Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus alter Zeit: Ein Beamter der Qing Dynastie erinnert sich an seine früheren Reinkarnationen

Atheisten glauben: “Ein Mensch stirbt so, wie wenn eine Lampe erlischt“. Diese Sichtweise ist, so denke ich, falsch. Das wirkliche Leben verschwindet nicht, wenn ein Körper stirbt. Unsere Vorfahren glaubten, dass Reinkarnation und Vergeltung (ausgleichende Gerechtigkeit) wirklich existieren. Man erhält Vergeltung, wenn man eine böse Handlung begeht. Ich möchte euch anhand einer Aufzeichnung in einem Buch aus der Zeit der Qing Dynastie, über eine Person, die viele Reinkarnationen durchlebte, eine wahre Geschichte erzählen.

In der Qing Dynastie gab es einen Beamten in Shanxi, der Gu hieß und sich an verschiedene seiner Reinkarnationen erinnern konnte. Er erinnerte sich daran, in seinem ersten Leben ein armer Lehrer gewesen zu sein, der in einem Tempel lebte. Einmal sah er Mönche Geld unter der Asche eines Ofens lagern, das sie durch Betteln erhalten hatten. Ein altes Sprichwort lautet: „Hunger und Kälte verleiten zum Stehlen“. Er stahl das Geld der Mönche. Nur einige Tage später starb er, noch bevor er das Geld ausgeben konnte.

Sein Geist trat aus seinem Körper aus. Eine alte Frau kam, um ihn abzuholen. Sie kamen an einer Feuerstelle vorbei, plötzlich stieß ihn die alte Frau in die Feuergrube. Als er aufwachte fand er, dass er in einer Eselhütte war. Er betrachtete sich selbst und entdeckte, er war ein neugeborener Esel und er befand sich in dem Tempel, in dem er damals das Geld gestohlen hatte. Er wusste, es war die Vergeltung für den Diebstahl des Geldes. Als der Esel allmählich heranwuchs fing er an, im Tempel mühselige Arbeit zu verrichten. Es war ein ermüdendes und mühsames Werk. Mehrere Male dachte er, Suizid zu begehen, indem er in eine Schlucht springt, um seinem Leiden ein Ende zu bereiten. Doch er wusste, dass Böses der Vergeltung bedarf. Wenn er seine Schuld nicht zurückbezahlte und starb, würde er in seinem nächsten Leben weiter leiden und das Leiden würde sich fortsetzen.

Darüber hinaus könnte ihn Gott wegen seines Suizids bestrafen und er müsste noch größere Pein erleiden. Deshalb arbeitete er weiter in dem Tempel und hoffte, eines Tages würde er seine Schuld beglichen haben. Nach acht Jahren starb der Esel an Erschöpfung durch die Arbeit. Sein Geist trat aus dem Körper aus. Und wieder traf er die gleiche alte Frau.

Diesmal nahm ihn die alte Frau an das Ufer eines großen Teiches mit und schubste ihn in den Teich. Er fühlte sich am ganzen Körper erfrischt. Dann realisierte er, dass er ein Baby geworden war. Begeistert sagte er: „Schließlich bin ich wieder ein Mensch geworden.“ Menschen, die dies hörten waren so sprachlos, ein neugeborenes Baby sprechen zu hören und dachten, es sei ein Dämon und ertränkten es. Er wurde erneut als Mensch und in der Familie Gu wieder geboren. Er befürchtete, noch einmal ertränkt zu werden und so sagte er nichts. Nun dachten die Menschen, er sei ein stummes Kind.

Als er einige Jahre alt war, sah er ein Kind desselben Dorfes aus einer Privatschule heimkommen. Er nahm ein Buch des Kindes, um darin zu lesen, da er in seinem ersten Leben Lehrer war. Er erzählte dem Kind: „Du bist zu alt, um dieses elementare Buch zu lesen.“ Das Kind war erstaunt und erzählte anderen, dass das stumme Kind aus der Familie Gu, lesen und sprechen könne. Seine Eltern stellten ihm eine Menge detaillierte Fragen. Er erzählte ihnen über all seine vorausgehenden Leben. Seine Eltern stellten einen Hauslehrer an, um ihn unterrichten zu lassen. Er kam in seiner Jugend erfolgreich durch das Staatsdienstexamen und wurde Beamter.

Durch diese historische Aufzeichnung, dachte ich, wird am Ende, Gutes mit Gutem belohnt und Böses mit Bösem vergolten werden. Da der Beamte Gu leiden musste, weil er Geld gestohlen hatte, indem er ein Esel wurde, sollten Menschen keine schlechten Dinge tun.

Dies erinnert mich an unsere gegenwärtige historische Periode, in der Falun Dafa durch die Falun Dafa-Schüler auf der ganzen Welt verbreitet werden, um Menschen zu erretten und die Kommunistische Partei Chinas diese unschuldigen Menschen verfolgt. Viele von ihnen sind durch die Verfolgung zu Tode gekommen. Diejenigen, die sich an der Verfolgung beteiligten, haben bereits ein enormes Verbrechen auf sich geladen. Wenn sie die Verfolgung nicht beenden, wird ihr Schicksal schlimmer sein, als nur ein Esel zu werden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema