum sind die Berge so schön? Genau wie Chinesen zu allen Zeiten gesagt haben: „Du wirst nicht mehr den Wunsch haben einen anderen Berg zu besuchen, nachdem du die Fünf Berge* erblickt hast. Du wirst nicht einmal mehr den Wunsch haben, die Fünf Berge zu besuchen, wenn du von einer Reise nach Huangshan zurückgekommen bist.“

Eine chinesische Redensart bemerkt: „Das Meer verwandelt sich in Maulbeerbaumfelder.“ Menschen betrachten das in dieser Redensart beschriebene Phänomen als natürlichen Wandel auf der Erde. Jedoch alle Dinge werden von göttlichen Wesen arrangiert

Göttliche Wesen verwenden die Materie auf der Erde, um Berge mit denselben Formen wie denen im Himmel zu erschaffen und das ist der Grund, warum diese Berge so wunderbar sind. Die Absicht der göttlichen Wesen bei der Erschaffung jener Berge war, eine Kultivierungsumgebung zu errichten, für die Zeit, wenn sie in diese säkulare Welt eintreten, um das Dafa (das große Buddhagebot) zu erhalten.

In den Augen göttlicher Wesen, ist die Erde nur wie ein Zeichenbrett. Mit ihrer Weisheit und ihren Fähigkeiten, malen sie ein Bild in Übereinstimmung mit den Charakteristika ihrer eigenen Paradiese, einschließlich aller Arten von bezaubernden Bergen und Flüssen. Das zugrunde liegende Objekt war, eine Umgebung für Menschen einzurichten und sie ihre eigenen Traditionen erfahren zu lassen und die Essenz ihrer Kultur zu entdecken.

Manche göttliche Wesen kommen auf die Erde, um unterschiedliche Arten zu erschaffen und manche erschaffen die externen Lebensumgebungen wie Wasser und Luft. Ein Taoist erschafft Berge in Übereinstimmung mit dem, auf dem er im Himmel lebte und natürlich sieht dieser Berg sehr großartig aus. Wir hören immer wieder, dass ein gewisser Berg der Platz von manchen Taoisten oder Buddhisten ist. Dies kommt daher, weil sie das im Voraus arrangiert haben. Nichts ist zufällig.

Dies hilft Menschen das Fa zu verstehen, wenn es in der Menschenwelt ankommt. Alles in dieser Welt kommt vom Fa. Eigens erschufen einige göttliche Wesen mit ihrer Weisheit und ihrer Fähigkeit die Erde mit der Materie, die nach der Explosion des Universums zurückblieb. Menschen denken, die Erde sei so groß, doch göttliche Wesen denken, die Erde sei extrem klein.

Der Grund, dass göttliche Wesen Berge und die Erde erschufen, ist, sie wollen Menschen an den Charme des Himmels und der Erde und die Wunder der Natur erinnern und auch dazu, Moralität zu haben.

Heutzutage zerstören die Menschen die Natur und die Erde wegen ihrer eigenen egoistischen Interessen. Dies zerstört die ökologische Balance und es sabotiert die Arrangements, die von göttlichen Wesen kreiert wurden. Göttliche Wesen werden die Menschen dafür zur Verantwortung ziehen und dies kann auch der Grund dafür sein, dass es so viele natürlichen Katastrophen und von Menschen gemachte Unglücke gibt.

Göttliche Wesen sind barmherzig, doch sie können den moralischen Zerfall der Menschen nicht bis zu diesem Ausmaß tolerieren. Der einzige Weg für Menschen, die Harmonie zwischen Mensch und Natur wiederzuerlangen ist, die Moral zu erhöhen. Andernfalls werden sich die Menschen selbst zerstören, besonders in diesem kritischen Augenblick der Verbreitung des universellen Fa (Gesetz).

Wenn Menschen einen klaren Himmel und reines Wasser bekommen wollen, müssen sie sich völlig von der bösartigen kommunistischen Parteikultur des Kampfes mit Himmel und Erde abwenden und einen Sinn haben für das Respektieren von Dafa, göttlichen Wesen und Himmel und für die Erhöhung ihrer Moral. Wenn die menschliche Moral zu einer gewissen Ebene zurückkehrt, wird Dafa das Universum neu erschaffen und alles wird wieder gut.
Wir werden sehen.

*Tai Berg (Taishan) in Shandong, Heng Berg (Hengshan) in Hunan, Hua Berg (Huangshan) in Hunan, Hua Berg (Huashan) in Shaanxi, Heng Berg (Hengshan) in Shanxi und Song Berg (Songshan) in Henan

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema