Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Traditionelles aus China: Nicht bewegt sein von Ruhm oder Schande; sich nicht darum kümmern, ob man im Amt bleibt oder seines Amtes enthoben wird

Chen Meigong aus der Ming-Dynastie (1368-1644) veröffentlichte folgenden Paarreim in „Notizen an einem ruhigen Fenster“:

„Nicht bewegt sein bei offiziellem Ruhm oder Schande,
die Blumen betrachten, wie sie blühen und welken vor der Tür;
sich nicht darum kümmern, ob man im Amt bleibt oder seines Amtes enthoben wird,
die Wolken beobachten, wie sie sich am Himmel entfalten und vergehen.“

Das Gedicht bedeutet, wenn eine Person Menschen und Geschehnisse um sich herum als alltägliche Ereignisse behandelt wie Blumen, die blühen und sterben, wird sie nicht überrascht sein, wenn sie bevorzugt oder gedemütigt wird. Nur wenn sie das Erhalten oder Verlieren einer Position als so natürlich betrachtet wie die Wolken, die sich am Himmel entfalten und vergehen, wird sie sich nicht um Verluste und Gewinne sorgen.

In einfachen Worten zeigt der Paarreim die richtige Einstellung, die man in Bezug auf Menschen, Ereignisse, Ruhm oder Glück haben sollte: wenn einer unbekümmert über Errungenschaften und nicht besorgt über Verluste sein kann; nicht überrascht, wenn er bevorzugt oder gedemütigt wird, und nicht betroffen, ganz gleich, ob er befördert oder eines offiziellen Amtes enthoben wird, dann kann er innere Ruhe erreichen, die Dinge leicht nehmen und sich in die natürliche Ordnung des Lebens einfügen.

Xiang Minzhong (948-1019), ein Dichter aus der nördlichen Song-Dynastie (960-1127), war für seine Integrität bekannt. Er ließ sich weder von Ruhm noch von Reichtum beeinflussen. Er diente als Premierminister unter Kaiser Zhenzong, der von 997-1022 regierte.

Eines Tages erteilte Kaiser Zhenzong den Befehl, den Premierminister Xiang zum Leiter der Beamten zu befördern, wodurch dieser für alle Beamten am kaiserlichen Hof verantwortlich war. Li Zong´e war in jenen Tagen als Akademiker des Kaisers angestellt. Kaiser Zhenzong sagte zu Li: „Seit Beginn meiner Regierung habe ich noch nicht die Position des Leiters der Beamten etabliert. Dies ist eine außergewöhnliche Vereinbarung. Minzhong sollte zufrieden sein.“ Li antwortete: „Ich war den ganzen Tag hier im Dienst. Mir war nicht bewusst, dass Ihre Majestät den Befehl erteilt hatte. Ich bin mir nicht sicher, wie Minzhong reagiert hat.“ Kaiser Zhenzong antwortete: „Es muss eine große Anzahl von Menschen geben, die ihn in seiner Wohnung beglückwünscht. Gehen Sie ihn besuchen und berichten Sie mir morgen darüber. Aber enthüllen Sie nicht, dass ich Sie dorthin geschickt habe.“

Li wartete, bis der Premierminister Xiang seine Amtspflichten für den Tag beendet hatte und nach Hause gegangen war, bevor er an seiner Tür auftauchte. Xiang hatte gerade einige Besucher verabschiedet und es war still auf seinem Hof. Li verstand sich gut mit Xiang und da es keine anderen Besucher mehr gab, trat er sofort ein und gratulierte Xiang: „Seine Majestät hat Sie heute zum Leiter der Beamten befördert. Jeder ist erfreut. Die ganze Nation feiert!“ Xiang bestätigte lediglich, dass er die Bemerkung gehört hätte, gab aber keinen Kommentar dazu ab. Li fuhr fort: „Seine Majestät hat seit Beginn seiner Regierungszeit noch nie jemandem diese angesehene Position zugewiesen. Es ist solch eine tugendhafte Ehre und ein kaiserlicher Segen für Sie.“ Xiang äußerte sich nicht dazu.

Li war sich nicht sicher, wie Xiang darüber dachte. Er versuchte, renommierte Beamte der Vergangenheit aufzulisten, die ähnliche Positionen inne gehabt hatten und in Verdienst und Moral ausgezeichnet worden waren. Xiang blieb wieder ziemlich still und gab nur einfache Antworten. Li beendete seinen Besuch und ging. Auf seinem Weg nach draußen beauftragte er seine Bediensteten, das Personal in der Küche zu überprüfen, um herauszufinden, ob sie ein Festessen vorbereiteten, um mit der Familie und Freunden den neuen Titel zu feiern. Es stellte sich heraus, dass Xiang ein gewöhnliches Dinner hatte.

Am darauf folgenden Tag war Li wieder im Dienst. Kaiser Zhenzong befragte ihn nach seinem Besuch bei Xiang. Li gab ihm eine vollständige Beschreibung seines Besuches. Kaiser Zhenzong lächelte: „Xiang Minzhong ist wirklich jemand, der einem offiziellen Titel wenig Bedeutung beimisst. Weder Gunst noch Demütigung bewegen ihn.“

Seit dem Altertum haben Menschen den Aufstieg der Position oder das Ansammeln von Reichtum als etwas betrachtet, das gefeiert werden müsse. Xiang jedoch nahm es leicht und blieb ruhig trotz des Ansehens und der Ehre, die ihm durch die neue Position zuteil wurden. Berühmtheit zu erlangen und befördert zu werden, kann nicht damit verglichen werden, sein Leben auf dem Schlachtfeld zu geben, um sein Land zu verteidigen. Nur wenn einer seine eigenen Interessen hinter die der anderen stellt, kann er Dinge leicht nehmen und diese Ebene erreichen. Es könnte sein, dass Xiang sich wenig um seine persönlichen Gewinne und Verluste sorgte, so dass er nicht von Ruhm und Titeln belastet wurde.

Viele Menschen stehen heutzutage unter Stress. Wir neigen dazu, uns nach dem Grund zu fragen. So wie die Gesellschaft voranschreitet, spüren wir mehr Belastung und weniger Erfüllung und sind leicht frustriert. In der Tat bewegt sich die Gesellschaft vorwärts und es sieht aus, als ob die Zivilisation fortschreitet. Jedoch schreitet man getrennt von der Natur vorwärts und die Entwicklung geht oft mit irreparablen Schäden der Umwelt einher. Der Reiz des Geldes, der Kampf um Macht und die Höhen und Tiefen des Berufslebens sind wirklich Kraft raubend. Recht und Unrecht, Erfolg und Misserfolg, Verlust und Gewinn bringen Freude, Trauer, Schock, Überraschung, Angst und Furcht. Wenn jemandes Wünsche nicht erfüllt werden, kann er oder sie depressiv werden oder sogar dafür mit dem Leben bezahlen.

Fan Zhongyan (989-1052), ein renommierter Prosa-Meister der nördlichen Song-Dynastie, schrieb in „Notizen im Yueyang Pavillon“:

„Er ist nicht erfreut über materielle Gewinne noch fühlt er Kummer über sein eigenes Schicksal. Wenn er am kaiserlichen Hof arbeitet, sorgt er sich um die Menschen an entfernten Orten. Wenn er segelt auf abgelegenen Flüssen und Seen, sorgt er sich um den Kaiser. Deshalb ist er besorgt, wenn er befördert wird, und immer noch besorgt, wenn er degradiert wird. Wann wird er Freude empfinden? Die Antwort ist, er ist immer besorgt, wenn die ganze Welt besorgt ist, und er ist immer froh, wenn die ganze Welt froh ist.“

Wenn eine Person an die ganze Welt denkt und wenn er oder sie an das Wohlergehen aller Lebewesen denkt, dann spielen persönlicher Gewinn und Verlust keine Rolle mehr. So wie die Falun Gong-Praktizierenden im heutigen China, die angesichts des extremen Drucks einer möglichen Festnahme, einer Inhaftierung oder Opfer einer Organentnahme an Lebenden zu werden, auf der Grundlage der Grundsätze von „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ der Öffentlichkeit die wahren Umstände erklären. Sie denken nicht an ihre eigene Sicherheit, sondern an die Zukunft der Menschen, die durch die Lügenpropaganda und die Manipulation des kommunistischen Regimes getäuscht wurden und die jetzt die wahren Hintergründe der Verfolgung von Falun Gong erfahren dürfen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema