Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Die Beziehung zwischen Gutherzigkeit und dem chinesischen Fächer

Der Fächer hat in der chinesischen Kultur eine lange Geschichte. In den verschiedenen Dynastien hat sich seine Funktion stetig gewandelt. Der Fächer diente ursprünglich dazu, die Sicht zu versperren, sich gegen Wind und Sonne zu schützen und Kühlung zu erhalten. Später schrieben die Menschen Gedichte auf den Fächer und bemalten ihn. Allmählich entwickelte sich eine Kultur um den Fächer herum. Das Bemalen von Fächern entstand in der Dynastie der Drei Königreiche.

In den „Berühmten Malereien in der Geschichte“ von Yan Yuan Zhang zur Zeit der Tang Dynastie hieß es, dass Buo Yang, der Verwalter historischer Aufzeichnungen in dieser Dynastie, Fächer für Cao Cao bemalte. Einmal fiel aus Versehen ein Tropfen Tinte auf einen Fächer. Er nutzte den Tintenfleck und malte eine Fliege daraus. Obwohl die Fliege nicht sehr schön anzusehen war, sah man den Fleck nicht mehr. In der Wei Jing Dynastie wurde mit dem Schreiben von Gedichten auf Fächern begonnen. So kam das Malen und Dichten auf Fächer in Mode und dauerte viele Dynastien an.

Es gibt eine Geschichte über einen berühmten Kalligraphen namens Xi Zhi Wang in der Dong Jing Dynastie. Xi Zhi Wang war der Erste, der Kalligraphien auf Fächer schrieb. Das ist in diversen geschichtlichen Aufzeichnungen dokumentiert. Das Buch „Geschichte der Jing Dynasty: Die Biographie von Xi Zhi Wang“ beinhaltet eine Geschichte dazu. In dieser kam Xi Zhi Wang in die Stadt Shao Xin, wo er eine ältere Dame sah, die mehr als zehn sechseckig-geformte Bambusfächer mit sich trug, die sie verkaufen wollte.

Xi Zhi Wang bemitleidete sie und fragte: „Wieviel kosten Ihre Fächer?“ „Zwanzig Wen (Währung)“, gab sie zurück. Xi Zhi Wang holte einen Stift heraus und sagte: „Wenn Sie den Leuten erzählen, dass Youjun Wang diese Schriftzeichen geschrieben hat, können Sie für jeden Fächer 100 Wen verlangen.“ Die ältere Frau nahm die Fächer mit zum Markt, zweifelte jedoch an den Worten von Xi Zhi Wang. Doch zu ihrer Überraschung ließen sich die Fächer in Windeseile gut verkaufen. Heutzutage gibt es eine Brücke mit dem Namen „Kalligraphie-Fächer-Brücke“ in der Nähe des Chi Berges in der Stadt Shao Xin, Provinz Zhejiang. Laut einer Legende ist das der Ort, an dem Xi Zhi Wang Kalligraphien auf Fächer schrieb.

In der Zeit der Shui und Tang Dynastie wurde auf die Eleganz der Fächer sehr viel Wert gelegt. Es gab viele verschiedene Modelle. Die beliebtesten Fächer waren aus Seide, Federn und auch Papier gefertigt. Kaiser Tai Zhong aus der Tang Dynastie war für seine Kalligraphien bekannt. Anlässlich des Drachenbootfestes schrieb er persönlich Kalligraphien auf Fächer und übergab sie jedem Premierminister als Geschenk. Laut Aufzeichnungen im Buch „Tang Geschichte“, das die Tang Dynastie dokumentiert, verwendete man die Fächer anlässlich dieser Feiertage nicht nur als Geschenk, sondern sie dienten auch dem Gedenken an Verstorbene. Nach dem Ende der Tang Dynastie blieb dieser Brauch auch in der Song, Ming und Qing Dynastie bestehen. In diesen Dynastien war das Schreiben von Kalligraphien auf Fächer äußerst beliebt.

Aus dem oben Beschriebenen wird deutlich, dass der Fächer in der chinesischen Kultur eine ebenso große Rolle gespielt hat wie die langen Kleider, die Landschaftsmalereien oder die Leitbilder über „Gerechtigkeit, Vertrauen, Tugend, Pietät und Gehorsam gegenüber den Eltern“. Neben der Verwendung als alltäglichen Gebrauchsgegenstand und Dekoration für Frauen und gebildete Akademiker, avancierte der Fächer zum Requisit für Ping Tan (chinesische Geschichtserzählung, die von einem oder mehreren Instrumenten begleitet wird), für die Chinesische Theatralische Oper, für den Tanz und Quyi (Geschichtserzählung mit Musik und Aufführung).

Bei näherer Betrachtung sieht man, dass Fächer häufig in Gedichten erwähnt werden. „Mit dem gefiederten Fächer wedelnd, ein seidenes Tuch tragend, lächelte er und machte Scherze; und reduzierte die feindlichen Schiffe zu Asche und Rauch“. Diese Worte repräsentieren Zuversicht und einen natürlichen und uneingeschränkten Stil. „Hält man einen runden Fächer in tiefer Verbeugung mit beiden Händen umschlungen, ist es so, wie den Vollmond zu umarmen; hält man den Fächer wedelnd, ist es, um den alles umschmeichelnden Wind zu fühlen“, dies zeigt Präzision und Würde. Diese Gedichte illustrieren sowohl den praktischen Nutzen, als auch das anmutige und entspannende kulturelle Element des Fächers in der 5.000jährigen chinesischen Geschichte.

Die Künstler der Dance-Company von Divine Performing Arts (Shen Yun), sorgen auf ihrer Welttournee für helle Aufregung. Die Zuschauerfeedbacks zeigen, dass diese Weltklassevorstellung für die Zuschauer mit Schicksalsverbindung eine Tür zum Himmel öffnet. Diese Show präsentiert den glücklichen Zuschauern die Kunst des Himmels.

Viele Menschen lieben das Tanzstück „Den Frühling willkommen heißen“, in dem die Tänzer ihre Fächer auf sehr graziöse Weise bewegen. Während des Tanzes verwandeln sich die Fächer in den Händen der Künstler ganz unerwartet zu wunderschönen Blumen. Vielen Menschen wurde bewusst, dass alle guten Dinge aus der Gutherzigkeit kommen. Gutherzigkeit ist ein Geschenk, das man Menschen immer überreichen soll. Wir sollen uns ständig prüfen und schauen, ob wir anderen gutherzig begegnen. Wir können nicht erwarten, dass andere Menschen gut zu uns sind, und wir ihnen im Gegenzug aber Schlechtes zukommen lassen.

Als ich die ausdrucksstarke Aufführung über aufrichtige Gedanken der Shen Yun Tänzer sah, dachte ich über die chinesischen Schriftzeichen für „Gutherzigkeit“ und „Fächer“ nach. Beide haben im chinesischen den gleichen Klang, was nicht grundlos ist. Der Fächer steht für die alltäglichen Notwendigkeiten, sowie für Schmuck und Zierde. Der Mensch trägt ihn schon seit langer Zeit mit sich, und so ist er ein Teil der Kultur geworden.

Die Gutherzigkeit ist die wahre Natur des Menschen. Sie ist ein Element in der Tiefe unserer Seele und ebenso ein Element jeder Zelle auf der mikroskopischen Ebene. Wegen der Verschmutzung der modernen Gesellschaft wurden diese Elemente unserer wahren Natur verschüttet. Heutzutage sind die Menschen voller Egoismus, was unsere essentielle Gutherzigkeit und unser Gewissen behindert.

Heute tanzen die Fächer mit ihrer langen Geschichte in der chinesischen Kultur frei in den Händen der Shen Yun Tänzer. Mit dem Tanzen kommt eine erfrischende Brise von Leichtigkeit – als ob sämtliche Überreste, die unsere wahre Natur verdunkeln, weggefegt würden. Es scheint, als ob Zehntausende von Blumen gleichzeitig aufblühen und jegliches Leid aus unseren Herzen gespült wird. Ich glaube, dass die Tänzer von Shen Yun ihre federleichten Schritte und die magischen Fächer in ihren Händen dazu benutzen, um die Überreste von Tausenden von Jahren wegzufegen, damit unsere wahre Natur an die Oberfläche kommen kann. Zudem senden die Künstler ständig barmherzige Botschaften aus, haben gütige Gedanken und Absichten dem Zuschauer gegenüber.

Durch den Rhythmus der Tänzerinnen, die sich sanft wie ziehende Wolken und fließendes Wasser bewegen und ihre Fächer elegant öffnen und schließen, beginnen die gesäten Samen der Gutherzigkeit in den Menschen zu wachsen. Mit der harmonischen lautlichen Übereinstimmung der chinesischen Schriftzeichen für „Fächer“ und „Gutherzigkeit“ in der chinesischen Sprache, heißt das Publikum mit vorherbestimmter Schicksalsverbindung unbewusst die Quelle des Lebens willkommen. Mittels der Form des Tanzes, lassen die Shen Yun Künstler auf intelligente Weise die großartige mächtige Barmherzigkeit der Gottheiten erscheinen. Mit dieser Barmherzigkeit in jedem Lied, jedem Wort und jedem Tanz, werden verlorene Seelen auferweckt, falsche Anschauungen beseitigt und alle schlechten Worte und verdorbenen Verhaltensweisen berichtigt.

Noch ein letzter Gedanke – Ich erinnere mich an einen Hochzeitsbrauch in meiner Provinz: Es gibt die Regel, dass Braut und Bräutigam, bevor sie ihre Eltern verlassen und mit dem Wagen davonfahren, folgendes tun: Sie legen die Fächer in ihren Händen vor dem Haus der Eltern nieder. Im Ming Nan Dialekt werden die Schriftzeichen „Fächer“ und „Nachname“ identisch ausgesprochen. Wie es Brauch ist, stellt die Ehefrau den Nachnamen ihres Mannes vor ihren eigenen. Das bedeutet, dass sie für immer zusammenleben werden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema