Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Eine Einführung in chinesische Kampfkunst

Chinesische Kampfkunst (auch bekannt als Kung Fu) wurzelt tief in der chinesischen Kultur und die Bezeichnungen der verschiedenen Stiele haben alle eine tiefe Bedeutung. Kung Fu entstammt aus der daoistischen Kultivierungsschule und zählt zu ihrer Praktik. Neben der Erhöhung der moralischen und köperlicherlichen Fähigkeiten, sowie der Bewahrung und Verbesserung der Gesundheit, kann sie auch Gewalt verhindern und die Selbstverteidigung gewährleisten. In diesem Sinne wird das chinesische Wort für „Kampfkunst“ aus den zwei Schriftzeichen „Stop“ und „Speer“ gebildet.

In der langen Geschichte Chinas trat Kampfkunst vor über viertausend Jahren in einer dem Ringen ähnlichen Form in Erscheinung, beschrieben in der alten Legende von „Der Gelbe Kaiser kämpft mit Chi You“. Während der Periode der Kriegerstaaten (475 bis 221 v. Chr.), wurde das Schwertspiel entwickelt. Während der Han (202 v. Chr. bis 220 n. Chr.) und der Tang (618 bis 907 n. Chr.) Dynastien, wurden kunstvollere Inhalte in das Schwertspiel eingeführt. Die „Drei Wunder des Großen Tang Kaiserreichs“ bezogen sich zum Beispiel auf Li Bai’s Dichtung, Pei Min’s Schwertspiel und Zhang Xu’s Kalligraphie. Dies zeigt, dass damals Schwertspiel in der chinesischen Geschichte neben Dichtkunst seinen Gipfel erreichte.

Nach der Song (960 bis 1279 n. Chr.) und der Yuan (1271 bis 1368 n. Chr.) Dynastie begründete der Taoist Zhang Sanfeng seine Kultivierungspraktik, Tai Chi. In den Ming (1368 bis 1644 n. Chr.) und Qing (1636 bis 1912 n. Chr.) Dynastien wurden "Acht Trigramm Handfläche" und Xingyi ("freiwilliges") Boxen aus der Kultivierungsschule verbreitet. Während in der breiten Bevölkerung, das anmutige und flinke Waijia ("Ausfechten") Boxen entwickelt wurde, wie die Cha, Hua, Pao, Hong und Hua Stile, die alle zum Langstilboxen gehören, sowie zu anderen Stilen wie Ba Ji („Acht Richtungen“) Boxen, Tong Bi („Vollarm“) Boxen, Fan Zi („Stoß“) Boxen und Tang Lang („Heuschrecken fangen“) Boxen. Die berühmte Kampfkunst des Shaolin Stils wird in den nördlichen und südlichen Stil gegliedert, wobei Boxen eine angesehene Besonderheit des südlichen Stils und Kicken des nördlichen Stils, darstellt.

Während ihrer Erschaffung und Entwicklung bildete die Kampfkunst die folgenden Stilkategorien aus:

1. Neijia ("Innerer Kampf") Boxen, betont die innere Kultivierung. Es gibt Formen wie Tai Chi, Ba Gua ("Acht Trigramm Handfläche"), Xingyi ("freiwillig"), usw.
2. Waijia ("Äußerer Kampf") Boxen, betont das äußerliche Formtraining. Es erfordert die allmähliche Transformation vom äußeren Formtraining zur inneren Kultivierung und erreicht so die Einheit von Körper und Geist. Es umfasst Cha, Hua, Pao, Hong, Hua, Südliches Boxen, Shaolin, Tong Bi ("Vollarm") Boxen, Tanglang ("Heuschrecken fangen") Boxen, Fanzi ("Stoß") und Baji ("Acht Fertigkeiten") Boxen usw.

Ohne Berücksichtigung, ob es Neijia oder Waijia ist, schließt chinesische Kampfkunst Waffen unterschiedlicher Stilrichtungen, wie Messer, Speer, Schwert, Stab, Axt, Tomahawk, Haken und Gabel ein, die alle als „Kampfkunstinstrumente“ bezeichnet werden.

Angesprochen auf ihre Natur, fördert chinesische Kampfkunst die Kultivierung des moralischen Charakters, die Wertschätzung der Kunst, die körperliche Fitness und die Selbst-Verteidigung. In den Begriffen, wie Fähigkeit, Kampf und Kunst sind tiefgründige Inhalte eingeschlossen. Daher ist die Kampfkunst ein wichtiger Teil der von Gottheiten überlieferten traditionellen chinesischen Kultur.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema