Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Fünftausend Jahre Kultur des Himmels: Chinesische Kleidung durch die Zeitalter (Teil I)

Jede Dynastie in China hatte ihre eigene unvergessliche Kultur. Die vielen Farbfacetten und Gestaltungen, die sich während der Herrschaft einer Dynastie entwickelten, waren phantastisch und machten jeden Aspekt der chinesischen Kultur, einschließlich ihrer Kleidung, zu hochgeschätzten Kunstwerken.

Die Trachten im alten China waren Embleme der chinesischen Tradition, und ebenso auch essentielle Elemente in der Geschichte und Kultur jeder Dynastie. Trachten nahmen über dreitausend Jahre lang einen wichtigen Platz in der chinesischen Kultur ein. Die Kultur in China ist alt und gut etabliert, brillant und prächtig. Die Trachten sind gleichermaßen großartig und farbenfroh. In der chinesischen Geschichte gibt es viele Dynastien, von denen jede ihren eigenen einmaligen Kleidungsstil hat. Und jeder Stil veränderte oder verschwand, wenn sich ihre Dynastie veränderte, niederging oder ersetzt wurde.

Mit dem Beginn jeder neuen Dynastie und dem Fortschreiten der Zeit, wurden die Trachten revolutioniert. In der Qin und Han Dynastie war der Stil klassisch und konservativ, in der Tang Dynastie war er luxuriös und glanzvoll, delikat und exquisit in der Song Dynastie, graziös und prachtvoll in der Ming Dynastie und sehr kompliziert in der Qing Dynastie.

Stilisierte Trachten erschienen erstmals in der Zeit des Gelben Kaisers und in den Yao und Shun Perioden. Chinesische Schriftzeichen wurden während der historischen Yin Shang Periode erfunden. Obwohl 80 Prozent der Schriftzeichen bildhafte Zeichnungen sind, sind sie ganz hinreichend fürs Schreiben und hatten spezielle Aussprachen. Die Inschriften auf Knochen und Schildkrötenpanzern in der Shang Dynastie, etwa vom 16. bis 11. Jahrhundert v. Chr., zeigen Schriftzeichen, welche die sozialen Klassen der damaligen Zeit repräsentieren, einschließlich Wang (Monarchen), Chen (Beamte unter einem Feudalherrscher), Mu (Schafherden), Nu (Sklaven) und Yi (Stammesangehörige). Es gab auch Worte, die sich auf Kleidung und persönlichen Schmuck, wie Yi (Kleidung), Lu (Schuhe), Huang Shang (Röcke) und Mei (Ärmel) bezogen. Ornamente von unterschiedlichem Wert, wie Jadeanhänger, Jaderinge, Ohrringe, Halsbänder, Kämme, Seidenstoffe, Leinenstoffe und Kupferdekorationen sind an ausgegrabenen Statuen gefunden worden. Wertvolle, exquisite Gegenstände gehörten ausschließlich Aristokraten, nicht Sklaven oder Stammesangehörigen.

Mit der Entwicklung und den gemachten Fortschritten bei Textilien, begannen Kleidungsartikel für unterschiedliche Funktionen zu erscheinen, wie Kleider, Röcke, Kronen, Fußbekleidung, Hüte und Stöcke. Trachtenstiele entwickelten sich vom Einfachen und Praktischen bis zum Ornamentalen. Dies zeigt sich in der Erfindung der „zwölf Muster für Symbole“.

Betrachtet man die Muster und Stile der Kleider in historischen Büchern wie „Die Riten von Zhou“, (Buch der Riten und Bräuche), kann man erkennen, dass die chinesische Kleidung sich von sehr einfachen und funktionellen Stilen entwickelte und dann zu Stilen, die sehr komplex waren. Während der Ying Shang Periode, lieferten Etikette, Musik, Rituale und Kleider keine Beweise für irgendwelche Unterscheidungen zwischen verschiedenen sozialen Klassen. Am Anfang der westlichen Zhou Dynastie, wurden jedoch Klassenunterschiede erkennbar, wie sie sich in den verschiedenen Kleidungen und persönlichen Verzierungen zeigten.

Es erschienen auch immer mehr Unterschiede in den Kleidungen, abhängig von Ereignissen. Um Gottheiten Respekt zu erweisen und Himmel und Erde in den Palasttempeln Aufwartungen zu machen, war eine spezielle Kleidung erforderlich. Für großartige Zeremonien wurden spezielle Kleidungen getragen. Es gab Armeeuniformen, Kleidung für Hochzeitsfeiern, Trauerkleidung und so weiter. Damals wurde Kleidung immer noch in Übereinstimmung mit alten Systemen gemacht und hatte daher dunkle Oberteile und gelbe Unterteile, doch Amtskleidung enthielt vier Zoll breite Schärpen aus Seide oder Leder, die über den Aufschlägen getragen wurden. Andere Trachten enthielten Jadeornamente auf den Taillengürteln, die mit Seiden-Schleifen verbunden waren. Außerdem zeigte Kleidung unterschiedlicher in verschiedenen Farben, unterschiedliche soziale Klassen an.

In der Zeit der Kriegsstaaten machte jede der Trachten der sieben Grafschaften von Qi, Chu, Yan, Han, Zhao, Wei und Qin entsprechende Veränderungen durch. Der sogenannte „Stil-Rock“ um die Vorderseite des Körpers“ verwies auf lose geschnittene Kleidung mit breiten Rändern, die um den unteren Körper gewickelt wurden. Die historischen Designer wickelten die Kleidung erfinderisch vom vorderen oberen Körper auf den Rücken, voll horizontale und diagonale Linien ausnutzend, um Raum auszufüllen und sowohl Ruhe in Bewegung und Bewegung in Ruhe zu erreichen. Materialien waren leicht und dünn und steifer Brokat wurde eingesetzt, um die Bordüren mit Wellenmustern zu besticken, welche Weisheit und Intellekt des Designers reflektierten.

Fortsetzung folgt …

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema