Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kunstwerke von Falun Gong-Praktizierenden: “Das Tor zum Himmlischen Frieden“

Radierung: “Das Tor zum Himmlischen Frieden” von Frau Wei Jane Chir, 2004

Das Tor des Himmlischen Friedens, auch bekannt als Tiananmen Platz, ist ein sehr umfassendes Motiv. Es ist ein wichtiges Wahrzeichen und die Bezeichnung eines historischen Bauwerkes in Peking, China. Es beinhaltet viele tiefe Symbole, besonders für Menschen in China. Viele signifikante Ereignisse haben sich auf dem Tiananmen Platz (Platz des Himmlischen Friedens) ereignet, wie die 04. Mai Bewegung, die Große Kulturrevolution, die Studentenbewegung vom 04. Juni 1989, und das folgende Studentenmassaker durch die KPCh (Kommunistische Partei Chinas) und auch die wiederholten, friedlichen Appelle von Falun Gong-Praktizierenden. Das „Tor des Himmlischen Friedens“ ist auch als „Falun Gong am Tor des Himmlischen Friedens“ bekannt.

Dies ist eine Sammlung von neun Radierungen von Fotos, die nach dem 20. Juli 1999 aufgenommen worden sind, nachdem die chinesische kommunistische Regierung verkündet hatte, dass Falun Gong in China verboten sei. Seit damals sind Zehntausende von Falun Gong-Praktizierenden aus der ganzen Welt, auch viele westliche Falun Gong-Praktizierende, die ihre Sicherheit und ihr Leben riskierten, zum Tor des Himmlischen Friedens gekommen. Und zwar nur, um für Falun Gong zu demonstrieren, indem sie das Banner von Falun Gong ausrollten, ihre friedliche Meditation demonstrierten oder einfach laut „Falun Gong ist gut“ riefen. Einige dieser mutigen Aktionen wurden mit Kameras festgehalten, doch die meisten von ihnen wurden gestört und unterbrochen durch illegale Verhaftungen, wobei viele der von der Polizei festgenommenen Falun Gong-Praktizierenden anschließend verschwunden waren.

Die Künstlerin suchte neun Fotografien von Falun Gong-Praktizierenden aus, die am Tor des Himmlischen Friedens aufgenommen worden sind und fertigte Radierungen dieser Fotos an. Jede Radierung enthält Verse der Künstlerin, in denen sie ihre Gefühle beschrieben hat. Die Radierungen und die Verse reflektieren die persönlichen Gefühle der Künstlerin über die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden in China. Sie erinnern sehr stark an eine visuelle und getextete Dokumentation.

Beobachtung des Gewaltaktes

Niemand weiß, wie lange das Portrait des Vorsitzenden Mao hier schon hängt.
Er beobachtet jeden.
Keine Aktivität am Tor des Himmlischen Friedens
kann seinen Augen entgehen.
Obwohl jeder diesen Platz als Tor des Himmlischen Friedens bezeichnet,
sind, während der Acht-Nationen-Allianz, der 04. Mai-Bewegung, der Großen Kulturrevolution, der 04. Juni Studentenbewegung und der Verfolgung von Falun Gong,
zahllose Menschen hier gefallen oder aufgestiegen.
Die Gefallenen übertreffen immer die Aufgestiegenen.
Geschichte wiederholt sich immer;
doch dies ist das erste Mal in der chinesischen Geschichte, dass die chinesische Regierung unbewaffnete und unschuldige Frauen, Kinder und ältere Menschen attackiert hat, die nichts anderes wollten, als eine stille Meditation zu praktizieren.
Bitte sage mir:
Wie lange noch kannst du das anschauen?

Das Portrait von Zenon

In den westlichen Ländern ist die Freiheit spirituellen Glaubens so natürlich wie die Luft.
Doch in China haben viele wegen ihres spirituellen Glaubens ihr Leben verloren.
Dies ist Zenon. Er war 30 Jahre alt,
als er von Toronto, Kanada, im Januar 2002, extra nach Peking kam.
Dies ist kein Film und keine inszenierte Handlung.
Dies ist das Foto eines mutigen Mannes,
der es ablehnte, der Gewalt zu weichen,
der aufrichtig seine Mitpraktizierenden unterstützte, die auf ihrem Glauben an Falun Gong beharrten.

Der alte Mann und seine verschlissenen Schuhe

Ungefähr am Anfang des Jahres 2000
stoppte ein junger Militäroffizier am
Tor des Himmlischen Friedens
einen erschöpft aussehenden alten Mann.
„Warum bist du in die Landeshauptstadt gekommen?
Was ist deine Absicht?“
Der alte Mann setzte sich hin.
Er öffnete seine Tragetasche
und zeigte drei paar zerschlissene Schuhe aus Stroh …
Mit nordchinesischem Akzent entgegnete er:
“Ich habe viele, viele Meilen zurückgelegt,
nur um der Regierung dies mitzuteilen:
’Falun Gong ist gut.’“
Der junge Offizier schaute den alten Mann an:
Der grimmige Blick in seinen Augen, war einem solchen, voller Sympathie, gewichen.
Einige Menschen sagen, dass dieses Foto eine völlig andere Geschichte erzählen würde.
Doch dies ist die wahre Geschichte und dies ist ein wirkliches Foto.
Was musst du sonst noch wissen?

Frau Wei Jane Chir’s Curriculum Vitae (Lebenslauf)

Frau Chir ist in Taipei, Taiwan, geboren. Sie machte ihren Abschluss an der Berliner Kunstakademie in Deutschland und an der Staatsuniversität in San Francisco, wo sie Malerei und Farbholzschnitt studierte. Die Kunstwerke von Frau Chir sind von vielen Museen und öffentlichen Organisationen gesammelt worden. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die New York Times, das American Artists Magazine, die New Jersey Daily und die Asian Art Newspaper haben über ihre Kunstwerke berichtet. Seit 1983 hat Frau Chir, zwölf persönliche Kunstausstellungen veranstaltet und ihre Kunstwerke in fünfzehn weiteren Kunstausstellungen gemeinsam mit anderen Künstlern vorgestellt.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema