Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus alter Zeit: Mo-tse

Mo-tse, auch bekannt als Mo Di, lebte in der Song-Herrschaft (11. Jh. v. Chr. – 286 v. Chr.) während der Kriegsperiode. Er diente als Da Fu (Großer Offizier) dem Staate Song. Mo Di widmete sich mit großer Hingabe dem Schreiben und Editieren. Er war auch tief in der Kultivierung als Daoist verwurzelt. Er lehrte einen einfachen und sparsamen Lebensstil. Mo Di schrieb zehn Bücher während seines Lebens. Später wurde er bekannt als Mo-tse, ein spezieller Name, der seine Position in der Geschichte ehrte.

Eines Tages erfuhr Mo-tse schlechte Nachrichten: Der Staat Chu plante einen Krieg gegen den Staat Song. Er war sehr besorgt, weil Song kein ebenbürtiger Gegner für Chu war. Wenn ein Krieg ausbrechen würde, würde Song von Chu erobert. Mo-tse fühlte sich verantwortlich, Song’s Zukunft zu sichern und entschied sich dazu, nach Chu zu reisen und den Kaiser zu überreden, den Kriegsgedanken aufzugeben.

Nach einer siebentägigen Reise erreichte Mo-tse Chu. Zuerst traf er sich mit Gongshu Ban, einem talentierten Experten für Leitern, mit denen man Festungen einnehmen kann. Mo-tse sagte zu Gongshu Ban: „Du machst Leitern für den Staat Chu, um Song anzugreifen, aber was hat der Staat Song falsch gemacht, dass er das verdient? Chu hat großes und fruchtbares Land, aber die Menschen in Song haben nicht genug Land und nur das nötigste zum Leben. Den armen Staat Song auszurauben, um das sowieso schon reiche Chu zu bereichern, ist kein weiser Schritt. Song hat wirklich nichts getan, was Chu beleidigt haben könnte. Song anzugreifen ist moralisch nicht gerechtfertigt. Du kennst die Situation genau. Wenn Du das Deinem König nicht sagst, bist Du ihm gegenüber nicht loyal. Wenn Du es ihm sagst und er nicht zuhört, würde ich sagen, dass Du nicht entschlossen genug bist und nicht überzeugend dazu.“

Gongshu Ban sagte zu ihm, dass man den Willen des Königs nicht einfach so ändern könne. Und es war schwer für Gongshu Ban, seinen eigenen Vorschlag zu widerrufen, Song anzugreifen. Mo-tse erkannte, dass er sich mit dem König von Chu persönlich treffen musste, um ihm den Kriegsplan auszureden. Als Mo-tse schließlich den König traf, brachte er seine Absicht nicht direkt hervor. Stattdessen brachte er eine Analogie hervor und sagte: „Wenn ein reicher Mann auf seinen teuren Pferdewagen verzichtet, um seinem armen Nachbarn den defekten Handwagen zu stehlen; wenn er nicht seine eigene elegante Kleidung trägt, sondern stattdessen ein T-Shirt vom armen Nachbarn stiehlt; wenn er sein delikates Steak und seinen Fisch übersieht und das Essen des armen Nachbarn raubt, das nur aus Spreu und wildem Gemüse besteht, was für ein Mensch muss das sein, Eure Majestät?“

Der König antwortete: „Wenn es einen solchen Menschen gibt, dann muss er verrückt sein.“

Mo-tse sagte: „Der Staat Chu ist voll mit den besten Waren und Tieren. Zum Beispiel die riesige Elch-Population in den Yunmeng Sümpfen und die Fische und Schildkröten im Yangtse sind reichlich. Chu ist das reichste Königreich der Welt. Sehen Sie sich unseren Staat Song an – er ist so arm, dass die Jäger nicht einmal eine Wachtel, einen Karpfen oder einen Hasen jagen können. Der Gegensatz ist wirklich wie ein delikates Steak und Fisch zu Spreu und wildem Gemüse. Euer Staat ist übersät mit üppigen Wäldern, aber in Song gibt es nicht viele Bäume; es ist wie der Vergleich von eleganter Kleidung mit einem T-Shirt. Ich habe gehört, dass eure Majestät plant, Song anzugreifen. Ist das nicht verrückt so etwas zu tun?“

Der König von Chu sagte: „Was Du gesagt hast, ist sehr gut. Aber Gongshu Ban hat die Leitern zum Angriff auf die Festung schon vorbereitet und er hat gesagt, dass wir Song besiegen werden.“

Mit einer leisen Hoffnung bat Mo-tse Gongshu Ban um ein weiteres Treffen. Als er ankam, legte Mo-tse seinen Mantel ab und legte ihn auf den Tisch und behauptete, dass dies die Wälder von Song seien, dann nahm er sein Stirnband und sagte, es seien die Soldaten und Waffen von Song. Gongshu Ban und Mo-tse begannen auf dem Tisch, Krieg zu spielen. Nach neun Runden Kriegsspiel konnte Gongshu Ban keinen Weg finden, um Mo-tse’s Verteidigung zu durchbrechen. Gongshu Ban war rasend vor Wut.

Gongshu Ban sagte: „Ich weiß einen Weg, um Songs Verteidigung zu durchbrechen, aber ich verrate ihn nicht.“ Mo-tse antwortete: „Ich kenne die Angriffstaktik, die Du verwendest, aber ich verrate sie nicht.“ Der König war sehr neugierig und fragte Mo-tse, was los sei. Mo-tse sagte: „Gongshu Ban beabsichtigte mich zu töten, damit Song erobert werden könne. Aber er wusste nicht, dass mein Schüler, Qin Hulai, und seine 300 Soldaten darauf warten, euren Angriff mit schweren Waffen und meiner Taktik zurückzuschlagen. Selbst wenn man mich umbringt, ist die Verteidigung von Song anwesend und Chu wird keinen Erfolg haben.“ Der König von Chu war von Mo-tse überzeugt und gab den Kriegsplan auf.

Als Mo-tse 82 Jahre alt war, machte er eine einsichtige Beobachtung: „Ich habe alles mögliche in der Welt erlebt und ich habe sehr viel Wissen erlangt . Das Glück der Menschen, die Ehren und Positionen, sind alle nur für eine begrenzte Zeit. Ich habe auch in diesem Leben genug gesehen und ich habe mich dazu entschlossen, das Chaos und die Gesellschaft zu verlassen und die Gottheit Chi Songzi auf einer Reise um die Welt zu begleiten.“ Er ließ sich im Mount Zhoudi nieder und konzentrierte sich auf das Studium der daoistischen Kultivierung.

Als eine Gottheit seine konsequente Hingabe in die Kultivierung sah, gab sie Mo-tse ein seidenes Buch mit Kultivierungsgeheimnissen und Rezepten für Medikamente aus Kräutern. Dann gab sie Mo-tse noch Bücher, welche die daoistischen Prinzipien und die Yin Yang Theorie erklärten. Insgesamt erhielt Mo-tse 25 Bücher. Die Gottheit sagte zu Mo-tse: „Du hast eine sehr gute angeborene Grundlage für die Kultivierung und hohe Intelligenz. Nachdem Du diese Bücher studiert hast, wirst Du eine Gottheit werden. Du brauchst keinen neuen Meister.“

In der Zeit der großen Kriege standen alle Königreiche miteinander im Krieg. Wenn er gewollt hätte, hätte Mo-tse seinen König mit individuellen Ratschlägen unterstützen und große Belohnung und Ehre im Leben erhalten können. Aber er hatte kein Interesse mehr am menschlichen Leben und war entschlossen, das Dao zu kultivieren. Vielleicht wurde er eine Gottheit.

Aus dieser historischen Sicht gesehen, ist alles in der Welt nur eine Illusion. Nur wenn einer die materielle Welt überschreitet, kann er die Wahrheit im Universum erkennen.

(Basierend auf den Aufzeichnungen von Taiping Era)

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema