Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Traditionelle chinesische Kultur widergespiegelt durch den Begriff „links männlich, rechts weiblich”

In China scheint die Sage, die linke Seite als männlich und die rechte Seite als weiblich zu betrachten, alle Aspekte des Alltagslebens der Menschen durchdrungen zu haben. Wie ist dieser Begriff entstanden? Der Legende nach heißt es: Nachdem der Vorfahr des chinesischen Volkes, Pangu, eine Gottheit geworden war, verwandelten sich seine Körperteile und Organe in die Sonne, den Mond, die Sterne, Berge, Flüsse, Seen, in alle Dinge auf Erden und in alle Lebewesen. Das Buch „Wu Yun Nian Li Ji“, geschrieben von Xu Zheng während der Zeit der drei Reiche, besagt, dass sich die Sonne und der Mond des chinesischen Volkes aus den beiden Augen Pangus umgewandelt hätten. Der Sonnengott wäre Pangus linkes Auge und der Mondgott wäre Pangus rechtes Auge. Das ist der Ursprung der traditionellen chinesischen Sage von „links männlich, rechts weiblich”.

Diese Sage war auch eng mit der Philosophie der früheren Menschen verknüpft. Nach der traditionellen Vorstellung sind Yin und Yang die beiden entgegengesetzten Seiten in allen Dingen. Beispielsweise kann nach Größe, Länge, oben und unten, links und rechts usw. unterschieden werden. Die früheren Menschen ordneten Dinge, die groß, lang, oben und links waren, zu Yang und Dinge, die klein, kurz, unten und rechts waren, zu Yin. Das Yang war fest und stark, das Yin weich und schwach. Bezüglich des Temperaments ist das Männliche maskulin und gehört zu Yang – das Linke, während das Weibliche sanft und weich ist und zu Yin gehört – das Rechte. Der Begriff „links männlich, rechts weiblich” wird auch in der traditionellen chinesischen Medizin reflektiert und zwar bei der Auswahl des Handgelenks für das Pulsmessen. Wenn zur Diagnosestellung der Puls gemessen wurde, nahm man bei den Männern das linke Handgelenk und bei den Frauen das rechte.

In Wirklichkeit stammt die Redewendung „links männlich, rechts weiblich” aus der Lehre von Yin und Yang der daoistischen Schule. Bezüglich Yin und Yang wurden Dinge, die der Sonne zugewandt waren, zu Yang gezählt, und das entsprechende Gegenstück zu Yin. Später wurde der Begriff auf Klima, Ortsangabe, Bewegungszustand usw. erweitert. Die Lehre von Yin und Yang weist darauf hin, dass alle Dinge naturgemäß zwei gegensätzliche Seiten haben – Yin und Yang. Auch ergänzen sich die zwei Seiten und die Bewegung der Gegensätze als eine Einheit ist die grundlegende Ursache für die Entstehung, Entwicklung, Veränderung und den Tod der Dinge. Wie es im 5. Kapitel „Su Wen“ des Buches „Huang Di Nei Jing“ heißt: „Yin und Yang ist der Weg von Himmel und Erde, das Gesetz aller Dinge, die Mutter aller Veränderungen und der Anfang von Leben und Tod.“

Yin und Yang können verwendet werden, um Gegensätze zu beschreiben und die zwei gegensätzlichen Seiten von der Sache her zu analysieren. Im Großen und Ganzen werden Dinge mit heftiger Bewegung, nach außen gerichtet, aufwärts, warm oder hell als Yang betrachtet; Dinge, die verhältnismäßig ruhig, nach innen gerichtet, abwärts, kalt oder dunkel sind, werden als Yin betrachtet. Was Himmel und Erde betrifft, der Himmel ist leicht und klar und wird als Yang betrachtet; die Erde ist schwer und trüb und wird als Yin betrachtet. Was Wasser und Feuer betrifft, das Wasser gehört zu Yin, da es kalt und feucht ist, während das Feuer zu Yang gehört, da es heiß und glühend ist.

Die Lehre von Yin und Yang postuliert, dass die fünf Elemente (Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser) die grundlegende Beziehung der Veränderungen verkörpern. Die fünf Elemente sind in ständiger Bewegung und treiben die gegenseitige Erzeugung und gegenseitige Beschränkung an. Diese Theorie hat auf die alten Philosophien einen tiefen Einfluss gehabt. Astronomie, Meteorologie, Chemie, Mathematik, Musik und Medizin – alle schreiben ihre Entwicklung der Lehre von Yin und Yang zu.

In „Taichi Chart” von Zhou Dunyi gibt es eine solche Beschreibung: „Grenzenlose Leere erzeugt Tai Chi; die Bewegung von Tai Chi erzeugt Yang; wird die Bewegung extrem, wird sie zur Stille, und die Stille erzeugt Yin; wird die Stille extrem, wandelt sie sich wieder in Bewegung. Bewegung und Stille sind der Ursprung voneinander; Yin und Yang sind unterschiedlich und gegensätzlich.“ Deshalb „Tai Chi erzeugt Yin und Yang” und „Wenn die zwei aufeinander wirken, wird eine Menge von Dingen erzeugt; Dinge erzeugen andere Dinge und die Veränderungen sind endlos.“ Dies ist die beste und umfassendste Erklärung der Auffassung von Yin und Yang der Gelehrten aus alter Zeit aus dem „I-Ging“ („Buch der Wandlungen“). Der Begriff „links männlich, rechts weiblich“ ist auch eine Ausdrucksform von Yin und Yang in der traditionellen Kultur.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema